liebe macht sehend

liebe macht sehend!

liebe macht sehend

der heilige zauber der verliebtheit

wenn zwei menschen sich ineinander verlieben, dann sprechen außenstehende gerne mal von einem zustand vorübergehender geistiger umnachtung.

wir sehen den anderen menschen wie ein wesen aus reinem göttlichen licht. alles an ihm, an ihr, erscheint uns wunderbar, heilig und liebenswert. später dann, wenn unsere geschichte mit diesem menschen weiter geht, entdecken wir plötzlich — und manchmal mit erschrecken — dass dieser andere mensch nicht mehr ist — und nicht weniger — als genau das: ein anderer mensch. so wie wir. fehlbar. unvollkommen. kantig und manchmal nahezu unerträglich unbequem. wir sprechen dann von ernüchterung. das wahre leben zieht in die beziehung dieser beiden menschen ein. für viele beziehungen in heutiger zeit ist dieser augenblick der anfang vom ende.

was aber wäre, wenn? wenn das, was wir im zustand der verzücktesten verliebtheit in anderen sehen, gar keine illusion wäre? was wäre, wenn? wenn das, was wir in dieser phase unserer beziehung, im anderen sehen, nicht weniger ist als sein reinstes göttliches potenzial? was wäre, wenn die verliebtheit uns nicht weniger ermöglicht als einen einblick in gottes ureigenen plan für diesen menschen in unserer welt? was wäre dann?

was, wenn es wahr wäre?

dann würde sich nichts daran ändern, dass das, was wir später sehen werden, etwas anderes ist. es würde sich nichts daran ändern, dass wir eines tages und von da an immer wieder mit verhaltensweisen, bedürfnissen und wünschen konfrontiert sind, die uns auf den ersten blick überhaupt gar nicht gefallen. und es vielleicht niemals tun werden. es würde nichts ändern daran, dass wir dem boden der tatsachen manchmal wie im freien fall begegnen.

aber vielleicht würde sich etwas anderes ändern. wenn wir die eindrücke unserer verliebtheit nicht mehr als illusion, sondern als wahrheit annehmen, vor die sich später ein schleier aus alltag legt, dann würden wir vielleicht beginnen, die unvermeidlichkeit des schleiers in frage zu stellen. wir würden es vielleicht für möglich halten, den schleier für augenblicke zu lüften, um dahinter zu schauen. und vielleicht würde uns das ab und an sogar gelingen. nur für einen augenblick. bis sich der schleier wieder senkt.

wenn wir uns nicht mehr damit aufhalten, uns unsere gegenseitige unvollkommenheit zum vorwurf zu machen, sondern anerkennen, dass wir in all unserer irdischen form gleichzeitig nicht weniger sind als formen göttlicher liebe, dann gehen wir vielleicht ein bisschen anders miteinander um.

anders lieben?

dann sind die wünsche und bedürfnisse unseres partners nicht mehr zwingend eine bedrohung für uns selbst, sondern zunächst einmal einfach nur das: wünsche und bedürfnisse.

dann sind unsere eigenen wünsche und bedürfnisse vielleicht nicht mehr positionen, um die wir kämpfen und feilschen müssen. die wir auf teufel komm raus durchsetzen müssen, als hinge das wohl unseres lebens davon ab. oder aber schwerwiegende störungen der harmonie, die wir unterdrücken müssen, auch wenn ein teil unseres glückes möglicherweise tatsächlich abhängt davon.

vielleicht können wir dann, für einen teil unseres lebens, wirklich partner werden, die sich gegenseitig das beste gönnen und bereit sind, füreinander das beste zu geben, weil unsere lebendigkeit und unser glück sich gegenseitig potenziert.

das würde nicht heißen, dass wir keine konflikte mehr hätten. denn wir sind menschen, und das bleiben wir. wir haben weiter gefühle und schwierige verhaltensmuster. und kein mensch wird uns so bedingungslos und frei lieben können, wie wir uns das manchmal wünschen.

aber wir werden anders miteinander umgehen in diesen konflikten. vielleicht werden wir ehrlicher sein. vielleicht werden wir auf das eine oder andere machtspiel verzichten. und vielleicht den einen oder anderen gedanken des zorns im anderen und in uns nicht mehr für bare münze nehmen.

auf augenhöhe mit der unsicherheit

wir werden weiterhin nicht wissen, wie lang unser gemeinsamer weg als liebespaar gehen wird. wir werden auch in dieser form der partnerschaft möglicherweise eines tages feststellen, dass das, was wir uns wünschen, mit diesem anderen menschen nicht zu erreichen ist. wir werden unsere wege in getrennte richtungen fortsetzen. und wenn wir das tun, dann wird uns das weh tun. furchtbar weh.

aber vielleicht werden wir, wenn wir uns anders zu lieben gelernt haben, uns auch anders trennen. So dass, selbst wenn unser gemeinsamer weg enden muss, dies nicht für unsere liebe gilt.

was wäre, wenn das möglich wäre?

sie wollen mehr wissen?

nehmen sie kontakt auf!

kontakt

aktuelle artikel zum thema

Volker 2016–08–12T10:27:48+00:00

lieber mensch — courtney walsh

August 12th, 2016|0 Comments

lieber mensch… du hast das alles falsch verstanden…! du bist nicht hier, um bedingungslose liebe zu meistern. die ist da, wo du her kommst und wieder hin zurück gehst. du bist hier, um persönliche liebe […]

Volker 2016–08–03T19:35:08+00:00

treue 2.0

August 1st, 2016|0 Comments

treue 2.0 it’s not about sex. it’s about much more! der begriff der treue wird häufig missverstanden. das ist schade. viele menschen verstehen unter treue das verbot, mit anderen menschen als diesem einen partner körperlich […]

Volker 2016–08–12T10:05:07+00:00

vortrag am 11.08.2016: authentisch lieben: von der liebe. und von der selbstliebe.

August 1st, 2016|0 Comments

authentisch lieben: von der liebe. und von der selbstliebe. öffentlicher vortrag am 11.08.2016 in oldenburg „und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr seliges ende…“ nur weniges im leben berührt uns so tief wie […]

Volker 2016–07–18T13:15:18+00:00

es ist doch nur eifersucht — an schwierigen gefühlen gemeinsam wachsen

Juli 18th, 2016|0 Comments

es ist doch nur eifersucht an schwierigen gefühlen gemeinsam wachsen gäbe es eine hitliste der unangenehmsten und ungeliebtetsten gefühlen, die in einer partnerschaft auftauchen können, sie würde angeführt von dem dämonen, den wir umgangssprachlich „eifersucht“ […]

Volker 2016–07–18T13:06:15+00:00

verbotene gefühle — scham kenne ich eigentlich gar nicht

Juli 15th, 2016|0 Comments

verbotene gefühle scham kenne ich eigentlich gar nicht wenn ein mensch von sich behauptet, bestimmte gefühle per se nicht zu kennen, dann sollte uns das nachdenklich stimmen. schließlich werden wir alle per genetischer grundausstattung grundsätzlich […]

Volker 2016–07–08T22:48:39+00:00

anatomie und schönheit der extase — seedfeeder: der banksy des sex

Juli 8th, 2016|0 Comments

anatomie und schönheit der extase seedfeeder: der banksy des sex der mann ist ein mysterium. das heißt: falls er überhaupt einer ist. denn niemand weiß, wer sich hinter dem pseudonym „seedfeeder“ verbirgt. seedfeeder tauchte auf […]


Originally published at augenhöhe. lieben will gelernt sein..