SOL

Selbstorganisiertes Lernen (und Lehren?)

Einerseits haben die Erstklässler von den Kurzreferaten respektive der damit verbundenen “Informatik” (siehe die entspr. Artikel in diesem Blog) die Nase gestrichen voll (was ich verstehe), andererseits versuchen sie auch während des Unterrichts, ihr Smartphone zum Mittelpunkt des Geschehens zu machen. Das heisst, nur weil sie bei mir lernen könnten, mit ihrem Smartphone auch etwas anderes (als nur das Immergleiche) zu machen, haben manche das Gefühl, ich hätte nichts dagegen, dass sie ihr personal device offen in Händen halten oder gar eine Nachricht abzurufen resp. zu lesen.

Wie ich den 1. Klassen diese Woche einmal mehr und die Uebung “Kurzreferate” damit abschliessend erklärt habe, ging es bei diesen Kurzreferaten um die Kurzreferate, und nicht um “Informatik”. Sie haben sich aber, entgegen allen Berichten von 20 Minuten bis PH’s, weit schwerer getan mit den wirklich einfachen Anwendungen, als ich Hoffnungsvoller angenommen hatte. Wenigen SuS fiel es auch wirklich leicht, die meisten jedoch hatte ich überfordert.

Weil die Mädchen einer 2. Klasse für Silvester üben wollen, habe ich den Buebe eine Aufgabe geschrieben. Die Lösung hätte so ausgesehen.
Nachtrag:
Zum Glück konnten die Buebe nicht allein, sondern zusammen mit einer Klasse im PC-Raum sein. Ich habe sie während der Lektion 3 mal besucht. Das erste Mal, um beim Anmelden in onedrive zu helfen, das 2. Mal um zu zeigen, wie man ein Bildschirmfoto macht — und das 3. Mal meinem Staunen Ausdruck zu verleihen, dass sie möglichst exakt beschriebene Aufgaben durchaus lösen können, darüber hinaus aber kaum bis nicht selbstorganisiert lernen können. Sie konnten sich also anmelden und ein neues Dokument erstellen und, zumindest die Hälfte der Buebe, das Dokument benennen — weiter geschah aber während dieser 40 Minuten nichts resp. sie machten während meiner Abwesenheit das, was sie immer machen, wenn sie am PC sitzen: die immergleichen YT-Filmli schauen (oder noch schlimmer: die von YT vorgeschlagenen) oder die nackten Oberkörper von HipHop- und Fussballgrössen bestaunen (oder was auch immer).

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Beat Rüedi’s story.