Drei Buchempfehlungen für die Weihnachtszeit 2014

Dieses Jahr habe ich wieder viele gute Bücher lesen können. Drei davon möchte ich gerne empfehlen.

Sie finden folgend keine Inhaltsangaben — nur ein paar Gedanken von mir, warum ich diese Bücher empfehle.


Demokratie — Der Gott, der keiner ist (Hans-Hermann Hoppe, 2003)

Zu Weihnachten 2013 suchte mich dieses Buch heim. Und eines vorneweg: Es ist eines der provokantesten Bücher, die unser etabliertes Gesellschaftssystem in Frage stellt. Mit provokant meine ich hier keine steile Thesen im Sinne der Verkaufbarkeit. Vielmehr leitet Hoppe seine Argumente streng logisch her, und führt nüchtern die Schwachstellen der Demokratie vor.

Seine Vision (eher Utopie) einer Privatrechtsgesellschaft ist nur folgerichtig, allerdings bei weitem nicht so einfach nachzuvollziehen, wie seine Analysen. Dennoch bietet seine Idee viele Ansätze für Diskussionen.

Von anderen befreundeten Lesern, vor allem jene, die einen starken Staat als Voraussetzung für eine gesunde Gesellschaft sehen, ernteten die ersten Lesestunden zunächst Kopfschütteln. Das Fazit war nach der Lektüre jedoch: “Ok, wenn man es genau so durchdenkt, hat er vermutlich Recht. Aber diese Ideen werden die breite Masse nie erreichen, weil sie einfach zu komplex sind.”

Da muss ich jedoch entgegnen, dass seine Ideen extrem einfach sind, da sie strenger Logik folgen und eine obere Prämisse haben, die als Orientierung dient: Die natürliche Ordnung.

Wer wissen will, was sich nun dahinter verbirgt, sollte einen Blick wagen.

Erhältlich bei amazon oder manuscriptum.

Thank God It’s Monday (Dark Horse, 2014)

Das “Gute-Laune-Buch” Thank God It’s Monday habe ich vor einigen Monaten in einem Video besprochen (s.u.). Mittlerweile war ich auch bei einem Design Thinking Workshop der Innovationsagentur aus Berlin. Dort konnte ich mich auch noch mal vor Ort überzeugen: Sie leben tatsächlich was im Buch steht.

Erhältlich bei amazon.

A Mind for Numbers — How to Excel at Math and Science (Even If You Flunked Algebra) (Barbara Oakley, 2014)

Das populärwissenschaftliche Buch von Oakley ist ein schöner Einstieg zum Thema “Effektives Lernen”. Sie stellt dar, wie das Gehirn Daten verarbeitet und wie es am wirkungsvollsten arbeitet. Besonders schön finde ich, dass sie zu ihren Ansätzen direkt Anreize zur eigenen Umsetzung liefert und sie sich viele wissenschaftliche Erkenntnisse heranzieht.

Für mich war es deswegen so wertvoll, weil ich durch die Lektüre mehr argumentatorisches Futter gegen Multitasking, “Always-on” und 8-Stunden-Bürotage sammeln konnte.

Durch dieses Buch kam mir auch die Idee zu meinem kleinen Anti-Prokrastinations-Guide :-).

Erhältlich bei amazon.


Haben Sie dieses Jahr auch Bücher gelesen, die Sie mir empfehlen können? Kommentieren Sie hier gerne oder antworten Sie mit einem eigenen Beitrag.


Mehr von mir auf Twitter (@bastianwi) und Facebook.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.