Kleinigkeiten…

Woran erkennt man den Ausländer im Land der Gastfreundlichkeit?

Ganz einfach. Der gemeine Ausländer tritt zur Seite, wenn Du auf dem 30cm engen Bürgersteig an ihm vorbeilaufen musst, um nicht vom mit 93,27 km/h heranrasenden Taxi oder Lieferwagen überfahren zu werden. Der wörtlich gemeine Türke hingegen lässt sich da auch schon mal an- und umrempeln. Vor allem echte Kerle machen keinen Platz. Schon gar nicht für niemanden. Es sei denn, sie stehen auf Vollkontakt (nur ist hier leider nicht der Kampfsport gemeint). Lässt man sich also auch einfach mal zu Matsch fahren.

Den Ausländer guckst Du an und was macht er? Ja, krass, der lächelt dich an! Was macht der Otto-Normal-Türke? Verpasst seine Haltestelle, weil ersiees lieber hier Dinge tippt statt aus dem Bus zu steigen.

Gut, 30 Minuten später bin ich dann auch heil zu Hause angekommen. Weiter im Text. Was macht also der Otto-Normal-Türke? Genau! Wir erinnern uns kurz: ein Blick – kein Lächeln. Kannste froh sein, wenn Du keinen Spruch kassierst, weil Du den Blick gewagt hast. Oder Du bist Frischfleisch. Geht alles.

Was macht der Ausländer, wenn ihm sein Essen serviert wird? Der bedankt sich! Total verrückt, oder? Wenn er den Schuss gar nicht gehört hat, lächelt er auch hier noch. Der echte Türke tut was? Korrekt. Er ignoriert den Kellner im besten Fall. Wenn er richtig, aber so richtig gut ist, dann behandelt er den Kellner auch schon mal wie schlechte Luft.

Na ja. Ihr glaubt ja eh alles, was ich euch so erzähle. Ausnahmen? Richtig, bestätigen die Regel. Und außerdem hab ich jetzt Hunger. Immerhin, seit heute Mittag habe ich auch Gas, also kann ich mir jetzt auch schnell noch Essen bestellen. Logisch, ne? Ja, ich weiß.

Döner oder Mantı?

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.