San Juan in Ludwigshafen

Es war Anfang Mai und einer der ersten richtig schönen Tage im Jahr. Das machte es etwas leichter. Aber immer noch hanebüchen. Ich packte das Buch ein, meine Sachen zusammen und stieg aus. Mein Kopf aber blieb in San Juan. Ich ging durch den Banhof, über den Vorplatz und zum ersten Mal seit langer Zeit hatte ich dieses Gefühl von Freiheit. Dieses Gefühl das man eigentlich nur im Urlaub hat. Wenn man einen neuen Ort irgendwo im Süden zum ersten Mal betritt. Aber der Ort war nicht neu, er war nicht im Süden und er war ganz und gar profan. Dennoch hielt ich mich für Hunter persönlich. Nicht als Teil meiner Umgebung. Detached. Touristisch. Man ist, was man isst. Sicher. Aber man ist auch was man liest. Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Aber eine Einbahnstraße ist das auch nicht.

Ich fühle meinen Kopf wieder nach San Juan wandern. Ich will jetzt Rum trinken und Frauen klarmachen. Mach ich natürlich nicht. Ich bin auf Diät.