“Wann gibt es ein Auto mit Methan-Brennstoffzelle und Elektromotor?”

radioscout stellt bei Twitter eine Frage zu Grundsätzlichem

6. Dezember 2016 | Fragen aus dem Netz kurz beantwortet

Wir wissen zwar viel über nachhaltige Mobilität und CNG-Fahrzeuge — in die Zukunft kann aber auch unser grünes Sparschwein leider nicht gucken. Dennoch lautet unsere begründete Meinung zu dieser Frage: vermutlich nie.

Die Erfahrung zeigt: 1+1 kann manchmal 0 sein. Und zwar immer dann, wenn man zwei gute, aber eher teure Techniken koppelt. Dann hat man technisch noch ein paar Prozentpunkte mehr Effizienz oder noch etwas weniger Umweltbelastung herausgeholt. Dafür bekommt man die Lösung aber nicht mehr wirtschaftlich hin — Hybrid-Erdgas-Fahrzeuge kämpfen mit dieser Problematik.

Ob man bei der Brennstoffzelle im Auto Methan als Energieträger wählen wird, ist derzeit eher fraglich. Bei den gasförmigen Kraftstoffen geht der Weg heute wohl eher zu Wasserstoff, da die Aufbereitung von Methan im Fahrzeug einen erheblichen Aufwand bedeutet. Das kostet Platz und führt zu zusätzlichem Gewicht.

Allerdings gilt bei unserer Antwort

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“

(zugeschrieben u.a. Niels Bohr, Winston Churchill, Kurt Tucholsky, Mark Twain, Karl Valentin)

Sie sind anderer Meinung oder haben Quellen, die es besser wissen? Dann freue ich mich über Ihren Kommentar!

Jens Voshage

Aktualisierung 28. Februar 2018
Die Welt dreht sich weiter!
Auf dem diesjährigen Genfer Automobil-Salon stellt Skoda ein CNG-Hybrid-SUV mit Allradantrieb vor. Was noch vor rund einem Jahr absolut undenkbar schien, kommt nun in greifbare Nähe. Die Entwickler und Marketing-Leute in den großen Automobilkonzernen bringen Antriebskonzepte auf den Markt, die die Attraktivität der CNG-Fahrzeuge weiter steigern.
Mehr Informationen: 
Weltpremiere in Genf: Studie Škoda Vision X; Debät des neuen 1.5 TGI-Motors
http://www.metanoauto.com/modules.php?name=News&file=article&sid=8548
Quelle: metanoauto

-
Weitere Beiträge zum Thema: