Lieber Herr Broder

wir kennen uns nicht. Sie mich zumindest nicht. Guten Tag, Herr Broder, ich möchte mich kurz vorstellen: mein Name ist Gerald Hensel, ich bin 41 Jahre alt, lebe in Berlin und ich hatte mal Achtung vor Ihnen.

Sie waren lange Zeit für mich jemand, an dem man sich inhaltlich reiben konnte, der immer durch eine journalistische Brillanz bestach, egal, wo man politisch stand. Heute tun Sie mir einfach nur noch leid, weil Sie gerade zur Fleischwerdung der populistischen, postfaktischen Scheiße geworden sind, in der diese Welt gerade steckt.

Lassen Sie uns konkret werden. Und ich definiere Rechts gerne für Sie, wie Sie in Ihrem Artikel gewünscht haben. Aber zunächst mein Problem mit dem Broder, den ich mal kennengelernt habe.

1. Sie lügen.

In Ihrem Text “Der Denunziant von Scholz & Friends” behaupten Sie, dass ich

a) zu einem Boykott aufgerufen hätte und

b) Achse des Guten “targeten” würde.

Beides ist nicht der Fall. Wie Sie auf die Idee kommen, dass ich AchGut boykottieren würde, ist mir schleierhaft.

Ja, es gibt unter #KeinGeldFürRechts eine Aktivierung, die ich hier beschrieben habe und die Sie als Boykott missverstehen wollen. Genaues lesen lohnt sich übrigens. Zugegeben: ich persönlich, wie viele andere auch, finde Achgut.com und Tichy grauenvoll. Das nach Geld bettelnde Weblog, “Achse des Guten” (lol), für das Sie es heute nötig haben zu schreiben, habe ich explizit, zusammen mit Tichy’s-Einblick, aus der Aktivierung, dem so genannten Boykott, ausgenommen. Hier nachzulesen (“Wir haben bewusst konservative und auch einfach “gemäßigt” rechtspopulistische Medien (Tichy, Achgut.com) ausgeschlossen”).

Lassen Sie mich kurz auf Wikipedia gehen, um einen wesentlichen Punkt ihres Artikels über meine angebliche Intention klarer zu definieren:

“Ein Boykott ist ein organisiertes wirtschaftliches, soziales oder politisches Zwangs- oder Druckmittel, durch das eine Person, eine Personengruppe, ein Unternehmen oder ein Staat vom regelmäßigen Geschäftsverkehr ausgeschlossen wird. Heute steht der Boykott allgemein für eine Verrufserklärung oder Ächtung durch Ausdruck einer kollektiven Verweigerungshaltung.”

Um es plakativer zu machen: Wenn ich adidas drohe, nie wieder Sneakers zu kaufen, wenn Sie ihren Banner nicht von Breitbart.com entfernen, dann ist das ein Boykott. Absolut gar nichts dergleichen ist passiert.

Wir, lieber Herr Broder, nennen es freie Meinungsäußerung, wenn ich eine Marke freundlich offen und frei frage, ob Sie weiß, dass Sie sich neben rechten Fake-News präsentiert und dort auch meine Konsumenten-Euronen parkt. Freie Meinungsäußerung kann übrigens direkt, freundlich und nicht zwanghaft sein. Das unterscheidet zum Beispiel meine Logik von ihrer, aber da komme ich gleich noch drauf.

Doch nehmen wir einfach mal an, ich hätte zum Boykott aufgerufen.

Bei den rechtspopulistischen Widerlingen, die Sie als verteidigenswert erachten, braucht man keine Shitstorms aufgebrachter Konsumenten zu provozieren. Ein Tweet genügt meist. Denn diese von Ihnen verteidigten „Medien“ disqualifizieren sich ohnehin als potenzieller Werbepartner mit einem Blick von selbst. Jeder halbwegs vernunftbegabte Marketing- oder Media-Agentur-Manager guckt auf einen Banner auf einer Seite wie Breitbart oder JF und weiß, dass da einfach ein schrecklicher Fehler im Targeting passiert sein muss. Nicht mehr. Denn absolut niemand möchte mit Leuten zu tun haben, die über „Rapefugees“ reden, als wenn es dreimal täglich eine von Irakern angestiftete Massenvergewaltigung am Alex geben würde. Niemand.

