Fastenzeit: 7 Wochen ohne oder 7 Wochen Wald Tag 33 — Veränderung


Plötzlich ist der Wald grün! Er hat sich verändert in den letzten fünf Wochen. Erst nur wenig, doch dann in den letzten Tagen gingen die Knospen schlagartig auf:

Heute (5.4.2017)
Vorgesten (3.4.2017)
Vor zwei Wochen (20.3.2017)
Vor drei Wochen (13.3.2017)
Erster Tag, vor fünf Wochen (1.3.2017)

Auch ich habe mich verändert. Was anfangs mit Zweifeln gesät war, ist zu einer lieben Gewohnheit geworden. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einer Freundin, es war am dritten Tag meines Fastenprojektes:

Sie: „Toll, was du da machst!“
Ich: „Ja, aber ich zweifle schon, vielleicht alles etwas viel mit dem Posten, es kostet so viel Zeit.“
Sie: „Aber damit kannst du jetzt nicht mehr aufhören, das ist deine Mission.“

Da hatte sie recht. Und ich wusste auch, ich kann nicht mehr zurück. Und das war gut so.

Das Posten meiner Beiträge wurde zur Garantie, dass ich tatsächlich losmarschierte. An diesem dritten Tag nämlich, sah ich morgens die Wäsche liegen, den Abwasch in der Küche stehen und den Staub auf dem Boden… ich hätte genug zu tun gehabt und eigentlich keine Zeit für einen Waldspaziergang. Nur der Gedanke daran, dass ich mein Projekt öffentlich gemacht habe und etwas schreiben sollte, trieb mich zu meiner Wanderung. Ich konnte nicht mehr zurück!

In den letzten fünf Wochen hat sich nicht nur der Wald verändert, sondern auch ich: Die tägliche Zeit draußen in der Natur ist inzwischen zur Gewohnheit geworden. Bin ich müde und gestresst am Morgen, kann ich im Wald meine Gedanken ordnen. Zu Hause gehe ich dann guten Mutes an die Arbeit. Mittlerweile freue ich mich jeden Morgen auf die tägliche Bewegung an der frischen Luft.

Fünf Wochen, in denen ich viele neue Wege gegangen bin. An Tag drei habe ich noch geglaubt, am Ende meines Projektes kenne ich den Wald besser als unser Förster. Weit gefehlt: Ständig tuen sich neue unbekannte Wege auf, die erforscht werden wollen. Ich bin viel gelaufen, habe viel gesehen und viele Gedanken habe ich euch mitgeteilt. Jetzt ist es an der Zeit nur für mich zu laufen. Ich habe mich entschieden, die letzte Woche meines Projektes, gleich die letzte Woche vor Ostern, auf das Bloggen zu verzichten. Von morgen an werde ich „alleine“ wandern.

Und wer weiß, vielleicht gehe ich doch noch irgendwann einmal den Jacobsweg und berichte euch davon…


Deine Heike