Genesis

Noch nie in der Geschichte der Menschheit war es möglich, Werte zwischen fernen Völkern zu transferieren, ohne dabei auf einen vertrauenswürdigen Vermittler wie eine Bank oder Regierung angewiesen zu sein. Im Jahr 2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto, dessen Identität immer noch unbekannt ist, einen 9-seitigen Lösungsvorschlag für ein bis dahin nicht gelöstes Problem der Informatik, das als Byzantine General’s Problem (wie kann sichergestellt werden, dass mehrere Akteure die durch Entfernung voneinander getrennt sind, in einem Ziel übereinstimmen, bevor eine Aktion ausgeführt wird) bekannt ist. Die Lösung von Nakamoto und das darauf aufbauende System — Bitcoin — ermöglichten erstmals eine schnelle und absolut vertrauenslose Übertragung von Werten aus großer Entfernung. Die Auswirkungen dieses bahnbrechenden Lösungsvorschlags sind sowohl für die Wirtschaft als auch die Informatik so gravierend, dass Nakamoto zu Recht als erster für den Wirtschaftsnobelpreis und den Turing-Preis vorgeschlagen werden sollte.

Der Ursprung des Geldes

In den frühesten menschlichen Gesellschaften fand der Handel zwischen Gruppen und Menschen durch Tauschhandel statt. Die unglaublichen Ineffizienzen, die dem Tauschhandel inhärent sind, schränkten das Ausmaß und den geografischen Umfang des Handels drastisch ein. Ein Hauptnachteil des Tauschhandels ist das sogenannte doppelte Aufeinandertreffen von Suchproblemen. Ein Apfelbauer möchte beispielsweise mit einem Fischer Handel treiben, aber wenn der Fischer nicht gleichzeitig Äpfel benötigt, findet der Handel zwischen Apfelbauer und Fischer nicht statt. Mit der Zeit entwickelte der Mensch den Wunsch, bestimmte Sammlerstücke für ihre Seltenheit und ihren symbolischen Wert zu halten (Beispiele hierfür sind Muscheln, Tierzähne und Feuersteine). In der Tat, wie Nick Szabo in seinem brillanten Aufsatz über die Herkunft des Geldes argumentiert, bot der menschliche Wunsch nach Sammlerstücken einen deutlichen evolutionären Vorteil für den frühen Menschen gegenüber seiner nächsten biologischen Konkurrenz, dem Homo neanderthalensis.

Die primäre und ultimative evolutionäre Funktion von Sammlerstücken war das Speichern und Übertragen von Reichtum.

Sammlerstücke dienten als eine Art „Protogeld“, indem sie den Handel zwischen ansonsten gegensätzlichen Stämmen ermöglichten und den Transfer von Reichtum zwischen Generationen sicherstellten. Handel und Transfer von Sammlerstücken waren in paläolithischen Gesellschaften eher selten, denn diese Waren dienten eher als „Wertaufbewahrungsmittel“ als „Tauschmittel“ dessen Verwendung wir als modernes Geld weitgehend anerkennen. Szabo erklärt:

Im Vergleich zu modernem Geld hatte primitives Geld eine sehr geringe Geschwindigkeit — es könnte nur ein paar Mal im Leben eines durchschnittlichen Individuums übertragen werden. Dennoch könnte ein dauerhaftes Sammlerstück, wie wir es heute als Erbstück bezeichnen, über viele Generationen bestehen und bei jedem Transfer einen erheblichen Mehrwert schaffen — oft den Transfer überhaupt erst möglich machen.

Der frühe Mensch sah sich einem wichtigen spieltheoretischen Dilemma gegenüber, als er sich dazu entschied, welche Sammlerstücke zu sammeln oder er herstellen sollte: Welche Objekte würden von anderen Menschen gewünscht werden? Indem man richtig vorhersah, welche Gegenstände für ihren Sammlerwert als Tausch verlangt werden könnten, wurde dem Besitzer von Sammlerstücken ein enormer Vorteil in seiner Fähigkeit Vorherzusehen verliehen, Handel zu treiben und Reichtum zu erwerben. Einige indianische Stämme, wie die Narragansetts, spezialisierten sich auf die Herstellung ansonsten unbrauchbarer Sammlerstücke, nur um ihren Handelswert zu sichern. Es ist anzumerken, dass je früher die Antizipation der zukünftigen Nachfrage nach einem Sammlergut erfolgt, der Vorteil umso größer ist, der seinem Besitzer verschafft wird. Das Sammlergut kann billiger erworben werden, als wenn es allgemein nachgefragt wird, und sein Handelswert steigt mit der Bevölkerung, die es nachfragt, an. Darüber hinaus beschleunigt der Erwerb eines Gutes in der Hoffnung, dass es als zukünftiges Wertaufbewahrungsmittel nachgefragt wird, die Annahme zu diesem Zweck. Diese scheinbare Zirkularität ist eigentlich eine Rückkopplungsschleife, die Gesellschaften dazu bringt, sich schnell einem Wertaufbewahrungsmittel anzunähern. Spieltheoretisch spricht man dabei vom sogenannten „Nash-Gleichgewicht“. Das Erreichen eines Nash-Gleichgewichts für ein Wertaufbewahrungsmittel kann als Segen für jede Gesellschaft gesehen werden, da es den Handel und die Arbeitsteilung erheblich erleichtert und den Weg für das Aufkommen von Zivilisationen ebnet.

