How it all began

(for the English version please scroll down)

Tja, wie so oft im Leben kann ich das nicht genau sagen… Indisch mochte ich irgendwie schon immer. Wobei ich eigentlich nur das Curry-Gewürz meinte, welches hier gemeinhin als indisch verkauft wird. Später kamen Impressionen farbenfroher Saris und Feste hinzu, Musik, Tanz… Indien ist ein Land, so ganz anders als meines — in jeglicher Hinsicht. Und dass mich so etwas reizt, das wissen diejenigen, die mich kennen und schmunzeln jetzt vermutlich. Vor etwas mehr als 10 Jahren sprach ich mit jemandem darüber, eine Reise durch Indien machen zu wollen. Feuer und Flamme hieß es “Ja, lass uns das doch zusammen machen”. War nie ne Option ;) Aber die Idee war geboren. Seitdem ist sie irgendwie da, diese leise Stimme, die immer mal wieder zwitschert “wäre es nicht toll, wenn du Indien entdecken würdest?!” Es kam wie es kommen musste, ich war an etlichen Orten und habe zig Dinge getan — nach Indien jedoch setzte ich nie einen Fuß. 2015 ist ein Jahr, das von Wandel, Veränderung, Entwicklung geprägt ist und so wurde es auch das Jahr, in dem ich entschied, diesen kleinen Traum wahrzumachen. Denn das ist es bislang nur gewesen — ein Traum. Eine Idee. Ein Wunsch. Das Fernweh packte mich erneut. Doch sollte es nicht die Rundreise werden, die mir früher im Kopf spukte, sondern ich wollte meinen Wunsch mich sozial zu engagieren mit der Reise nach Indien verbinden. Etliche Runden im Gedankenkarussell später fand ich die Organisation und Aufgabe, die ich von Januar bis April 2016, ausführen werde. Und davon werde ich euch hier berichten!

***

Well, more often than not in my life I can’t remember exactly how it started… I always liked Indian food — or at least the curry powder I thought was typical Indian. I saw pictures of colorful saris and amazingly vivid celebrations, musik, dance… India is a country so vastly different from my own in every aspect. Those who know me won’t be suprised that I feel attracted by that. About a decade (ouch!) ago I talked to someone about the idea to explore India. “Why don’t we do this together?” she said. Not that this has ever been an option but the idea was born. There’s this little voice in my head telling me to go to India some time. I went to different places, but never set a foot into India. 2015 has been a year of change, even more than earlier years ;-) and so I decided it’s about time for this dream to come true. Yet, instead of pure traveling I wanted to work as a volunteer, because I feel the urge to give something back of the good I received in my life. It took some research and a lot of thinking before I found the organization and the project I will be supporting from January until April of next year. This is where I will keep you updated on my adventures.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Claudia Mee’s story.