Ist der Traum vom Wachstum ausgeträumt? Umwelt- und Klimaschutz dulden keinen Aufschub und erfordern einen Neustart.

Foto: Stock Photography, unsplash.com

Immer schon versuchte der Mensch sich die Natur Untertan zu machen. Doch haben die menschlichen Eingriffe in die Natur in Quantität und Qualität eine Dimension erreicht, die dazu Anlass gab, von einem neuen geologischen Zeitalter zu sprechen: Auf den niederländischen Meteorologen Paul Crutzen geht der Begriff des Anthropozäns zurück, der damit zum Ausdruck bringen wollte, dass der Mensch zum geologischen Faktor geworden ist. Nicht nur auf lokaler, sondern auch auf globaler Ebene machen sich die Auswirkungen menschlichen Tuns heute bemerkbar. …


Essenslieferdienste verändern die Art und Weise, wie Restaurants betrieben werden. Immer öfter existiert das gastronomische Angebot nur noch digital.

Foto: Charles 🇵🇭, unsplash.com

Das Geschäft mit Lieferdiensten, die Essen aus Restaurants abholen und nach Hause bringen, boomt — und verändern die gesamte Gastronomiebranche. Weil Auslieferungen einen immer größeren Umsatzanteil ausmachen, beginnt sich zu wandeln, wie Restaurants betrieben werden: Immer mehr kommen ohne Gastraum, Tische, Stühle und Kellner aus, sie existieren praktisch nur noch als App. Traten die Essenslieferdienste zunächst an, um eine Parallelstruktur neben der alten Institution des Restaurants zu bilden, so könnte es — hält der Trend an — immer mehr dem Restaurant, wie wir es kennen, an den Kragen gehen.

Im Zentrum des Geschäftsmodells stehen „Geisterküchen“, die im Wesentlichen als bloße…


Radeln wir auf das Ende des Autozeitalters zu? Das Fahrrad wird zu einem immer wichtigeren Baustein einer zukunftsfähigen urbanen Mobilität.

Foto: Andrew Gook, unsplash.com

Wer hätte sich vor 200 Jahren träumen lassen, dass das Fahrrad eine derartige Erfolgsgeschichte schreibt? 1817 unternahm Karl Freiherr von Drais die erste Ausfahrt mit seiner „Laufmaschine“. Doch die Zeit schien noch nicht reif für seine brillante Idee. Erst nach Karl von Drais‘ Tod ging das Fahrrad in Serienproduktion. Wenngleich die Urform des Fahrrads ohne Pedale und aus Holz gefertigt war, blieb die „Draisine“ im Prinzip bis heute unverändert. Tretkurbelantrieb, Luftreifen und Gangschaltung kamen im Laufe der Jahre hinzu und ließen das effizienteste aller menschlichen Fortbewegungsmittel entstehen. …


Neue Mobilitätsoptionen versprechen bedarfsgerechte, saubere Fortbewegung. Der Wandel muss mit Blick auf das Allgemeinwohl gestaltet werden.

Foto: Lucas França, pexels.com

Eine Fülle neuer Entwicklungen drängt derzeit in den Mobilitätssektor: Carsharing, Bikesharing und Ridesharing, Elektroautos und -busse, E-Scooter, Autonomes Fahren und Truck-Platooning, Logistikdrohnen und Mobilitäts-Apps. All diese Neuerungen wandeln den Mobilitätssektor drastisch. Daher ist es höchste Zeit, Mobilität ganzheitlich zu denken und die Frage zu stellen: Welche Mobilität wollen wir eigentlich?

Die neuen Mobilitätslösungen haben auf der einen Seite das Potenzial, die beste aller Mobilitätswelten hervorzubringen: intermodale Fortbewegung durch Digitalisierung und Vernetzung, Ressourcenschonung durch Sharing, nahtlose Transportlösungen durch Mobility-as-a-Service. Dreh- und Angelpunkt einer bedarfsgerechten Mobilität ist das Smartphone als persönliche Navigationszentrale. Auf der anderen Seite ist auch eine Mobilitätswelt vorstellbar, die…


Große Erwartungen knüpfen sich an Künstliche Intelligenz. Vorerst aber greifen Menschen den vermeintlich schlauen Maschinen noch unter die Arme.

Foto: Skitterphoto, pexels.com

Ob wir dies bemerken oder nicht — immer öfter begegnet uns Künstliche Intelligenz im Alltag. Computerprogramme, die selbständig entscheiden und handeln sowie ständig dazulernen sind längst keine Seltenheit mehr und verändern unser Leben: Digitale Sprachassistenten, die für uns im Internet recherchieren oder den gewünschten Musiktitel abspielen, Haushaltsroboter, die beim Fensterputzen und Staubsaugen helfen, an unsere Interessen und Vorlieben angepasste Newsfeeds, Chatbots, die im Kundenservice Rede und Antwort stehen und selbst autonom fahrende Autos sind auf dem besten Weg die Straßen zu erobern.

Dass die schlauen Maschinen unter uns sind und die unterschiedlichsten Aufgaben erledigen, ist Anstoß, auch über die menschliche…


Warnungen vor dem Klimawandel werden lauter. Das verschafft radikalen Lösungen Auftrieb.