Was für eine außergewöhnliche Episode des wirtschaftlichen Fortschrittes des Menschen in diesem Alter das war… für jeden Mann mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten und den verschiedensten Charakteren, bis hin zu der Mittel- und Oberschicht, für den das Leben zu geringen Kosten und mit den geringsten Schwierigkeiten Annehmlichkeiten bot, Komfort und Annehmlichkeiten jenseits des Kompasses der reichsten und mächtigsten Monarchen anderer Zeitalter. Der Einwohner Londons konnte telefonisch bestellen und an seinem Morgen-Tee im Bett die verschiedenen Produkte der ganzen Welt in einer Menge nippen, die er für richtig hielt, und mit einer baldigen Lieferung vor seiner Haustür rechnen

Attribute eines guten Wertaufbewahrungsmittels

Wenn Wertaufbewahrungsmittel miteinander konkurrieren, sind es die spezifischen Attribute, die einen guten Wertspeicher definieren, und es einem ermöglichen, sich am Rande gegen ein anderes Wertaufbewahrungsmittel zu behaupten und dessen Nachfrage im Laufe der Zeit zu steigern. Während viele Waren als Wert- oder „Protogeld“ -Lager genutzt wurden, ergaben sich bestimmte Attribute, die besonders gefragt waren und es Waren mit diesen Attributen ermöglichten, andere zu übertreffen. Ein ideales Wertaufbewahrungsmittel ist:

  • Tragbar: Das Gut muss leicht transportierbar und zu lagern sein, um es gegen Verlust oder Diebstahl zu sichern und den Fernhandel zu erleichtern. Eine Kuh ist daher weniger geeignet als ein goldenes Armband.
  • Fungibel: Ein Exemplar der Ware sollte mit einem anderen Exemplar gleicher Menge austauschbar sein. Ohne Fungibilität bleibt das vorher beschriebene Zufallsproblem ungelöst. Gold ist deshalb geeigneter als Diamanten, die in Form und Qualität unregelmäßig sind.
  • Überprüfbar: Die Ware muss leicht zu identifizieren und als authentisch zu verifizieren sein. Eine einfache Überprüfung erhöht das Vertrauen des Empfängers in den Handel und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Handel abgeschlossen wird.
  • Teilbar: Das Gut muss leicht zu unterteilen sein. Während dieses Attribut in frühen Gesellschaften, in denen der Handel selten war, weniger wichtig war, wurde es mit der Blüte des Handels immer wichtiger und die ausgetauschten Mengen wurden somit kleiner und präziser.
  • Knapp: Wie Nick Szabo es nannte, muss ein Geldgut „unverzeihliche Kostbarkeit“ haben. Mit anderen Worten, die Ware darf weder reichlich vorhanden noch leicht zu beschaffen oder in großen Mengen herzustellen sein. Knappheit ist vielleicht das wichtigste Attribut eines Wertaufbewahrungsmittels, da sie das angeborene menschliche Verlangen nach dem Sammeln des Seltenen erschließt. Es ist die Quelle des ursprünglichen Werts des Wertaufbewahrungsmittels.
  • Etablierte Geschichte: Je länger das Gut von der Gesellschaft als wertvoll wahrgenommen wird, desto attraktiver wird es als Wertaufbewahrungsmittel. Ein seit langem bestehendes Wertaufbewahrungsmittel wird durch ein neues nur schwer verdrängt werden können, außer durch Eroberung oder wenn das neue Wertaufbewahrungsmittel einen signifikanten Vorteil unter den anderen oben angeführten Attributen besitzt.
  • Zensurresistent: Ein neues Attribut, das in unserer modernen, digitalen Gesellschaft mit umfassender Überwachung zunehmend an Bedeutung gewonnen hat, ist die Zensurresistenz. Das heißt, wie schwierig es für eine externe Partei wie einen Staat oder ein Unternehmen ist, den Eigentümer des Gutes daran zu hindern, es zu behalten und zu verwenden. Zensurresistente Waren sind ideal für diejenigen, die unter Regimen leben, die versuchen, Kapitalkontrollen durchzusetzen oder verschiedene Formen des friedlichen Handels zu verbieten.

Haltbarkeit:

Gold ist der unbestrittene König der Haltbarkeit. Die überwiegende Mehrheit des Goldes, das jemals abgebaut oder geprägt wurde, einschließlich des Goldes der Pharaonen, ist heute noch vorhanden und wird wahrscheinlich in tausenden Jahren immer noch vorhanden sein. Goldmünzen, die in der Antike als Geld verwendet wurden, haben bis heute einen bedeutenden Wert. Fiat-Währungen und Bitcoins sind im Grunde genommen digitale Aufzeichnungen, die physische Formen annehmen können (z. B. Banknoten). Daher ist es nicht ihre physische Manifestation, deren Haltbarkeit berücksichtigt werden sollte (da ein zerlumpter Dollarschein gegen einen neuen ausgetauscht werden kann), sondern die Haltbarkeit der Institution, die sie ausgibt. Im Falle von Fiat-Währungen sind im Laufe der Jahrhunderte viele Regierungen gekommen und gegangen, und ihre Währungen sind mit ihnen verschwunden. Die Papiermark, Rentenmark und die Reichsmark der Weimarer Republik haben heute keinen Wert mehr, weil die Institutionen, die sie ausgestellt haben, nicht mehr existieren. Wenn die Geschichte eine Richtschnur ist, wäre es töricht, Fiat-Währungen als langfristig haltbar zu betrachten — der US-Dollar und das britische Pfund sind in dieser Hinsicht relative Anomalien. Bitcoins, die keine ausstellende Autorität wie eine Regierung oder Bank besitzen, können als dauerhaft angesehen werden, solange das Bitcoin-Netzwerk, das sie sichert, an Ort und Stelle bleibt. Angesichts der Tatsache, dass Bitcoin noch in den Kinderschuhen steckt, ist es zu früh, um eindeutige Schlussfolgerungen über dessen Haltbarkeit zu ziehen. Es gibt jedoch ermutigende Anzeichen dafür, dass das Netzwerk trotz des Versuchs bekannter Nationalstaaten, Bitcoin zu regulieren, und jahrelanger Hacker-Angriffe weiterhin funktioniert und ein bemerkenswertes Maß an „Anti-Fragilität“ aufweist.

Portabilität:

Bitcoins sind das übertragbarste Wertaufbewahrungsmittel, das jemals vom Menschen genutzt wurde. Private Schlüssel (Private Keys), die Hunderte Millionen Dollar repräsentieren, können auf einem winzigen USB-Stick gespeichert und problemlos überallhin mitgenommen werden. Darüber hinaus können ebenso wertvolle Summen sofort zwischen Menschen an entgegengesetzten Enden der Erde übertragen werden. Fiat-Währungen, die im Grunde genommen digital sind, sind ebenfalls in hohem Maße portabel. Aufgrund staatlicher Vorschriften und Kapitalkontrollen dauern große Wertübertragungen in der Regel Tage oder sind gar nicht möglich. Bargeld kann dazu verwendet werden, um Kapitalkontrollen zu vermeiden, aber das Risiko der Lagerung sowie die Transportkosten sind dabei erheblicher Natur. Gold ist physisch und in seiner Eigenschaft unglaublich dicht und deshalb bei weitem am wenigsten übertragbar. Es ist also kein Wunder, dass der Großteil der Goldbarren niemals transportiert wird. Wenn Gold zwischen einem Käufer und Verkäufer transferiert wird, wird in der Regel nur das Eigentum an dem Gold transferiert, nicht das physische Gold. Die Übertragung von physischem Gold über große Entfernungen ist kostspielig, riskant und zeitaufwändig.

Fungibilität:

Gold kann als Standard für Fungibilität bezeichnet werden. In geschmolzenem Zustand ist eine Unze Gold im Wesentlichen nicht von einer anderen Unze zu unterscheiden, und Gold wurde auf dem Markt immer auf die gleiche Weise gehandelt. Fiat-Währungen hingegen sind nur so fungibel, wie es die emittierenden Institute zulassen. Zwar wird eine Fiat-Banknote in der Regel von Händlern, die sie akzeptieren, wie jede andere Banknote behandelt, aber es gibt jedoch Fälle, in denen Banknoten mit großem Nennwert anders behandelt werden als kleine Banknoten. Zum Beispiel hat die indische Regierung bei dem Versuch, Indies unversteuerten grauen Markt auszumerzen, ihre 500- und 1000-Rupien-Banknoten vollständig verteufelt. Die Entwertungen dieser Banknoten in Indien bewirkte, dass 500 und 1000 Rupien mit einem Abschlag auf ihren Nennwert gehandelt wurden, wodurch sie mit ihren Geschwisternoten mit niedrigerem Nennwert nicht mehr wirklich fungibel waren. Bitcoins hingegen sind auf Netzwerkebene fungibel, was bedeutet, dass jeder übertragene Bitcoin im Bitcoin-Netzwerk gleich behandelt wird. Da Bitcoins jedoch in der Blockchain nachverfolgt werden können, kann ein bestimmter Bitcoin durch seine Verwendung im illegalen Handel verfälscht werden, und ein Händler oder Handelsplattformen wie Börsen können dazu gezwungen werden, solch verfälschte Bitcoins nicht zu akzeptieren. Ohne eine Verbesserung der Fungibilität (Privatsphäre und Anonymität) des Bitcoin-Netzwerkprotokolls können Bitcoins nicht als so fungibel wie Gold angesehen werden.

Überprüfbarkeit:

Für die meisten Absichten und Zwecke lassen sich sowohl Fiat-Währungen als auch Gold relativ leicht auf Echtheit überprüfen. Trotz der Bereitstellung von Merkmalen auf Banknoten um Fälschungen zu verhindern, sehen sich Nationalstaaten und ihre Bürger immer noch der Gefahr gegenüber, von gefälschten Scheinen betrogen zu werden. Gold ist ebenfalls nicht immun gegen Fälschungen. Anspruchsvolle Kriminelle haben vergoldetes Wolfram verwendet, um Goldinvestoren dazu zu verleiten, für falsches Gold zu bezahlen. Bitcoins hingegen können mit mathematischer Sicherheit überprüft werden. Mithilfe von kryptografischen Signaturen kann der Besitzer eines Bitcoins öffentlich nachweisen, dass sich die Bitcoins in seinem Eigentum befinden, die er angeblich auch besitzt.

Teilbarkeit:

Bitcoins können bis zu einem Hundertmillionstel einer Bitcoin aufgeteilt und mit so geringen Beträgen übertragen werden (Netzwerkgebühren können jedoch die Übertragung von kleinen Beträgen unwirtschaftlich machen). Fiat-Währungen sind in der Regel bis zum Wechselgeld teilbar, was es auch ausreichend teilbar macht. Gold ist zwar physisch teilbar, wird jedoch schwierig zu verwenden, wenn es in so kleine Mengen aufgeteilt wird, dass es für den täglichen Handel mit geringerem Wert nützlich sein könnte.

Knappheit:

Das Attribut, das Bitcoin am deutlichsten von Fiat-Währungen und Gold unterscheidet, ist die vorgegebene Knappheit. Durch das Design von Bitcoin können maximal 21 Millionen Bitcoins erstellt werden. Dies gibt dem Besitzer von Bitcoins einen bekannten Prozentsatz des insgesamt möglichen Bitcoin-Vorkommens. Zum Beispiel würde ein Besitzer von 10 Bitcoins wissen, dass höchstens 2,1 Millionen Menschen der Erde (weniger als 0,03% der Weltbevölkerung) so viele Bitcoins besitzen könnten, wie derjenige sein Eigentum nennt. Gold ist zwar in der Geschichte noch recht rar, kann sich aber einer Angebotssteigerung durch Gold-Abbau nicht entziehen. Sollte jemals eine neue Methode zum Abbau und Erwerb von Gold wirtschaftlich rentabel werden, könnte sich das Angebot von Gold drastisch erhöhen (Beispiele hierfür sind der Meeresboden- oder der Asteroidenabbau). Schließlich haben sich Fiat-Währungen, obwohl sie erst eine relativ junge Erfindung der Geschichte sind, als anfällig für ständige Angebotssteigerungen erwiesen. Die Staaten haben eine anhaltende Neigung dazu gezeigt, ihre Geldmenge aufzublähen, um kurzfristige politische Probleme zu lösen. Die Inflationstendenzen der Regierungen der ganzen Welt lassen den Besitzer einer Fiat-Währung mit der Wahrscheinlichkeit zurück, dass ihre Ersparnisse mit der Zeit an Wert verlieren.

