Things I’ve learned … so far. Tipps an mein Pre-COS-Ich.

2 Jahre mit COS! — Collage: Andrea Jall
  1. Schlaf wird über- und Content wird unterbewertet.
  2. Mach es dir schön!
  3. Halte dich an Deadlines!
  4. Mach dein Ding!
  5. Sei dir deines Wissens bewusst!
  6. MVP is King!
  7. Es ist oft nur halb so schlimm, wie es sich zunächst anhört!
  8. Nimm dir Offline-Pausen!
  9. Es fühlt sich komisch und lustig an, mit Ü30 wieder einen Studentenausweis zu bekommen.
  10. Nutze Twitter!
  11. Eine Runde spazieren gehen hilft manchmal Wunder.
  12. Die Chance, in London und Berlin Exkursionen zu Facebook, Mozilla, C3, … zu machen ist einmalig!
  13. Nimm dir Zeit für deine Freunde! (s. nächsten Punkt)
  14. Gute Freunde sind aber auch nach den 2 Jahren noch da…


Über die Wichtigkeit von richtig gewählten Keywords und wie man nach relevanten Themensegmenten sucht.

Immer wieder höre ich von Kunden den gleichen Wunsch: “Ich will bei Google ganz oben stehen — wie mache ich das?”. Diese Frage zu beantworten ist nicht allzu schwer. Alles was man dazu braucht ist etwas Zeit, sich in das Thema einzulesen und ein Verständnis für die (aktuellen!) Google Algorithmen zu entwickeln. Oder du liest einfach meinen Blogpost, in dem ich die wichtigsten Fragen dazu kurz beantworte. Wenn die Umsetzung dann nur auch so einfach wäre…

Für Suchende: Das Empire State Building, NYC— Foto: Andrea Jall

Spricht man von Keyword-Recherche und Themensegmenten, so spricht man immer auch vom Trend Content-Marketing. Um den Hype, der seit ein paar Jahren rund um…


Nie waren Kunden informierter und wechselwilliger, gleichzeitig platzt das Web aus allen Nähten. Zahlreiche Unternehmen wirken diesem “Trend” durch Content-Strategie und Content-Marketing entgegen, um somit ihre (potentiellen) Kunden zu erreichen und ihnen qualitativ hochwertige Inhalte zur Verfügung zu stellen.

Nicht mehr allein hochwertiger Holz-Content verhilft Schreinereien heute zu Aufträgen. — Foto: Andrea Jall

Jürgen Deck, selbst Schreinermeister und ehemaliger Besitzer einer eigenen Schreinerei, bringt es in seinem Buch „Internet und Social Media für Handwerker“ auf den Punkt: Als Handwerker ist man vertraut mit technischen Vorschriften und mit Werkzeugen bzw. Werkstoffen, vor allem jedoch mit Menschen — im direkten Kontakt. Vermutlich wird allein dieser Offline-Kontakt in Zukunft nicht mehr reichen. Auch wenn die Auftragsbücher der Handwerksbetriebe im Moment noch gefüllt sind, gibt es interessante Gründe dafür, die so unterschiedlich erscheinenden Welten von Leim und Späne mit der Social-Media-Welt zu verknüpfen. Ein Grund wäre, die richtigen Kunden zu finden, also die Möglichkeit zu haben, sich…


Content Fairytales — Teil 3

Ein Thema aus der Content-Strategie, mit dem ich mich im Rahmen meiner dritten Projektarbeit beschäftigt habe, ist die „Reise des Kunden“ — die Customer Journey. Deshalb widme ich ihr den dritten Teil meiner Content-Fairytales und komme dem Traum von der rosa Content-Wolke wieder ein Stück näher…

„There’s really only one central principle of good content: it should be appropriate for your business, for your users, and for its context. Appropriate in its method of delivery, in its style and structure, and above all in its substance. Content strategy is the practice of determining what each of those things means for…


Oder: Wie dosiere ich Texte richtig?

Hier kommen sie also: DIE goldenen Regeln, die du beachten musst, damit deine Texte gelesen werden. Monatelang wissenschaftlich recherchiert und empirisch erforscht. Nicht. Denn eigentlich ist es doch ganz einfach. Gehen wir von unserem eigenen Leseverhalten aus, dann…

  • lesen wir — maximal — die Einleitung und
  • überfliegen den Rest des Textes,
  • suchen dabei nach Bildern und Grafiken
  • und eventuell noch nach Zwischenüberschriften, die für uns relevant klingen.

