Nicht diese Zukunft

Einer der Gründe, warum Menschen heute Fermat beitreten und ihre Fachkenntnisse teilen, ist, weil diese eine Zukunft, wie unten dargestellt, vermeiden wollen.

Jack in der Zukunft

Dies war Jack im Jahr 2017: Jack war Journalist in einem bedeutsamen Medienkonzern in den USA. Er war nur sieben Jahre vom Ruhestand entfernt. Die KI (künstliche Intelligenz) im Journalismus wurde 2013 bei der “Washington Post” eingeführt. Der erste vom “Roboter-Journalisten” komplett selbst geschriebener Artikelb erschien in 2016 und handelte über die Olympischen Spiele in Rio. Seit dem hat sich die Technologie exponentiell entwickelt, wobei Jack im Jahr 2020 arbeitslos sein dürfte. Um den Ruhestand zu erreichen bräuchte Jack nur noch vier Jahre, allerdings ist die Technologie 2022 so weit verbreitet, dass nur noch wenige Arbeitsplätze übrig geblieben sind, wobei lediglich Vorlagen und “Schlüsselsätze” für die “Roboter-Journalisten” entworfen werden. Ohne einen gut-bezahlten Job kann Jack seine Hypothek nicht mehr abzahlen. Womöglich verliert er sein Heim, wofür er bereits 22 Jahre eingezahlt hat.

Kate und Mark

Kate und Mark waren ineinander verliebt und planten zu heiraten. Beide arbeiteten für große Banken in London. Zu Beginn wurden die Stellen der Buchhaltung auf ganzer Ebene gekürzt, allerdings blieb es nicht dabei: Schleichend erreichte dieser Prozess auch die höheren Ebenen der Karriereleiter, wo Stellen durch die Automatisierung ersetzt wurden, inklusive der Jobs von Kate und Mark. Mittlerweile haben sie realisiert, dass drei Mal so viele Buchhalter einen Job suchen als Buchhalterjobs angeboten werden. Deren Hochzeit wurde erst verschoben, nach einem Jahr voller Stress für Beide, ging die Beziehung in die Brüche. Kate zog zurück zu ihren Eltern, währenddessen Mark schließlich begonnen hat Alkohol und Drogen zu missbrauchen.

Arnold

Arnold war ein erfolgreicher Chirurg in Berlin. Er hatte noch nie einen assistierenden Roboter-Chirurgen bis zum Jahr 2018 zu sehen bekommen. Zunächst gab es Telemanipulatoren, später folgten Roboter als Assistenten. Im Jahr 2021 assistierte nunmehr Arnold den Robotern und in weniger als zwei Jahren war Arnold arbeitslos. Die Präzision dieser Maschinen und ihre Verlässligkeit war hervorragend und so war kein Mensch mehr nötig, um Operation durchzuführen. Den Rest seines Lebens lehrte Arnold an einer der wenigen, verbleibenden Universitäten und unterrichtete Studenten, von denen er wusste, dass diese niemals als Chirurgen arbeiten würden.

Paul

Paul war ein hochqualifizierter Operator von industriellen Maschinen. Er war ein Kind aus Detroit - geboren und aufgewachsen. Paul arbeitete für die Autoindustrie, welche im Jahr 2020 vollautomatiert wurde. Seit dem ist er arbeitslos und ahnungslos wie er mit dieser Situation umgehen soll. Mit 55 sind seine hochspezialisierten Fähigkeiten nicht länger brauchbar und ihm fehlt die Energie, um sich das hochtechnologische Wissen anzueignen, welche erforderlich ist, um heutzutage irgendwo einen Job zu bekommen. Seine engsten Freunde können ihm nicht wirklich helfen, alle sind in der gleichen Situation, oder noch schlimmer von dieser Entwicklung betroffen. Während Trumps erste Amtszeit wurden sämtliche Arten von Sozialleistungen extrem gekürzt. Durch die zweite Amtszeit Trumps war von den Sozialleistungen nahezu nichts mehr übrig. Die Militärausgaben haben sich in den letzten acht Jahren um den Faktor fünf erhöht. Viele Menschen in Detroit begehen Verbrechen, um verhaftet zu werden, denn nur so haben sie einen Platz zum leben und Lebensmittel zu essen.

Gebrüder aus Kongo

Diese kleinen Brüder lebten glücklich im Kongo, bis bei ihrer Mutter Brustkrebs diagnostiziert wurde. Nicht nur in armen Ländern sind Mütter meist das Zentrum der Familie. Nachdem ihre Mutter verstarb, arbeiteten sie in einer Kobaltmine, nur um überleben zu können. Ihr Elend war zum Teil auf eine korrupte Regierung zurückzuführen und riesige, mobile und unvorsichtige Fertigungsunternehmen, die nur eine Sache im Kopf haben: Maximierung der Gewinne — um jeden Preis. Der Jüngste hat das erste Jahr nicht überlebt: ein Fels rutschte an einem regnerischen Tag ab, wobei er in einem tiefen Tunnel für immer überschüttet wurde. Es gab nicht einmal die Bemühungen seinen Körper zu bergen. Den Brüdern wurde noch nicht einmal gesagt, wo dies stattgefunden hatte. Die beiden größten mobilen Hersteller wurden schließlich fusioniert. Jetzt gibt es nur einen, der alles kontrolliert.

Samuel aus Tel-Aviv

Samuel hat ein gutes Leben, er programmiert Software für ein Start-Up Unternehmen in Tel-Aviv. Sein Unternehmen entwarf kleine Drohnen, die in der Lage waren, eine Nutzlast von 10 kleinen “Darts” zu tragen, diese könnten dazu verwendet werden, Wildtiere in Afrika sicher zu impfen. Nach ein paar fehlgeschlagenen Investitionsrunden wurde die Inbetriebnahme eines Verteidigungsunternehmen, welches Roboterwaffen baut, beschlossen. Noch bevor sie den Deal abschlossen, hatten sie bereits ein “Fünfeckvertrag” verhandelt, um Minidrohnen auf dem Schlachtfeld benutzen zu können.

Die Aufregung Samuels verschwand und nach dem berühmten Völkermord in Syrien im Jahre 2021 mit “Samuels Drohnen”, gegann er einen Monat später Selbstmord.

Bei Fermat entwickeln wir die Technik, um solche Zukunftsszenarien zu vermeiden. Eine Gemeinschaft, die zusammenarbeitet, um die Technologie und Inovationen zu schaffen, die es der Menschheit ermöglicht, von Maschinen bedient und nicht von ihnen getötet oder manipuliert zu werden. Das Leben soll durch die KI verbessert und nicht von ihr zerstört werden und durch eine Nevellierung im Bereich der Riesenkonzerne, Regierungen und Statten vervollkommnet werden.

Der Text oben wurde sinngemäß von R. Dohmen übersetzt.

Originaler Text von Luis Fernando Molina: https://medium.com/@luisfernandomolina/not-this-future-aa04baa1c40a#.gwo8tykhm