Etablierte Geschichte:

Kein Geldgut hat eine so lang dokumentierte Geschichte wie Gold, das seit Menschengedenken geschätzt wird. In der Antike geprägte Münzen haben bis heute einen hohen Stellenwert. Das Gleiche gilt nicht für Fiat-Währungen, die eine relativ junge Anomalie der Geschichte darstellen. Von Anfang an tendierten Fiat-Währungen nahezu universell zur eventuellen Wertlosigkeit. Die Verwendung der Inflation als heimtückisches Mittel zur unsichtbaren Besteuerung einer Bevölkerung war eine Versuchung, der sich nur wenige Staaten in der Geschichte widersetzen konnten. Wenn das 20. Jahrhundert, in dem Fiat-Gelder die globale Währungsordnung beherrschten, eine wirtschaftliche Wahrheit begründete, kann man sich nicht darauf verlassen, dass Fiat-Geld seinen Wert langfristig oder sogar mittelfristig behält. Trotz seiner kurzen Existenz hat Bitcoin auf dem Markt genügend Erprobungen hinter sich gebracht, sodass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass es nicht so schnell als geschätzter Vermögenswert verschwindet. Darüber hinaus deutet der Lindy-Effekt darauf hin, dass das Vertrauen der Gesellschaft, dass Bitcoin auch in Zukunft bestehen bleibt, umso größer ist, je länger Bitcoin besteht. Mit anderen Worten, das gesellschaftliche Vertrauen in ein neues Geldgut ist asymptotischer Natur, wie die folgende Grafik zeigt:

Zensurresistent:

Eine der wichtigsten Quellen für die frühe Nachfrage nach Bitcoins war ihr Einsatz im illegalen Drogenhandel. Viele vermuteten daraufhin fälschlicherweise, dass die Hauptnachfrage nach Bitcoins auf ihrer angeblichen Anonymität beruhte. Bitcoin ist jedoch weit von einer anonymen Währung entfernt. Jede im Bitcoin-Netzwerk übermittelte Transaktion wird für immer in einer öffentlichen Blockchain aufgezeichnet. Die historische Aufzeichnung von Transaktionen ermöglicht eine spätere forensische Analyse, um die Quelle eines Geldflusses zu identifizieren. Es war eine solche Analyse, die zur Festnahme eines Täters des berüchtigten MtGox-Überfalls führte. Zwar kann eine hinreichend vorsichtige und sorgfältige Person ihre Identität bei der Verwendung von Bitcoin verbergen, aber Bitcoin war jedoch keinesfalls so beliebt für den Handel mit Drogen. Das Schlüsselattribut, das Bitcoin für verbotene Aktivitäten wertvoll macht, ist, dass es auf Netzwerkebene „erlaubnislos“ ist. Wenn Bitcoins im Bitcoin-Netzwerk übertragen werden, entscheidet kein menschlicher Eingriff (Staat oder Banken) darüber, ob die Transaktion auch zugelassen werden soll. Als verteiltes Peer-to-Peer-Netzwerk ist Bitcoin von Natur aus zensurresistent. Dies steht in krassem Gegensatz zum Fiat-Bankensystem, in dem Staaten und Banken sowie andere Verantwortliche der Geldübermittlung beauftragen, verbotenen Gebrauch von Geldgütern zu melden und zu verhindern. Ein klassisches Beispiel für einen regulierten Geldtransfer sind Kapitalkontrollen. Ein wohlhabender Millionär könnte es beispielsweise schwer haben, sein Vermögen in ein neues Domizil zu transferieren, wenn er vor einem unterdrückerischem Regime fliehen möchte. Obwohl Gold nicht von Staaten ausgegeben wird, erschwert seine physische Natur die Übertragung aus der Ferne und macht es weitaus anfälliger für staatliche Regulierungen als Bitcoin. Das indische Goldkontrollgesetz ist ein Beispiel einer derartigen Regulierung.

Die Entwicklung des Geldes

In der modernen Geldwirtschaft herrscht nahezu eine Besessenheit über das Medium der Tauschrolle des Geldes. Im 20. Jahrhundert monopolisierten Staaten die Ausgabe von Geld und untergruben die Verwendung als Wertaufbewahrungsmittel, was zu der falschen Überzeugung führte, dass Geld in erster Linie als Tauschmittel definiert wird. Viele kritisierten Bitcoin als ungeeignetes Geld, weil sein Preis zu volatil war, um als Tauschmittel geeignet zu sein. Damit steht der Karren jedoch vor dem Pferd. Geld hat sich immer schrittweise weiterentwickelt, wobei die Funktion als Wertaufbewahrungsmittel über dem als Tauschmedium zu stellen ist. Einer der Väter der marginalistischen Ökonomie, William Stanley Jevons, erklärte:

Historisch gesehen… scheint Gold erstens als eine Ware gedient zu haben, die für Zierzwecke wertvoll ist; zweitens als gespeicherter Reichtum; drittens als Tauschmittel; und schließlich als Maß für den Wert.

