Abriss altes Centrum-Warenhaus Dresden

Stahl kreischt auf Stahl, als die Zange des Abrissbaggers zum wiederholten Mal nach den Stäben im Beton greift und daran zieht. Motoren heulen, Wolken dichten Staubs ziehen über die Einkaufsstraße, es stinkt nach Asbest. Immer wieder bleiben Passanten am Bauzaun stehen, einige klettern auf Sitzbänke, die sie vorher in film- und fotostrategisch günstige Positionen gezerrt haben. Der Abriss des alten Centrum-Warenhauses ist ein Spektakel.

Stück für Stück fressen sich die Bagger in die Fassade, nichts soll bleiben, wenig erinnern. Nur ein kleiner Teil der alten Aluminiumverkleidung wurde abgebaut, damit er beim Neubau als Bruchstück wieder auferstehen kann. Der Rest, der diesen Bau geprägt und ihm seine Einzigartigkeit verliehen hat, liegt in großen Bergen als Schrott über den Abrißplatz verteilt. Man sieht den Waben schmerzhaft an, wie und womit sie aus ihren Verankerungen und Befestigungen gerissen wurden.

Neubauen um jeden Preis heisst es in dieser Stadt. Dabei orientiert man sich zu gern an der Bebauung, die vor der kompletten Zerstörung der Innenstadt das Bild geprägt hat. Zwischen Damals und Jetzt liegen mehr als 60 Jahre, die diese Stadt verändert und ihr ein eigenes Bild ihrer Zeit verliehen haben. Alles nicht wahr, es soll nie dagewesen sein.

Diejenigen, die Bau, Eröffnung und Einkaufen in diesem Haus erlebt haben, erinnern sich grösstenteils gern. Es war ein markanter Punkt in der Innenstadt, zu dem man Gäste führte und der bestaunt wurde, dessen Metallfelder in der Sonne gleissten.

Ein Stück DDR-Architektur verschwindet für immer und macht einem neuen Konsumtempel Platz, der in Kürze an dieser Stelle entstehen wird. Größer, kaufrauschfördernd, mit benachbarten Einkaufsgalerien konkurrierend. Welche Zielgruppe damit erreicht werden soll, erschliesst sich mir nicht. Soviel Geld kann nicht mal ich verdienen, um es in all den Einkaufsstraßen, Shoppingmalls und -parks ausgeben zu können.

Schade um ein weiteres Stück auch meiner Geschichte, das auf alle Zeiten dahingehen wird.