Nicht weil es keine Probleme mit Flüchtlingen gibt. Die gibt es. Es wäre auch ein Wunder, wenn es die nicht geben würde. Sondern weil ich, wie die meisten anderen Deutschen eben auch, daran glauben, dass das Gros dieser Menschen eine Chance, unsere Empathie und unsere Mitmenschlichkeit verdient hat. Weil ich glaube, dass wir langfristig gemeinsam mit vielen von ihnen ein besseres Land im Rahmen einer kollabierenden Alterspyramide werden können, wenn wir das zulassen. Und weil noch nicht mal die wütendsten AfD-Anhänger wegen auch nur eines syrischen Flüchtlings auch nur eine Gänsekeule weniger bekommen werden. Aber das weiß man ja eigentlich. Obwohl: Ich kann Ihnen die Email-Adressen von ein paar Achgut.com-Lesern geben, die sich gestern nach Lektüre ihres Artikels “selbständig gemacht haben”.

Die wissen das vielleicht nicht mit der Empathie. Vielleicht sagen Sie es Ihnen noch einmal, Herr Broder.

2. Wer zuerst Faschist sagt, ist zuletzt Rassist.

Lassen Sie mich bitte kurz aus Ihrem außerordentlich geschmacklosen und tendenziösen Artikel “Wir bekommen die Krätze geschenkt”, von dem total nichtrechten “Blog” Achgut.com zitieren. Er ist nur eine normale Alltagsentgleisung mehr, die ein klein wenig mehr normal macht, was nicht normal sein sollte. Dazu muss ich nicht weit zurückgreifen. Er ist von letzter Woche:

Die Milben sind da: Die Ursachen für das gehäufte Wiederauftreten der Hautkrankheit sind nicht ohne weiteres auszumachen. Gibt es möglicherweise einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg von Krätzefällen und der Flüchtlingswelle im vergangenen Jahr? Es ist kein Geheimnis, dass Immigranten während ihrer Flucht und danach teilweise monatelang unter beengten Bedingungen gelebt haben…

Ja, Herr Broder, das haben Sie wirklich geschrieben. Echt, das haben Sie gemacht. Wirklich.

Nur falls ein uneingeweihter jetzt schon das Kotzen bekommt. Hier spricht ein großer deutscher Intellektueller. Über genau was?

Genau. Henryk M. Broder spricht natürlich über Hautkrankheiten, weil er sich schon immer sehr für Dermatologie interessierte. Beachtenswert finde ich vor allem den darunter stehenden Kommentar eines Lesers:

Tolle Überschrift. So post-faktisch. Unter den Migranten ist die Skabiesquote zwar etwas höher als bei den Bundesbürgern, doch dafür sind sie im Durchschnitt jünger und immunstärker, sodass die üblichen Kontakte in den Flüchtlingsheimen in der Regel nicht ausreichen, um eine Infektionswelle loszutreten.

Was wahr und falsch ist, weiß ich natürlich nicht. Ich bin mir aber sicher, dass Sie, werter Herr Broder, es wissen. Sie sind schließlich Hautkrankheit-Experte. Dafür sind Sie seit langem in diesem Land bekannt. Oder? Moment…

Die Leute, die Ihnen folgen, offensichtlich auch nicht. Die haben nämlich mittlerweile auffällig viele komische Sachen im Haar. Ich bin mir sicher, dass die 88 nur zufällig in den Twitter-Namen meiner Twitter-Followerin vorkam. Und die ganzen anderen Rechtsradikalen, mit Reichskriegsflagge als Profilfoto, habe ich noch gar nicht erwähnt. Oder ist das jetzt wieder Zahlenvoodoo? So politisch korrekt?