Mit moderner Terminologie entwickelt sich Geld immer in den folgenden vier Schritten:

  1. Wertaufbewahrungsmittel: Wenn genug Menschen es für ihre Besonderheiten fordern, wird Geld als Mittel anerkannt, um den Wert im Laufe der Zeit zu erhalten und zu speichern. Je bekannter ein Gut als geeignetes Wertaufbewahrungsmittel wird, desto größer wird seine Kaufkraft, je mehr Menschen es zu diesem Zweck nachfragen. Die Kaufkraft eines Wertgeschäfts wird irgendwann ein Plateau erreichen, nachdem es weite Verbreitung findet und der Zustrom neuer Leute, die es als Wertgeschäft wünschen, schwindet.
  2. Tauschmittel: Wenn Geld als Wertaufbewahrungsmittel fest etabliert ist, stabilisiert sich seine Kaufkraft. Nachdem sich die Kaufkraft stabilisiert hat, werden die Opportunitätskosten für die Verwendung von Geld zum Abschluss von Geldgeschäften auf ein Niveau sinken, das für die Verwendung als Tauschmittel geeignet ist. In den frühen Tagen von Bitcoin erkannten viele Menschen die enormen Opportunitätskosten (warum mit einem Geldgut Handeln wenn es im Wert noch erheblich steigen könnte) bei der Verwendung von Bitcoin als Tauschmittel nicht. Die berühmte Geschichte eines Mannes, der 10.000 Bitcoins (zum Zeitpunkt des Schreiben dieses Artikels etwa 94 Millionen US-Dollar) gegen zwei Pizzen eintauschte, verdeutlicht diese Verwirrung.
  3. Rechnungseinheit: Wenn Geld als Tauschmittel weite Verbreitung findet, werden die Preise für Waren entsprechend festgesetzt. Das heißt, das Umtauschverhältnis gegen Geld ist für die meisten Waren verfügbar. Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Bitcoin-Preise heute für viele Waren verfügbar sind. Während beispielsweise eine Tasse Kaffee mit Bitcoins zum Kauf angeboten wird, handelt es sich bei dem angegebenen Preis nicht um einen echten Bitcoin-Preis. Es handelt sich vielmehr um den vom Händler gewünschten Dollarpreis, der zum aktuellen USD / BTC-Marktkurs in Bitcoin umgerechnet wird. Wenn der Preis für Bitcoin in US-Dollar sinken würde, würde sich die Anzahl der vom Händler geforderten Bitcoins entsprechend erhöhen. Nur wenn Händler bereit sind, Bitcoins ohne Berücksichtigung des Bitcoin-Wechselkurses gegenüber Fiat-Währungen zur Zahlung zu akzeptieren, können wir Bitcoin wirklich als eine Rechnungseinheit betrachten.

In Amerika erfüllt der Dollar nahtlos die drei Funktionen des Geldes. Bereitstellung eines Tauschmediums, einer Maßeinheit für die Kosten von Waren und eines Wertaufbewahrungsmittels, in dem der Wert gespeichert werden kann. In Argentinien diente der Peso zwar als Tauschmittel — für den täglichen Einkauf — aber niemand benutzt es als Wertaufbewahrungsmittel. Ersparnisse in Peso zu halten, bedeutete, Geld wegzuwerfen. Also tauschten die Leute alle Pesos, die sie sparen wollten, gegen Dollar, die ihren Wert besser hielten als der Peso. Weil der Peso so volatil war, erinnerten sich die Leute normalerweise an die Preise in Dollar, was im Laufe der Zeit eine zuverlässige Maßeinheit darstellte.

Bitcoin wechselt derzeit von der ersten Phase der Monetarisierung zur zweiten Phase (vom Sammlerstück zum Wertaufbewahrungsmittel). Es wird wahrscheinlich einige Jahre dauern, bis Bitcoin von einem anfänglichen Wertaufbewahrungsmittel zu einem echten Tauschmedium wird, und der Weg dorthin ist immer noch mit Risiken und Unsicherheiten behaftet. Es ist bemerkenswert, dass derselbe Übergang für Gold viele Jahrhunderte gedauert hat. Kein Lebender hat die Monetarisierung eine Gutes in Echtzeit gesehen (wie dies bei Bitcoin der Fall ist), daher gibt es nur wenig Erfahrung in Bezug auf den Weg, den die Monetarisierung von Bitcoin einschlagen wird.

Pfad-Abhängigkeit

Während des Prozesses der Monetarisierung eines Geldgutes steigt dessen Kaufkraft. Einige Akteure merkten an, dass die Kaufkraftsteigerung von Bitcoin den Anschein einer „Blase“ erweckt. Während dieser Begriff oft abfällig verwendet wird, um darauf hinzuweisen, dass Bitcoin stark überbewertet ist, ist er unbeabsichtigt passend. Allen Geldgütern ist gemeinsam, dass ihre Kaufkraft höher ist, als allein durch ihren Gebrauchswert gerechtfertigt werden kann. Tatsächlich hatten viele historische Gelder überhaupt keinen Gebrauchswert. Der Unterschied zwischen Kaufkraft eines Geldgutes und dem Tauschwert, den es für seinen inhärenten Nutzen haben könnte, kann als „Geldprämie“ (die Überschreitung des Preises als durch Nutzung und Nachfrage gerechtfertigt wäre) betrachtet werden. Da ein monetäres Gut die 4 Phasen der Monetarisierung durchläuft (siehe Abschnitt oben), steigt die monetäre Prämie im Laufe der Zeit an. Die Prämie bewegt sich jedoch nicht in einer geraden, vorhersehbaren Linie. Ein monetäres Gut X, das gerade monetarisiert wurde, kann von einem anderen monetären Gut Y übertroffen werden, welches besser als Geld geeignet ist und die Geldprämie von X kann somit fallen oder gar ganz verschwinden. Die Geldprämie für Silber verschwand fast vollständig im späten 19. Jahrhundert, als Regierungen auf der ganzen Welt Silber größtenteils zugunsten von Gold aufgaben.

Das Problem mit der „Blasengeschichte“ ist selbstverständlich, dass sie mit jedem Preispfad konsistent ist und daher keine Erklärung für einen bestimmten Preispfad gibt

Der Prozess der Monetarisierung ist spieltheoretischer Natur; Jeder Marktteilnehmer versucht, die Gesamtnachfrage anderer Teilnehmer und damit die künftige Geldprämie zu antizipieren. Da die Geldprämie an keinen inhärenten Nutzen gebunden ist, tendieren die Marktteilnehmer dazu, bei der Entscheidung, ob ein Geldgut billig oder teuer ist und ob es gekauft oder verkauft werden soll, auf frühere Preise zu verzichten. Die Verknüpfung der aktuellen Nachfrage mit dem früheren Preisniveau wird als „Pfadabhängigkeit“ bezeichnet und stellt möglicherweise die größte Verwirrung beim Verständnis der Preisbewegungen von Geldgütern dar.