Wenn alle diese einzelnen Faktoren gut gemacht sind und es tatsächlich schaffen, unser verwöhntes Interesse zu wecken, dann kann der seltene Fall eintreten, dass der ganze Artikel gelesen wird. Heute sind das laut…


Content Fairytales – Teil 2

Januar 2018. Das dritte Semester ist fast geschafft. Ich befinde mich also auf der Zielgeraden meines berufsbegleitenden Masterstudiums Content-Strategie/Content Strategy an der FH Joanneum in Graz. Und träume von Urlaub…

Während der Arbeit an meiner zweiten Projektarbeit stieß ich auf dieses Zitat von Klaus Eck:

„In der Vergangenheit wurde häufig vom Kunden als dem ‚unbekannten Wesen’ gesprochen. Lernen wir dieses unbekannte Wesen doch einmal genauer kennen. Vergleichbar ist das mit einer Reise in eine andere Region oder ein anderes Land: Wir beobachten die Menschen, nehmen die Umgebung wahr, erleben Neues und entdecken Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede zu unserer vertrauten Welt.“ …


Früher traf man sich abends, nach getaner Arbeit in der nächsten Dorfwirtschaft am Stammtisch und tauschte sich dort mit den Kollegen über alles aus, was einen gerade so beschäftigte. Man schimpfte über die Politiker, diskutierte über Nachrichten und erfreute sich am Sieg des Lieblingsfußballvereins.

Oldschool-Stammtisch — Foto: Andrea Jall

Solche “analogen” Stammtische gibt es heute nicht mehr viele, der Wunsch nach kommunikativem Austausch in einer Gemeinschaft jedoch ist geblieben. Heute finden diese Treffen virtuell auf diversen Social-Media-Kanälen statt und das Publikum ist nicht mehr Herr Meier und Frau Müller von nebenan, sondern Menschen weltweit.

Kommt drauf an. Gab es an den Stammtischen früher hitzige Diskussionen…


Eine Erzählung in vier Akten über meine, deine, unsere Liebe zu Geschichten.

Diese Liebe möchte ich gerne zu Beginn dieses Posts mit einer kurzen Bildergeschichte —aufgenommen in meinem Keller — näher erläutern. Was siehst Du?

Stimmt! Ein Regal mit Büchern, Kartons und einem verschlossenen Schrank. Was siehst Du, nachdem ich das Türchen geöffnet habe?


Content Fairytales – Teil 1

Seit fast einem Jahr studiere ich nun Content-Strategie/Content Strategy an der FH Joanneum in Graz. Berufsbegleitend. Mein Fazit bisher? Schlaf wird total über- und Content leider oft unterschätzt.

Photo by Sam Ferrara on Unsplash | Montage: by me

„Imagine a world where content is beautiful. It’s clear, consistent, useful, and usable. You know where it lives and exactly what it says. Your users are delighted. Your business reaps the benefits. Your process is efficient. And you’re happy.“ (Zitat von K. Halvorson aus Püschel, 2015)

Es klingt wie ein rosa Content-Märchen: Eine Welt, in der sowohl die Content-konsumierenden Stakeholder, als auch das Unternehmen selbst, als Content-Lieferant glücklich sind! Inhalte, die klar…


Was hat mit Kindern Verstecken zu spielen mit dem Internet zu tun und was verbindet Rapper Jay-Z mit Webentwickler Tim Kadlec? Wie mischt Barack Obama bei dem Thema auch noch mit und wieso müssen wir alle gemeinsam daran arbeiten, Unsichtbares sichtbar zu machen? Diese Fragen möchte ich im folgenden Blogpost näher beleuchten.

Die beyond tellerrand bezeichnet sich als Event über Webdesign, Entwicklung und mehr. (Foto: Jan Beck)

Mit dem Internet ist es laut Tim Kadlec ein bisschen so, wie mit kleinen Kindern Verstecken zu spielen. Je nachdem wie fortgeschritten die Erfahrungen der Kinder bzw. der Anwender sind, desto unterschiedlicher ist ihr Verhalten. “Meine sieben und acht Jahre alten Kinder sind schon richtig gut darin, sich…

Andrea Jall

art director & photographer & content strategy student ♡ graphic design & architecture ♡ travelling & homecoming

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store