Und ein User mit dem eigentlich ganz positiven Avatar „Stop Homophobia“, schrieb mir…

Wie widersprüchlich. Wie aggressiv. Wie modern.

Dumme Nachrichten, Herr Broder. Diese Leute lesen Sie jetzt bei Achgut.com. Aus den Beleidigungen mache ich wohl einfach noch einen Extra-Blog. Und nur, weil sie jetzt meist eher Araber und nicht mehr nur Juden hassen, macht sie das nicht besser. Sie sind immer noch leider vor allem eines: Schlechtmenschen.

Dennoch – und das ist wichtig: Es gibt wirklich einen Unterschied zu früher. In den 90ern waren Neonazis Menschen mit Glatzen, die Springerstiefel trugen, Juden, Türken und Araber hassten. Aber die Zeiten haben sich verändert.

Klar weiß der zeitgemäße Rassist, was er nicht tun sollte, um Mainstream-fähig zu sein. Nur dass sich dank der konzentrierten Arbeit ganz vieler „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Medien und einer stattlichen Filterblase dieses Koordinatensystem immer weiter nach rechts verschiebt. Die tändelnd anmoderierten Kleinigkeiten, die Dinge, die man jetzt langsam auch in normalen AfD-Facebook Gruppen posten darf. Die Alltagsrassismen, die man halt so nehmen muss…daran arbeiten ganz viele Leute, deren Definition von neuer Political Correctness ich Ihnen am liebsten mit einem Blick auf die Zuschriften seit gestern am liebsten auf den Tisch knallen würde.

Aber ist das „Rechts“?

Um auch den zunehmenden, mehr als offensichtlichen Anti-Flüchtlings-Rassismus ihrer Mitglieder zu pseudo-kaschieren, postet zum Beispiel die AfD einschlägige Shareables (sorry, Werberdeutsch) auf Facebook, bei denen sie die Kanzlerin anklagt, wie sehr Sie sich um das Wohlergehen des Staates Israel im Kontext der Feuerwalze sorgt: “Wo war die Hilfe Deutschlands?”, liest man da. Schickt Frau Merkel denn wirklich keine Feuerwehr zur Bekämpfung der Waldfeuer, wie jeder normale andere Staat?

Glauben Sie mir, in den Kommentaren erfahren Sie es (die Damen und Herren haben ja mit Klarnamen gepostet, so wie ich — anders als Ihre Leser, Herr Broder — ja auch):

Lieber Herr Broder, Sie hatten mich nach meiner Definition von Rechts gefragt. Und ich bitte Sie, lassen Sie uns dieses Rechts-Links-Ding vergessen: Ein studierter homosexueller jüdischer Punk kann heute ohne Probleme bei der AfD sein oder Trump wählen – oder auch nicht. Sie wissen selbst dass die alten Freund-Feind-Schemata nicht mehr gelten.

Es geht um Menschlichkeit. Um EQ. Um Empathie. Und die Menschlichkeit und das inhaltliche Interesse der Leser von Achgut.com, habe ich gerade am eigenen Leibe gespürt. Glauben Sie mir. Aber das war Ihnen ja klar. Klar.

3. Sie wollen keine inhaltliche Auseinandersetzung. Sie suchen maximalen persönlichen Kollateralschaden.

Wenn Sie sich wirklich für Inhalte interessieren würden statt nur Ihren Narziss vor Ihren neuen Freunden zu befriedigen, würden Sie sich mit mir und meinen Argumenten auseinandersetzen. Stattdessen portraitieren Sie mich – obwohl Sie offensichtlich unbetrofffen sind – auf achgut.com mit einem Headerbild, das Leonardo Di Caprio anscheinend Mitte 17 auf Koks zu zeigen scheint.