Ich kaufte [Bitcoins] für 2.300 Dollar und deren Wert verdoppelte sich schnell. Dann dachte ich mir: „Ich kann nicht mehr davon kaufen“, als es stieg, obwohl dies eine verankerte Meinung ist, die auf nichts anderem als dem Preis basiert, zu dem ich es ursprünglich bekommen habe. Dann, als es in der letzten Woche aufgrund eines hartnäckigen Vorgehens der Chinesen gegen die Börsen zusammenbrach, sagte ich mir: „Oh gut, ich hoffe, Bitcoin wird zerstört, damit ich mehr kaufen kann.“

Die Wahrheit ist, dass die Begriffe „billig“ und „teuer“ in Bezug auf Geldgüter im Wesentlichen bedeutungslos sind. Der Preis eines monetären Gutes spiegelt nicht seinen Cashflow wider oder wie nützlich das jeweilige Gut ist, sondern ist ein Maß dafür, wie weit verbreitet es für die verschiedenen Rollen des Geldes geworden ist.

Man erkennt Bitcoin als eine Art Religion — eine Geschichte, die wir uns alle erzählen und uns eint. Religion ist die Adoptionskurve, über die wir nachdenken sollten. Es ist fast perfekt — sobald jemand eintritt, sagen sie es allen und gehen evangelisieren. Dann steigen ihre Freunde ein und beginnen zu evangelisieren.

Während der Vergleich mit Religion eine Aura irrationalen Glaubens verleiht, ist es für den einzelnen Eigentümer völlig vernünftig, für ein überlegenes monetäres Gut zu evangelisieren und für die Gesellschaft als Ganzes zu standardisieren. Geld ist die Grundlage für Handel und deren Ersparnisse. Die Einführung einer überlegenen Geldform hat für alle Mitglieder einer Gesellschaft einen enormen multiplikativen Nutzen für die Schaffung von Wohlstand.

Die Form der Monetarisierung

Während es keine vorhersehbaren Regeln für den Weg gibt, den ein monetäres Gut bei seiner Monetarisierung einschlagen wird, hat sich in der relativ kurzen Geschichte der Monetarisierung von Bitcoin ein merkwürdiges Muster gebildet. Der Preis von Bitcoin scheint einem Fraktalmuster von zunehmender Größe zu folgen, wobei jede Iteration des Fraktals der klassischen Form eines Gartner-Hype-Zyklus entspricht.

Gartner Kohorten

Seit Einführung des ersten Börsenkurses für Bitcoin im Jahr 2010 hat der Bitcoin-Markt vier große Gartner-Hype Zyklen durchlaufen. Im Nachhinein können wir die Preisspannen früherer Hype-Zyklen auf dem Bitcoin-Markt genau identifizieren. Wir können auch qualitativ die Kohorte von Investoren identifizieren, die mit jeder Wiederholung früherer Zyklen verbunden waren.

Eintritt der Nationalstaaten

Der letzte Gartner-Hype-Zyklus von Bitcoin beginnt, wenn Nationalstaaten damit beginnen, Bitcoins als Teil ihrer Devisenreserven zu akkumulieren. Die Marktkapitalisierung von Bitcoin ist derzeit zu gering, um für die meisten Länder als eine sinnvolle Ergänzung der Staatsreserven angesehen zu werden. Wenn jedoch das Interesse des privaten Sektors steigt und die Kapitalisierung von Bitcoin sich 1 Billion Dollar nähert, wird es für die meisten Staaten liquide genug, um in den Markt einzutreten. Der Eintritt des ersten Staates, der offiziell Bitcoins zu seinen Reserven hinzufügt, wird höchstwahrscheinlich einen Ansturm anderer Staaten auslösen, dies ebenfalls zu tun. Jene Staaten, die Bitcoin als erstes zu ihren Reserven hinzufügen, würden den größten Vorteil für ihre Staatsbilanzen besitzen, wenn Bitcoin letztendlich zu einer globalen Reservewährung werden würde. Leider sind es wahrscheinlich jedoch jene Staaten mit den stärksten Exekutivmächten — Diktaturen wie Nordkorea — die am schnellsten Bitcoins akkumulieren werden. Die Exekutiven der westlichen Demokratien werden zögern Bitcoins zu ihrer Währungsreserve hinzuzufügen. Der Grund ist ihre inhärente Handlungsschwäche und die mangelnde Bereitschaft, den Bitcoinpreis weiter in die Höhe zu treiben und somit letzten Endes auch die finanzielle Lage anderer Staaten zu verbessern.

Aus Sicht der Zentralbanken und Aufsichtsbehörden besteht eine weitere, vielleicht noch ernstere Gefahr: Bitcoin könnte nicht abstürzen. Wenn der spekulative Eifer in der Kryptowährung lediglich der Vorläufer für deren weit verbreitete Verwendung als Alternative zum Dollar ist, gefährdet dies das Geldmonopol der Zentralbanken.

In den kommenden Jahren wird es einen großen Kampf zwischen Unternehmern und Innovatoren im Silicon Valley geben, die versuchen werden, Bitcoin von der staatlichen Kontrolle freizuhalten, sowie der Bankenbranche und Zentralbanken, die alles in ihrer Macht stehende tun werden, um Bitcoin zu regulieren, um ihre Branche als zentral geldausgebende Kraft zu schützen.

