Entscheidungsfindung

“Also bitte, wir wollen doch vernünftig bleiben!” Wo gemeinsam eine Entscheidung getroffen werden muss, spielen Emotionen eine wichtige Rolle. Manche fürchten das wie der Teufel das Weihwasser und appellieren sofort an die Vernunft, wenn Emotionen ins Spiel kommen.

Zugegeben, gegenseitige Beschimpfungen helfen nicht weiter. Aber bei einer Entscheidungsfindung muss Raum sein, Frustration ebenso wie Freude auszudrücken: “Es ärgert mich, dass … Ich habe kein gutes Gefühl bei … Ich freue mich über … Mir gefällt die Idee … Ich spüre Energie bei dem Gedanken …”

Bild: smitty42, altonaer waagenbau, flickr

Die Einladung, Emotionen auszudrücken ist keine Zeitverschwendung. Wir sind nicht nur Verstand. Auf das eigene Leben geblickt, Hand auf’s Herz: Was lockt mich mehr aus mir heraus, was motiviert mich stärker, etwas anzupacken und die eigene Trägheit zu überwinden, Vernunfts- oder Herzensgründe?

Wer sich nur an Pro- und Contralisten abarbeitet, wird eine vernünftige Entscheidung fällen. Aber vernünftige Lösungen scheitern mitunter daran, dass niemand auch nur die geringste Lust verspürt, sie umzusetzen.