Immer zwei Stories mitbringen

Aus dem Alltag eines Content-PRlers

Ein Unternehmensblog möchte gefüllt sein. Social Media-Kanäle wollen Content. Unsere Fans gieren nach neuen Stories aus meinem Unternehmen, oder?

Backing up. ☺ Es braucht guten Content. Wie schaffe ich es, mit begrenzten Ressourcen möglichst viele Stories plattformgerecht zu produzieren? Martin Radtke brachte es auf den Punkt:

Beispiel: Letzte Woche kam eine Schülerklasse zu uns in die RB-Werkstatt in Worb, um in einem Blauen Bähnli Filmaufnahmen zu machen. Ich begleitete sie, um ein paar Bilder zu machen (Guter Content = Einblicke in die Werkstatt + Imagepflege + potientell neue Fans). Daraus entstand ein Facebook-Post:

Während die Schüler filmten, wurde das Tram repariert. GIF-Time, Baby!

(Photoshop-Anleitung “GIFS aus Video erstellen” — klappt auch mit Einzelbildern)
Wo ich schon da war, konnte ich noch ein paar weitere Bilder schiessen und mich mit dem Leiter austauschen. Derzeit suchen sie junge Menschen aus der Region, die zu ihnen Schnuppern kommen und sich dann evtl. für eine Lehrstelle im nächsten Jahr bewerben. Also: Interview mit dem neuen Ausbildungsleiter für den Blog. Bewerben werden wir das via auf Region und Alter getargeten Facebook-Ads.

Ausserdem kommen gerade die Drehgestelle der NeXT-Züge zur ersten Revision. Ein tolles Technik-Thema. denn unsere Technik-Kategorie im Blog dümpelt mit bisher nur einem Beitrag noch etwas vor sich hin..

Ein Ausflug, drei (vier?) Stories:

Like what you read? Give Caspar Lösche a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.