Leseransprache von commonworthblog

Einladende Leseransprache

Hallo und herzlich wilkkommen,

gegenüber anderen im Internet kursierenden aggressiven Versuchen das Grundeinkommen voranzubringen, will ich hier es mit einer “kreuzbraven” Variante zu versuchen, nicht ungenutzt lassen.

Dieser Blog setzt auf ein zentrales Instrumentarium des die Würde Thematisierens. Des Überprüfens von allerlei vorfindlichem Kommunikationsvorgang auf Einhaltung eines Sittlichkeitsgebots der Würde. Dabei versteht sich der Blogger nicht als Sittenwächter, noch seinen Blog als Wacht, wie Unkenrufe meinen könnten. Er sieht sich schon im vollen Erfolg, wenn über die Würde betreffenden Vorgänge, überhaupt wieder einmal ihrer Bedeutung entsprechend die Sprache ist.

Nicht über eine Fallgruppe noch über vermeintliche Präzedenzfälle soll hergezogen werden, man ist so bescheiden genug, den Beitrag zu leisten, für eine Zahl von durch sich nichts beweisenden Beispielen, die irgendwann durch ihre Anschwellung zum Umdenken auch in grundsätzlicheren Kathegorien einlädt.

Vielfach sieht der Blog ein Problem nicht etwa der Beweisung als solcher, sondern geschuldet durch prä- oder postaufklärerischer Impulse schon im erst-einmal-nicht-zur-Sprache-kommen, d. h. meint im fehlenden Stattfinden dieser Beweisführung, durch fehlenden Anreiz dazu oder etwa Drohung? Im Effekt geht der Anschauung der politischen Praxis ein Baustein verloren. Durch den Verlust die politische Maschine verbesserungswürdig und -nötig läuft. Die Rede ist von der Auszahlungspraxis von Transfergeldern von Staaten. Und zur Lösung genau dieses Problems will der Blog einen Beitrag leisten.

Insofern werden Sie lieber Leser in diesem Blog eine Liste von aus der Tagespresse herausgegriffen Artikeln wohl vorfinden, richtig gestellt, kommentiert und analysiert in Fragen der Würde und ihrer Verwirklichung in der Welt. Die Artikel sind so gewählt, dass sie nach Möglichkeit lange Zeit für den Leser kostenlos im Internet zum Vergleich zur Verfügung stehen.

Um dem Vorwurf zuvorzukommen, man wolle nur einmal mehr jeglichen Würdenträger durch Beschädigung seines Ansehens wie üblich erpressen, seien zur Beurteilung grundsätzliche Kriterien vorgestellt:

Der Blog geht in Vorwegnahme der herrschenden Auslegung davon aus,

  • dass eine Übertretung des Gebots der Würde bereits dann stattfindet, wenn auf einer monetären Beurteilungsskala einem Individuum das Transfergeld nicht ausgezahlt wird.
  • In diesem Zusammenhang sollte das sogenannte „sozio-kulturelle“ Minimum in sinnhafter Anwendung stehen.
  • Es wird seitens des Blogs eine Erklärung über die Dynamik der Situation versucht, um von besseren Erklärungen in einer anschließenden Debatte noch näher an die Wahrheit zu gelangen.
  • Es wird geprüft, ob einer der Beteiligten darauf hinweist und Anstalten machen aus der Situation herauszukommen — hätte man sich eine oder mehr Verteidigung der Würde von ihnen und mit Aussicht auf welchen verbesserten Zustand wünschen können?
One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.