Wird es Google Alerts bald nicht mehr geben?

Verschwindet Google Alerts genau wie der RSS-Reader? Wie viel Interesse hat Google noch an dem hauseigenen Mini-Monitoring Dienst?

Mit der Einführung von Google G Suite gab es nicht nur einen neuen Namen für Google Apps for Work, sondern der Dienst will auch intelligenter sein. Leider betrifft das nicht Google Alerts, wie ein bei mir aufgetauchtes Problem vermuten lässt.

Google Alerts informiert per E-Mail oder RSS-Feed

Kurze Vorgeschichte

Erlaubt mit einen kurzen Parforceritt durch ein Problem, das vor allem zahlende Google Kunden betrifft, wenn Sie ihre Primary Domain in der Google G Suite ändern.

Nach fast zehn Jahren habe ich meine Haupt-Domain, die sogenannte Primary Domain in meinem Google G Suite Account geändert. Die alte Domain habe ich nicht verlängert und sie kam daher auch nicht als Alias in Frage.

Der Wechsel der Primary Domain bei Google war bislang nur dann möglich, wenn ich eine vollständige Migration zwischen einem alten und neuen Google Apps Account vorgenommen hätte. Mit der Umwidmung des Produkts Google Apps for Work zu Google G Suite wurde der Domainwechsel innerhalb einer Accounts möglich.

Mit einem Google E-Mail Account, der über die Google G Suite eingerichtet wird, lassen sich unterschiedliche Google Dienste nutzen. Dabei kann ein Administrator auch Einschränkungen vornehmen, wenn ein Unternehmen mit >1 Mitarbeiter nicht möchte, dass ihre Mitarbeiter sensible Dienste mit einer firmeneigenen E-Mail-Adresse nutzen. Der Dienst Google Alerts gehört nicht zum Reigen der Applikationen, die ein Administrator verwalten kann. Insofern erfährt Google Alerts auch keinen Service durch Supportmitarbeiter für Suite-Kunden und lässt sich mit jeder bei Google verwalteten E-Mail Adresse betreiben.

Problembeschreibung

Wird ein Google Account im Zuge einer Veränderung der Primary-Domain in Google G Suite mit einer neuen E-Mail ausgestattet, wird diese E-Mail automatisch von Google Alerts übernommen bzw. wird derjenige aufgefordert, sich mit der neuen E-Mail anzumelden. Die Google Alerts Einträge bleiben erhalten. Soweit die guten Nachrichten.

Leider kam es bei mir dazu, dass mit der Umstellung die Auslieferung der Google Alerts an meine E-Mail Adresse eingestellt wurde. Mich erreichten nur noch E-Mail Alerts im Postfach, die ich entweder neu angelegt oder die ich einzeln nachbearbeitet hatte. Dabei musste ich jeden einzelnen Alert temporär auf RSS-Feed umstellen und in einem zweiten Arbeitsschritt zurück auf E-Mail setzen. Sodann erhielt ich wieder E-Mails.

Im Moment habe ich die Digest Funktion eingestellt und erhalten wieder eine Sammel-E-Mail mit Alerts, zu denen es aktuelle Suchergebnisse gibt. Leider fehlt mir im Moment jegliche Sicherheit, ob der Dienst richtig für mich arbeitet. Weitere Test in den nächsten Tagen wird das zeigen.

Da ich über mehrere Jahre einige Google Alerts angesammelt habe, wäre es müßig, als zahlender Kunde eine offensichtlich im Hintergrund fehlende Verbindung zwischen den Diensten manuell wiederherzustellen.

Ich bemühte also den Google Support, der einige Tage suchte und sich dem Thema auch annahm. Leider konnte der Agent aber nur freundschaftliche Hilfestellung bieten, weil ihm aufgrund des fehlenden Mandats für ein nicht von Google G Suite unterstütztes Produkt, die Hände gebunden waren, meinen Support-Fall zu eskalieren. Eine Lösung ist derzeit nicht in Sicht. Leider.

Ich werde wohl rund 200 Alerts überarbeiten müssen. Das Management der Google Alerts war immer schon eher rudimentär und nicht sehr benutzerfreundlich. Freude werde ich dabei nicht haben. Auch der Export der Alerts fehlt seit einiger Zeit. Alls das macht mir Sorgen, was den Fortbestand des Dienstes Google Alerts betrifft.

Erfährt Google Alerts das Schicksal des RSS-Readers?

Für mich stellt sich die Frage, wie lange ein Google Dienst wie Alerts noch existiert, wenn der Dienst nicht Bestandteil der professionellen G Suite-Umgebung ist, offensichtlich auch nicht mehr wird und der Google Support selbst überfragt ist, weil es keine Support-Instanz für Google Alerts über die Hilfeseite hinaus gibt?

Wie erwähnt am Telefon, sind Alerts nicht supported von Google G Suite Support und leider können wir Ihr Anliegen auch nicht mal weiterleiten an einem anderen Team.

Viele von uns erinnern sich an die Einstellung des RSS-Readers, den Google faktisch über Nacht abstellte. Alternativ http://feedly.com sprang ein und die machen einen guten Job. Auch die RSS-Feed Funktion in Google Alerts war zwischenzeitlich verschwunden und dient als Indiz, Google schenkt diesem Produkt eine eher zurückhaltende Aufmerksamkeit.

  • Ist damit zu rechnen, dass Google mit einer neuen Lösung kommt, in einem finanziell überschaubaren Rahmen eine praktikable Monitoring Lösung anzubieten?
  • Wird man sich aus diesem Marktsegment zurückziehen, weil ein Monitoring Dashboard keine Werbechancen bietet?

Wer Google Alerts nutzt, sucht nicht mehr manuell und sieht aktuell auch keine Anzeigen. Als zahlender Kunde wünsche ich mir aber eine werbefreie Lösung. Ich wünsche mir überhaupt eine Lösung, auf einfachem Niveau, um für mich wichtige Themen im Auge zu behalten. Im Rauschen des großen Ganzen möchte ich nicht nur filtern können, sondern mich auch aktiv informieren lassen.

Welche Monitoring Lösung nutzt Ihr?

Neben den Google Alerts nutze ich noch mention.com (https://web.alert.io). Hier setze ich aber vor allem auf das Grundrauschen in Sozialen Medien, die sogar sehr gezielt eingegrenzt werden können.

Lösungen wie brandwatch oder echobot sind mir zu mächtig, nicht nur im Preis. Bei Google Alerts geht es mir um das gute Gefühl, zu meinen Themen Impulse zu bekommen. Nicht darum, als Dienstleister in Erscheinung zu treten. Etablierte Marken und Unternehmen sollten in jedem Fall auf eine professionelle Monitoring-Lösung setzen. Google Alerts füllt hier aktuell noch eine individuelle Lösung für Privat- und Einzelpersonen, die im passenden Moment ihre Recherchen unterstützt sehen wollen. Die fehlende Unterstützung durch Google G Suite allerdings bietet Raum für Spekulationen.

Wird Google Alerts bald eingestellt? 
Freue mich auf Eure Einschätzungen. Vielen Dank.
One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.