Fake Bands und echte Sonnenbrillen

Eine Mockumentary aus dem Lockdown

Image for post
Image for post

2020 kam die Pandemie, der Lockdown und das grosse Rätselraten. Was machen wir? Die Idee kam schnell: was wäre, wenn vor 10 Jahren am Newcomer-Event Shit & Schein in der Dampfzentrale eine Band aufgetreten wäre, die mittlerweile berühmt ist? Ich machte mich an die Arbeit, schrieb ein Skript. Roger fand Musiker für den Song «Dissolution of Mind», Till steuerte den Bandnamen Lucid Lucifer (und eine grandiose Live-Version von «Dissolution of Mind») bei, Paula fand einen tollen Kameramann und nach nur zwei Drehtagen im Kesselhaus der Dampfzentrale Bern mit gehörig Abstand, Sicherheitskonzept und zusätzlichen improvisationsfreudigen Darsteller*innen hatten wir genügend Material für vier Episoden plus einen Epilog:

Wir feiern 10 Jahre Shit & Schein! Wir schauen auf musikalische Perlen, überraschende Neuentdeckungen, Bands, die gestrahlt haben und Bands, bei denen alles schiefgegangen ist, intensive Jurysitzungen und neugewonnene Freundschaften zurück. Danke an alle, die uns über diese Zeit begleitet und die 10 Jahre unvergesslich gemacht haben.
Wir feiern 10 Jahre Shit & Schein!
Im zweiten Teil kommt Milena Patagônia endlich zu ihrem Auftritt, erste Konflikte in der Jury treten zutage, Michael Spahr macht sich über Luca Hänni lustig und Till disst den Dachstock Reitschule.
Wir feiern 10 Jahre Shit & Schein!
Der dritte Teil erzählt die Geschichte der Metal Band Lucid Lucifer: Am ersten Shit & Schein vor zehn Jahren aufgetreten und aus dem Backstage geworfen, wurden sie mit ihrem Soundtrack zur skandinavischen Erfolgsserie «The Bridge» bekannt und touren seither durch Finnland.
Wir feiern 10 Jahre Shit & Schein!
Warum verliessen Lucid Lucifer die Schweiz, um in Finnland ihr Glück zu finden? Wie schaffte es Lead-Sänger und Bassist Groph vom Proberaum in Bümpliz auf die Festival-Bühne in Helsinki? Und warum entschied sich der ehemalige Lead-Sänger Pädu dazu, die Band vor zehn Jahren zu verlassen? Diese Fragen beantwortet der vierte und letzte Teil unserer Serie. Natürlich nicht ohne das Schweizer Mittelmass kräftig zu dissen… Yeah.
Lucid Lucifer haben sich zerkracht. Groph, der aktuelle Sänger hat sich in eine Dunkelkammer in Finnland zurückgezogen. Pädu, der frühere Sänger hat die Band verklagt. Er sagt, dass der Hit-Song «Dissolution of Mind» von ihm sei, Groph bestreitet dies. Beide wollten nicht vor die Kamera. Wir haben also Michael, Milena, Roger und Till noch einmal zurückgeholt und befragt, was denn jetzt eigentlich der Stand ist und wer verdammt nochmal diesen Song geschrieben hat?

Das war schon die ganze Geschichte. Einige Inspirationen waren:

… und die Klassiker:

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store