Digitale Erschöpfung — Markus Albers (01/2019)

Photo by Daria Nepriakhina on Unsplash

Hier bei Medium blogge ich über die Bücher, die ich lese und die Learnings, die ich daraus ziehe. Wie schon 2018 möchte ich auch 2019 wieder 12 Bücher lesen. Diese Bücher habe ich mir vorgenommen.

Obwohl ich Markus schon seit einer Weile bei Twitter folge wurde ich vor einigen Wochen erst richtig auf ihn aufmerksam als er in einem Panel des Podcasts “On the way to new work” saß und appellierte, die neue Arbeit kritisch zu sehen und nicht nur “abzufeiern”.

Diese Perspektive fand ich insofern spannend, als dass ich als Familydad auch ständig versuche eine Balance zu finden zwischen Arbeit und Leben. In seinem praktischen Buch, das sich liest wie ein langer Brand Eins Artikel, beschreibt Markus erst einmal die Schattenseiten der neuen Arbeit.

Ständige Erreichbarkeit, permanente Abgelenktheit, evtl auch Einsamkeit und die Sucht nach den kleinen nie enden wollenden Impulsen der Social Media Welt, die uns gleichermaßen Themen aus Arbeit und Leben an den Strand spült.

In seinem 2017 erschienen Buch schildert er seine persönliche Suche nach dem Weg mit neuen Technologien zu arbeiten und trotzdem produktiv zu sein, Kollaboration so zu gestalten, dass sie zielführend ist und daneben ein Familienleben zu führen, dass Priorität hat. In seinen Gesprächen mit diversen Experten werden sehr schöne Learnings für den Leser herausgearbeitet.

Lebe und arbeite langsamer, gönne dir Pausen, offline, in der Natur, mit der Familie, suche als Kontrast zum Digitalen bewußt das Analoge, plane dir Familienzeiten in den Kalender, versuche Monotasking, lebe im Maker Modus #DeepWork Style, heißt rufe Nachrichten wie Mails nicht ad hoc ab, sondern dann wann du es willst, 2–3 mal am Tag.

Reflektiere, hinterfrage, schmeiß Apps raus, deabonniere Newsletter, reduziere. Sieh deine digitale Landschaft wie einen Garten. Geniesse ihn, aber schneide auch regelmäßig die Triebe ab, die ständig wuchern.

Photo by Johnson Wang on Unsplash

Und was New Work angeht: Arbeite nicht für Dinge, sondern für Zeit. So wie Ben Hammersley, den Markus interviewt. Zeit und Ruhe sind der wahre Luxus. Wir sollten ihn uns nicht von der Digitalisierung kaputt machen lassen.


Fazit: Ein wichtiges Buch, das sowohl New Work Interessierte als auch alle anderen Wissensarbeiter heute lesen sollten.


Auch lesenswert: https://intrinsify.de/neues-arbeiten/

Folgt mir auch bei GoodReads, um zu sehen was ich lese.

gabriel rath • bookblog

Written by

Zwischen #Daddymodus und #DigitalLife 💯 • #DigitalCommunication & #Collaboration @ostseesparkasse • Webcast #NewWorkChat • @12min_me • Blog www.gabrielrath.com

Welcome to a place where words matter. On Medium, smart voices and original ideas take center stage - with no ads in sight. Watch
Follow all the topics you care about, and we’ll deliver the best stories for you to your homepage and inbox. Explore
Get unlimited access to the best stories on Medium — and support writers while you’re at it. Just $5/month. Upgrade