Wie Sprachassistenten den Einzelhandel (und alles andere auch, bei dem ich ich mich infomieren will) verändern werden.

Rasant ist der digitale Wandel, in dem wir leben. Nach einer langen Phase der Stagnation, in der wir versuchten, die Tiefen und Weiten des Social-Media-Raums und des Smartphon -basiertem mobilen Webs zu erforschen und zu verstehen, springt Technologie in enormen Schritten in neue Dimensionen. Augmented Reality, Chatbots, VR/AR/MR-Headsets, ortsbasierte Dienste und Sprachassistenten dringen massiv in unsere Welt und wir erleben immer neue und vor kurzer Zeit noch sehr nach Science Fiction klingende Technologien und Konzepte, die sich in allen Bereichen unseres privaten und beruflichen Lebens breit machen.

Gestern Abend las ich, dass der Sprachassistent „Alexa Voice Service“, der bisher nur für Amazon-Geräte wie Echo und Echo Dot zur Verfügung stand, jetzt auch als kostenlose App für Computer und mobile Endgeräte der Marke Apple zur Verfügung steht. Damit stellt sich dieser Service als direkte Konkurrenz zu Apples Siri auf und der daraus resultierende Konkurrenzdruck wird sicherlich die Entwicklung noch verschärfen. Auch andere Unternehmen, wie Microsoft oder Google, investieren in diese Technologie und haben mit Cortana und Google Home entsprechende Sprachassistenten im Angebot. Allgemein geht man davon aus, dass Sprachassistenten, gemeinsam mit AR/MR-Anwendungen, den Bildschirm und die Nutzer-Führung, wie wir sie kennen, ablösen werden. Und das recht flott.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich bereits heute Entwikler und Vordenker darüber Gedanken machen, wie das User Interface von morgen funktionieren und aussehen wird und nicht wenige setzen dabei primär auf Sprachassistenten.

Seit ich den Alexa Voice Service selbst teste, bin ich der gleichen Überzeugung und die Gewissheit ist gewachsen, dass alle kommenden Projekte diese Informationsweitergabe beinhalten und laufende Projekte darum ergänzt werden. Seien es auch nur kleine Testballons. Aber sich mit dieser Technologie frühzeitig auseinanderzusetzen und sie zu verstehen, ist ebenso wichtig, wie bereits heute sich in das Thema Chatbots tief und ausdauernd einzuarbeiten. Zumal Amazon Entwickler und Kreative dazu bereits einlädt (s. https://medium.com/@frank_tentler/die-digitale-transformation-des-einzelhandels-teil-2-chatbots-3b1deb9ff02e?source=linkShare-df1d6f002657-1487577199).

Wie eine solche Sprachassistent-gesteuerte Welt aussehen kann, beschreibt der unten verlinkte Beitrag. Für den Handel bringt das enorme Vorteile, vor allem für den stationären. Eine Suchanfrage ist einfacher in das Smartphone gesprochen, wenn ich mich durch eine Stadt bewege. Ebenso ist das Auffinden durch die Ergänzung mit sprachgesteuerter Navigation für uns eine liebgewonnene Angewohnheit. Aber nicht nur der Einzelhandel einer Stadt wird davon profitieren. Auch Tourismus und Kultur und es wird spannend sein zu beobachten, was sich uns auf diesem Gebiet in Kürze alles präsentieren wird.

Auf jeden Fall werde ich das weiter für mich und meine Projekte testen und kann auch nur nachdrücklich empfehlen, hierbei den Faden schnell aufzunehmen und weiterzuspinnen.

Deutsch (Google Übersetzer):

https://translate.google.de/translate?sl=en&tl=de&u=http%3A//venturebeat.com/2017/02/19/the-impact-of-voice-activated-virtual-assistants-in-retail/

http://venturebeat.com/2017/02/19/the-impact-of-voice-activated-virtual-assistants-in-retail/

http://venturebeat.com/2017/02/19/the-impact-of-voice-activated-virtual-assistants-in-retail/