Ich habe lange über das folgende Headerbild von Achgut.com nachgedacht. Was mag es sein? Eine Karikatur von mir? Justin Bieber? Ehrlich?

Was für eine billige Nummer. Der Werber. Das verkokste, arrogante Schwein.

Nee, klar, das klappt.

Mein armer, in diesen Tagen leidgeprüfter, toller Arbeitgeber Scholz & Friends (Leute, bewerbt euch bei dieser fantastisch loyalen Agentur) kann in diesen Tagen von mir gar mehr Sympathie bekommen als jetzt. Denn eigentlich hat er gar nichts mit dem Trubel zu tun, für den Sie ihn gestern berechnend in Mithaftung genommen haben – nicht die PR-Kolleginnen, die die Frechheiten ihrer Leser ertragen mussten. Nicht mein Team oder meine Chefs. Sie alle zwingen Sie dazu Akteure ihres unwürdigen Schauspiels zu sein, wenn Sie Ihren Artikel süffisant mit den Worten schließen lassen: “Gerald Hensel arbeitet für „Scholz & Friends“. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun”. Wenigstens das stimmt. Das eine hat wirklich nichts mit dem anderen zu tun. Aber Sie aktivieren es genau dadurch bewusst, und das wissen Sie natürlich. Sippenhaft nannte man das früher, glaube ich. Da habe ich wohl getroffen, wenn der Hund so beißt. Ihr Ziel ist persönliche Vernichtung und Demontage. Mein Arbeitgeber, der absolut nichts mit meinen persönlichen Aktivitäten zu tun hat, soll mich mundtot machen. Wie armselig, Herr Broder. Posten Sie beim nächsten Widerspruch die Adresse meines Vaters? Was ist denn da eigentlich bei Ihnen in den letzten Jahren passiert?

Während ich heute in einem fünfstündigen Meeting saß, musste ich aus dem Augenwinkel zuschauen, wie meine fantastischen und wirklich völlig unbeteiligten PR-Kollegen mit Drohmails, Beleidigungen und sehr viel wirrem Blödsinn überschüttet werden. Und weil Ihre Meute es wohl nicht anders schaffte, ihrer Wut Ausdruck zu verleihen, kamen heute — hört! hört!-169 1 Punkte Bewertungen auf der Facebook Seite von S&F zusammen: 169. Ich bin mir sicher, dass das unserem New Biz wirklich massiv abträglich sein wird.

Und das sind die Leute, für die Sie schreiben, Herr Broder.

Was viele Kulturschaffende Journalisten wie Sie zu Steigbügelhaltern dieses globalen Dramas macht, das da draußen vor sich geht, ist das Verlassen jeder inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Gegenüber. Und ein schlimmer Opportunismus. Ich kenne Sie nicht und habe Sie nie angegriffen. Weder habe ich zu einem Boykott aufgerufen gegenüber Achgut.com noch gegenüber Tichy. Aber in Ihrem postfaktischen Narzissmus ist das ohnehin egal. Details und Wahrheiten zählen nicht. Inhalte auch nicht. Sie wollen die Meute losschicken gegen den “Denunzianten” und Sie sonnen sich in dem suggestiven Tänzeln am Rande des Vulkans. Ein zynisches Spiel, bei dem Sie selbst nie wirklich Täter und nie wirklich nie Opfer sind — sie lassen es sich schön offen. Alles ist möglich, Herr Broder, oder?

„Der Denunziant von Scholz & Friends“, haben Sie mich genannt.

Als Denunziant müsste ich jedoch qua Definition aus niederen Beweggründen ein Kollektiv, ein Gemeinwesen betrügen, dem ich angehöre. Verrat, Betrug…und das für niedere, einfache Dinge: Tand, Geld, Sex.

Einen Fehler gibt es dabei aber: Mit Ihrem Kollektiv möchte ich nichts zu tun haben. Heute noch weniger als gestern.

Sie tun mir leid.

Beste Grüße

Gerald Hensel

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Gerald Hensel’s story.