Endlich Herbst!

Die neue Jahreszeit bewusst genießen

Der Sommer geht langsam in den Herbst über und bringt kühleres Wetter, bunte Blätter und kürzere Tage mit sich. Wir zeigen euch, wie ihr auch diese Jahreszeit richtig genießen könnt:

Photo by Alisa Anton on Unsplash

Achtsam sein

Statt dem Sommer nachzujammern, stell dich bewusst auf den Jahreszeitenwechsel ein. Kram deine Lieblingspullis und -westen aus dem Schrank heraus. Schau dir die Bäume auf deinen täglichen Wegen an und sieh, wie sie ihre Farben wechseln. Spür den Wind, wie er dir durch die Haare wuschelt.

Mehr Zeit drinnen heißt auch: Mehr Zeit für aufgeschobene oder neue Projekte. Jetzt kannst du die Garage aufräumen oder dieses eine Regal reparieren. Mach es dir gemütlich zu Hause, du wirst wahrscheinlich mehr Zeit hier verbringen. Endlich kannst du das Buch lesen, das seit Wochen wartet. Oder findest die Motivation, selbst Sauerkraut oder Joghurt herzustellen. Jetzt kommt auch eine gute Zeit, sich etwas mehr nach Innen zu wenden. Tagebuch schreiben oder meditieren sind gute Methoden, sich über eigene Gedanken und Wünsche bewusst zu werden. Wie war dieses Jahr bisher für dich? Was möchtest du noch machen? Bist du zufrieden mit deinem Leben oder möchtest du etwas ändern? Selbstreflektion ist ein wichtiges Mittel der „Psychohygiene“ und der erste Schritt zu einem bewussteren Leben.

Trotzdem rausgehen

Nieselregen und frischer Wind sind allerdings kein Grund, komplett mit den Sofakissen zu verschmelzen. Mit der passenden Kleidung macht auch richtiges Herbstwetter Spaß. Dank guter Regenkleidung lässt es sich immer noch bequem zur Arbeit oder zum Einkaufen radeln. Laufen natürlich auch. Joggen und Walken sind sogar bei den niedrigeren Temperaturen viel angenehmer. Versuche immer noch mindestens 30 Minuten täglich im Freien zu verbringen, die frische Luft, Bewegung und das Tageslicht tun dir gut! Sowohl deine Laune als auch dein Immunsystem werden es dir danken.

Wärme von Innen und Außen

Falls du den ganzen Sommer über Wasser getrunken hast, kommt jetzt die Gelegenheit, deinen Wasserkocher mal wieder anzuschmeißen. Denn wie schön ist es denn, die kalten Glieder mit einem heißen Tee aufzuwärmen?! Besonders Ingwer, Zimt, Nelke und ähnliche Gewürze wärmen bis in die kleine Zehe. Klassische Kräutertees mit Minze, Salbei und Kamille tragen als basisches Getränk zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt bei. Beim Kochen helfen neben den bereits genannten Gewürzen auch Curry-Mischungen, Chili, Kurkuma, Knoblauch und Pfeffer dir einzuheizen. Wer morgens schwer in die Gänge kommt, kann es statt des klassischen Brötchens mal mit einem warmen Frühstück probieren: Ein leckerer Haferbrei mit geraspeltem Apfel, gerösteten Mandelblättchen und Zimt oder ein Omelette mit Gemüsefüllung geben dem Körper bereits morgens Wärme von innen. Und auch die Hauptmahlzeiten bekommen mehr Abwechslung. Endlich gibt es wieder Kürbisse, Pastinaken, rote Beete, Karotten, Rosenkohl, Feldsalat, Esskastanien (Maronen), Wirsing, Quitten und Äpfel als saisonale, regionale Nahrungsmittel. Gerade Kürbis und Wurzelgemüse eignen sich toll für deftige Eintöpfe und gebackenes Ofengemüse.

Auch wenn der Übergang zwischen den Jahreszeiten leicht wehmütig machen kann, bietet er neue Möglichkeiten und Chancen. Mach das Beste draus. Und immerhin wissen wir ja: Der nächste Sommer kommt bestimmt!