BIG BOSS

Mercedes S250 (2011)



Die S-Klasse. Eigentlich sei ich dafür 20 Jahre zu jung, meinte ein guter Freund schmunzelnd. Wahrlich, das „S“ stand für „Sonderklasse“ und war immer schon Symbol für die luxuriöse Oberklasse und daher perfekt um zu zeigen, dass man im Business erfolgreich war — und das führt dann normalerweise in die Altersklasse 50+. Ich war gespannt, wie sich 2 Tonnen Hightech um rund 100.000 Euro bewegen lassen würden.

Vielleicht ist das aber schon eine falsche Perspektive. Denn eine S-Klasse bewegt man nicht. Man wird von ihr bewegt. Spätestens nach der Stadtausfahrt wird Autofahren zum Gleiten. Anfangs ist man verleitet es als „unsportliches“ Verhalten zu verkennen, doch nach 2 Stunden überkommt einen die Erkenntnis, dass es etwas anderes ist. Es ist — souveräne Gelassenheit.

Kaum Fahrgeräusche, Fahrassistenz-Programme, grandiose Sitze mit Sitzkühlung, gediegene Armaturen. Der Puls verringert sich, ein Gefühl der Erhabenheit stellt sich ein und obwohl mein Modell „S250 CDI“ für eine S-Klasse nur bescheidene 204 PS unter der Haube hat, reichen die 8,2 Sekunden von 0–100 (max. 500nM), um sich nicht untermotorisiert zu fühlen. Das Überholprestige bleibt hoch.

Doch ein junger Mann in sportlich-legerer Kleidung der in eine S-Klasse steigt, scheint weiterhin ein (monetär bedingtes) Paradoxon. Die verdutzten Gesichter der älteren Männer (=Zielgruppe) waren eindeutig zu interpretieren. Und möchte man die Kontrastierung zum Höhepunkt treiben, dann fährt man mit der S-Klasse mit offenen Scheiben durch eine belebte Innenstadt und spielt mit tiefen Bass den 90er Jahre Hit „I like to move it“. Die Reaktionen sind es wert.

Großen Respekt zolle ich den Motoreningenieuren von Mercedes. Denn für die größte Überraschung sorgten im Test die Verbrauchswerte. Denn diese erste 4-Zylinder S-Klasse schafft es trotz guter Leistungswerte und 2 Tonnen Eigengewicht, sich mit nur 5,8 Liter Diesel zu begnügen. Bei sportlicher Fahrweise erreichte ich einen durchschnittlichen Wert von 6,3 Liter. Da hatte ich schon mit kleinen Hybridautos mehr tanken müssen.

Was bleibt? Respekt und Wertschätzung für eine legendäre Oberklasse in die man gerne hineinwächst. Und: Die Vorfreude, schon bald vom öko-innovativen S-400 Hybrid bewegt zu werden.


Mercedes S250 CDI BlueEFFICIENCY

Besonderheit: Erste 4 Zylinder S-Klasse
Highlight: Nur 5,8 Liter Verbrauch
Charakter: Souverän, Unaufgeregt, Komfortabel
www.mercedes.at


Dieser Artikel erschien in der Printausgabe von “Die Wirtschaft” — Österreichs größtes Magazin für kleine und mittlere Unternehmen mit einer Auflage von 23.000 Stück.
Show your support

Clapping shows how much you appreciated Chef Parkplatz’s story.