Foto: Samuel Zeller, unsplash.com

Das Jahr 2018 geht als Jahr der Wetterextreme in die Geschichte ein: Hitzewellen, Waldbrände, Dürren und steigende Meeresspiegel — in der Häufung solcher Extremereignisse sehen Klimaforscher ein Indiz für einen direkten Zusammenhang mit dem Klimawandel. Dabei ist das Extremwetter ein bitterer Vorgeschmack auf die drastischen Auswirkungen des globalen Temperaturanstiegs auf Umwelt und Gesellschaften. Derart brennend ist das Problem bereits, dass zu befürchten ist, die widrigen Umstände könnten die Entscheidungen diktieren und verschiedene Nationen dazu verleiten, steuernd in das Klima einzugreifen. …


Seit jeher spielen Daten in der Medizin eine wichtige Rolle. Werden sie künftig zum großen Geschäft?

Foto: rawpixel, pixabay.com

Ärzte und Krankenkassen sitzen auf gigantischen Datenbergen, deren Nutzung nicht nur die Medizin revolutionieren, sondern ebenso einen lukrativen Markt für Gesundheitsdaten schaffen könnte. Durch technologische Fortschritte etwa in der Genomanalyse und der automatischen Erfassung von Gesundheitsdaten durch Sensoren und Smartphones entsteht eine gigantische Masse gesundheitsbezogener Daten, deren Bedeutung für die Medizin kaum zu überschätzen ist. Durch Zusammenführung dieser Daten könnten Krankheiten effizienter diagnostiziert, die Effektivität von Behandlungen besser kontrolliert sowie ganz neue Möglichkeiten in der personalisierten Medizin eröffnet werden. Zusätzlich birgt die zentrale Vorhaltung von Gesundheitsdaten ein riesiges Kostensparpotenzial: Weil insbesondere die Behandlung komplexer Krankheitsbilder die Kooperation einer Vielzahl von…


Uns geht die Arbeit aus? Warum definieren wir sie nicht einfach neu?

Foto: Jesus Kiteque, unsplash.com

Obwohl wir alle eine exakte Vorstellung davon zu haben meinen, was Arbeit ist, fällt es gar nicht leicht, sie zu definieren. Kein Wunder, handelt es sich doch um einen äußerst vielschichtigen Begriff: Wir gehen zur Arbeit, wir beginnen und beenden eine Arbeit, wir arbeiten an etwas. Arbeit ist jene Zeit, die nicht Freizeit ist. Wir arbeiten, um unsere Rechnungen zu bezahlen, aber ebenso, um uns weiterzuentwickeln. Arbeit ist für die einen Last, für die anderen Lust. Den einen wird sie angeblich von Robotern weggenommen, die anderen haben zu viel davon. Was nun ist Arbeit? …


Nun zielt Künstliche Intelligenz auch noch auf die menschliche Gefühlswelt. Denn Maschinen sollen Menschen stets ähnlicher werden.

Foto: Ari He, unsplash.com

Im Wettlauf Mensch gegen Maschine droht die letzte Bastion zu fallen. Nachdem Künstliche Intelligenz auf dem Feld des Kognitiven dem Menschen seinen Vorsprung immer mehr streitig macht, blieb bislang noch der Bereich der Emotionen, in dem sich der Mensch als einzigartig wähnen konnte. Doch auch Technik und Gefühlswelt wachsen zunehmend zusammen. Die Erforschung Künstlicher Intelligenz nimmt mehr und mehr menschliche Emotionen in den Fokus, um Maschinen beizubringen, die menschliche Gefühlslage einzuschätzen und menschenähnlich zu reagieren. Dabei drängt immer mehr Software auf den Markt, die diese Technologie für jedermann verfügbar und damit stets alltäglicher macht.

Als „persönlicher KI-Mediator“ soll etwa die…


Nach wie vor ist das „Normalarbeitsverhältnis“ zentrale Ordnungsgröße unserer Gesellschaft. Aber sind die neuen Phänomene der digitalen Arbeitswelt wirklich mit den alten Kategorisierungen zu fassen?

Foto: Patrick Fore, unsplash.com

Nicht weniger als Quell von Lebenssinn und Selbstwert soll Erwerbsarbeit sein. Auch wenn es um die Strukturierung des Alltags und gesellschaftliche Teilhabe geht, wird kaum etwas eine derartige Bedeutung beigemessen wie Arbeit. Das war nicht immer so. In der Antike galt Arbeit gar als unwürdig, im Mittelalter war sie Mühsal, die es schlicht des Überlebens willen auszuhalten galt und in der jüdisch-christlichen Tradition wurde Arbeit als Fluch Gottes verstanden, gearbeitet wurde als Sühne für den Sündenfall. Erst in einer neuzeitlichen Auffassung wurde Arbeit als Weg zu Freiheit begriffen, weil arbeitend der Mensch sich von Naturnotwendigkeiten unabhängig machen und nach dem…

f/21

Beratungsinstitut und Denkfabrik. f/21 beobachtet die Gegenwart, identifiziert den Wandel und entwirft Szenarien für die Zukunft.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store