Der Übergang zu einem Tauschmittel

Ein monetäres Gut kann nicht zu einem allgemein akzeptierten Tauschmittel werden (die wirtschaftliche Standarddefinition von „Geld“), bevor es nicht weithin als Wert geschätzt wird, aus dem ganz einfachem tautologischen Grund, dass ein nicht bewertetes Gut nicht als Tauschmittel akzeptiert werden kann. Auf dem Weg zu einem weit verbreiteten Wertaufbewahrungsmittel, steigt die Kaufkraft eines Geldgutes, wodurch Opportunitätskosten entstehen, es für den Austausch freizugeben. Nur wenn die Opportunitätskosten für die Aufgabe eines Wertaufbewahrungsmittels auf ein angemessen niedriges Niveau sinken, kann es zu einem allgemein akzeptierten Tauschmittel werden.

Häufige Missverständnisse

Ein Großteil des Artikels befasste sich mit dem monetären Charakter von Bitcoin. Mit dieser Grundlage können wir nun einige der am häufigsten vorgebrachten Missverständnisse über Bitcoin beseitigen.

Bitcoin ist eine Blase

Bitcoin weist wie alle marktbasierten Geldgüter eine Geldprämie auf. Die Geldprämie ist es, die Anlass zur Kritik gibt, dass Bitcoin eine „Blase“ ist. Alle Geldgüter weisen jedoch eine Geldprämie auf. In der Tat ist diese Prämie (die Überschreitung des Preises für Nutzung und Nachfrage) das bestimmende Merkmal aller Gelder. Mit anderen Worten, Geld ist immer und überall eine Blase. Paradoxerweise ist ein Geldgut sowohl eine Blase als auch möglicherweise unterbewertet, wenn es sich in einem frühen Stadium seiner Verwendung als Geld befindet.

Bitcoin ist zu volatil

Die Preisvolatilität von Bitcoin ist eine Funktion seiner Entstehungsgeschichte. In den ersten Jahren seines Bestehens verhielt sich Bitcoin wie eine Penny-Aktie, und jeder große Käufer — wie die Winklevoss-Zwillinge (Facebook Mitgründer) — konnte einen großen Preisanstieg verursachen. Da die Akzeptanz und Liquidität im Laufe der Jahre zugenommen haben, ist die Volatilität von Bitcoin entsprechend gesunken. Wenn Bitcoin die Marktkapitalisierung von Gold erreicht, weist Bitcoin eine ähnliche Volatilität auf. Wenn Bitcoin die Marktkapitalisierung von Gold jedoch überschreitet, wird seine Volatilität auf ein Niveau sinken, das es als weit verbreitetes Tauschmittel geeignet macht. Wie bereits erwähnt, erfolgt die Monetarisierung von Bitcoin in einer Reihe von Gartner-Hype-Zyklen. Die Volatilität ist während der Plateau-Phase des Hype-Zyklus am niedrigsten, während sie während der Peak- und Crash-Phase des Zyklus am höchsten ist. Jeder Hype-Zyklus weist eine geringere Volatilität auf als die vorigen, da die Liquidität des Marktes gestiegen ist.

Die Transaktionskosten sind zu hoch

Eine aktuelle Kritik am Bitcoin-Netzwerk lautet, dass die Erhöhung der Gebühren für die Übermittlung von Bitcoins es als Zahlungssystem ungeeignet machen. Das Wachstum der Gebühren ist jedoch als positiv zu beurteilen und wird auch erwartet. Transaktionsgebühren sind jene Kosten, die Bitcoin-Miner zustehen, um das Netzwerk durch Validierung von Transaktionen zu sichern. Miner können entweder durch Transaktionsgebühren oder durch Blockbelohnungen bezahlt werden, die eine inflationäre Subvention sind, die von den derzeitigen Bitcoin-Besitzern getragen wird.

Wettbewerb

Als Open-Source Softwareprotokoll war es immer möglich, die Software von Bitcoin zu kopieren und das Netzwerk zu imitieren. Im Laufe der Jahre sind viele Nachahmer entstanden, angefangen von Litecoin bis hin zu komplexeren Varianten wie Ethereum, die versprechen, mit einem verteilten Rechensystem beliebig komplexe vertragliche Vereinbarungen zu ermöglichen. Eine häufige Kritik an Bitcoin ist, dass es seinen Wert nicht halten kann, wenn Wettbewerber mit neuen Innovationen und Softwarefunktionen sich einfach erschaffen lassen und den Markt so übersättigen.

Nachahmungen von Bitcoin

Ein Trend, der 2017 populär wurde, war nicht nur die Nachahmung der Software von Bitcoin, sondern auch der gesamten Historie seiner früheren Transaktionen (bekannt als Blockchain). Durch Kopieren der Bitcoin-Blockchain bis zu einem bestimmten Punkt und die anschließende Aufteilung in ein neues Netzwerk konnten die Wettbewerber von Bitcoin das Problem der Verteilung ihres Tokens an eine große Nutzerbasis lösen.

Reale Risiken

Obwohl die im Medien- und Wirtschaftsbereich übliche Kritik an Bitcoin fehl am Platz ist und auf einem fehlerhaften Verständnis von Geld beruht, besteht ein echtes und erhebliches Risiko, in Bitcoin zu investieren. Ein potenzieller Bitcoin-Investor sollte diese Risiken verstehen und abwägen, bevor er über eine Investition in Bitcoin nachdenkt.

Protokollrisiko

Das Bitcoin-Protokoll und die darauf aufbauenden kryptografischen Grundelemente könnten einen Konstruktionsfehler aufweisen oder bei der Entwicklung des Quantencomputers unsicher werden. Wenn ein Fehler im Protokoll gefunden wird oder eine neue Berechnungsmethode das Aufbrechen der Kryptographie ermöglichen, derer Bitcoin zugrunde liegt, kann das Vertrauen in Bitcoin ernsthaft beeinträchtigt werden. Das Protokollrisiko war in den Anfangsjahren der Bitcoin-Entwicklung am größten, als selbst für erfahrende Kryptografen noch unklar war, ob Satoshi Nakamoto tatsächlich eine Lösung für das Byzantine General’s Problem gefunden hatte. Die Bedenken hinsichtlich schwerwiegender Mängel im Bitcoin-Protokoll haben sich im Laufe der Jahre zerstreut. Aufgrund seiner technologischen Natur bleibt das Protokollrisiko für Bitcoin jedoch immer bestehen, und sei es nur als Ausreißerrisiko.

Schließung von Handelsplattformen

Das Design des Bitcoin-Netzwerks ist dezentraler Natur und hat trotz zahlreicher Versuche verschiedener Regierungen, es zu regulieren oder abzuschalten, ein bemerkenswertes Maß an Widerstandsfähigkeit bewiesen. Die Handelsplattformen, an denen Bitcoins gegen Fiat-Währungen (Euro oder US-Dollar) gehandelt werden, sind jedoch stark zentralisiert und unterliegen der Regulierung und sind deshalb von Schließungen bedroht. Ohne diesen Austausch und die Bereitschaft des Bankensystems, mit Handelsplattformen Geschäfte abzuwickeln, wäre der Monetarisierungsprozess beeinträchtigt, wenn nicht sogar vollständig gestoppt. Während es für Bitcoin alternative Liquidationsquellen gibt, wie beispielsweise außerbörsliche Broker und dezentrale Märkte für den Kauf und Verkauf von Bitcoins (wie localbitcoins.com), findet der kritische Prozess der Preisfindung an den liquidesten Handelsplätzen statt, die zentralisiert sind.

Fungibilität

Die offene und transparente Art der Bitcoin-Blockchain ermöglicht es Staaten, bestimmte Bitcoins durch ihre Verwendung in verbotenen Aktivitäten als „nicht-zulässig“ zu kennzeichnen. Obwohl die Zensurbeständigkeit von Bitcoin auf Protokollebene die Übermittlung dieser Bitcoins ermöglicht, könnten sie weitgehend wertlos werden, wenn Vorschriften auftauchen, die die Verwendung solcher verschmutzter Bitcoins durch Börsen oder Händler verbieten. Bitcoin würde dann eine der kritischen Eigenschaften eines Geldgutes verlieren: die Fungibilität.

Fazit

Bitcoin ist ein sich entwickelndes Geld, das von der Phase der Monetarisierung zu einem Wertaufbewahrungsmittel wird. Als nicht-souveränes Geldgut kann Bitcoin irgendwann zu einem globalen Geld werden, ähnlich wie es im klassischen Goldstandard des 19. Jahrhunderts der Fall war. Die Einführung von Bitcoin als globales Geld ist genau das richtige Argument für Bitcoin und wurde bereits 2010 von Satoshi Nakamoto in einem E-Mail-Austausch mit Mike Hearn formuliert:

Wenn Sie sich vorstellen, dass es für einen Bruchteil des Welthandels verwendet wird, dann gibt es nur 21 Millionen Bitcoins für die ganze Welt, also wäre es dementsprechend viel mehr pro Einheit wert.

Dieser Fall wurde von dem brillanten Kryptographen Hal Finney, dem Empfänger der ersten von Nakamoto gesendeten Bitcoins, kurz nach der Ankündigung der ersten funktionierenden Bitcoin-Software noch präziser formuliert:

[I] es mag sein, dass Bitcoin erfolgreich ist und das dominierende Zahlungssystem wird, das auf der ganzen Welt verwendet wird. Dann sollte der Gesamtwert der Währung gleich dem Gesamtwert des gesamten Reichtums der Welt sein. Die aktuellen Schätzungen des weltweiten Haushaltsvermögens, das ich recherchiert habe, reichen von 100 Billionen bis 300 Billionen US-Dollar. Bei 20 Millionen Münzen ergibt dies einen Wert von etwa 10 Millionen US-Dollar.

Auch wenn Bitcoin kein vollwertiges globales Geld und nur mit Gold als nichtstaatlichem Wertaufbewahrungsmittel konkurrieren sollte, ist es derzeit massiv unterbewertet. Wenn man die Marktkapitalisierung des vorhandenen oberirdischen Goldangebots (ca. 8 Billionen Dollar) auf ein maximales Bitcoin-Angebot von 21 Millionen Stück umrechnet, ergibt sich ein Wert von ca. 380.000 USD pro Bitcoin. Wie wir in den vorhergehenden Abschnitten gesehen haben, ist Bitcoin in Bezug auf die Attribute, die ein Geldgut als Wertaufbewahrungsmittel geeignet machen, Gold in jeder Achse überlegen, mit Ausnahme der etablierten Geschichte von Gold. Mit der Zeit und dem Lindy-Effekt wird die etablierte Geschichte für Gold kein Wettbewerbsvorteil mehr sein. Es ist daher nicht unangemessen zu erwarten, dass Bitcoin in den nächsten zehn Jahren die Marktkapitalisierung von Gold erreichen und vielleicht sogar übertreffen wird. Ein Nachteil diese These ist, dass ein großer Teil der Kapitalisierung von Gold von Zentralbanken stammt, die es als Wertaufbewahrungsmittel halten. Damit Bitcoin die Kapitalisierung von Gold erreichen oder übertreffen kann, ist eine gewisse Beteiligung der Nationalstaaten erforderlich. Ob sich die westlichen Demokratien an Bitcoin beteiligen werden, ist unklar. Es ist wahrscheinlicher und bedauerlicher, dass Diktaturen und Kleptokratien die ersten Nationen sein werden, die auf dem Bitcoin-Markt Fuß fassen werden.

Wir halten es für notwendig, dass der internationale Handel, wie es vor dem großen Unglück der Welt der Fall war, auf einer unbestreitbaren monetären Grundlage errichtet wird, die nicht die Handschrift eines bestimmten Landes trägt.

In 50 Jahren wird diese Geldbasis Bitcoin sein!

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

Disclaimer

Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Er ist nicht als Anlageberatung gedacht.

Danksagung

Herzlichen Dank an Rene Draschwandtner für die Mitarbeit an diesem Artikel.

Bitcoin - Einfach und verständlich erklärt

Bitcoin - Einfach und verständlich erklärt