7 Erfolgsbereiche der Online Positionierung

Online Positionierung hat viele Aspekte

Erklärungen und Strategien zur Vermeidung der heftigsten Fehler
und Missverständnisse bei der Online Positionierung

Dieser Artikel liefert viel Hintergrundinfos und räumt in Sachen Online Marketing heftig auf!
Sie stellen sich nachfolgend hoffentlich besser und klarer auf mit Ihrer eigenen Online Positionierung…

Gründe warum viele bei der Online Positionierung scheitern …

Online Positionierung, SEO & Content Marketing

Begriffe klar?

Schon die Begriffe werden durcheinandergebracht!
Hier also eine klare und scharfe Trennung der häufig vermischten und verwechselten Begriffe:

Online Positionierung ist die strategische Grundaufgabe im digitalen, vernetzten Zeitalter, abgeleitet von der klassischen Firmen- & Markenpositionierung.

SEO — search engine optimization, zu deutsch: Suchmaschinenoptimierung — ist eine moderne Disziplin und ein immer wichtiger werdender Teilbereich des Online Marketings zur Optimierung der eigenen Suchtreffer bei den führenden Suchmaschinen.

Content Marketing — Marketing auf Basis von Inhaltsarbeit ist so alt wie das Marketing selbst und doch erlebt es aktuell einen unvorstellbaren Boom!
Die immer enger werdenden Aufmerksamkeitsmärkte — online, wie offline — erfordern zielgenaue Kommunikation!

Das „content marketing“ wurde deshalb in den letzten Monaten zu einer der populärsten Marketing Strategien und dazu auserkoren die Online Marketing Taktiken fast sämtlicher „Player“ zu revolutionieren. Egal ob Top-Agenturen, Digitalstrategen oder einfach nur gute alte Leiter des Marketings sie alle sind betroffen.

Unglücklicherweise sind Content Marketing und SEO — als tragende Werkzeuge und wichtige Teilbereiche des Online Marketings — kaum integriert und interagieren nur selten harmonisch. Oft ist eine klare, eigene Online Positionierung nicht erkennbar oder fehlt gänzlich! Wirklich?

Ja, leider ist dies bei 7 von 10 Organisationen der Fall. Der Glücksfall wären die sogenannten EPUs, also Ein-Personen-Unternehmen, denn hier fallen alle Funktionsbereiche zusammen. Doch leider findet sich bei dieser, permanent zeitlich überforderten, Spezies selten ein flächendeckendes, fundiertes Wissen und Gesamtverständnis für dieses „neumoderne“ Thema.

Ein Abtun als typisch anglo-amerikanischer Hype ist nicht selten anzutreffen …

Beginnen wir mit der Basisarbeit:
Online Positionierung

Online Position

Marke, Marketing-Strategien, Zieldefinitionen, …
Einfach alles was die eigene Position ausmacht muss sauber erarbeitet vorliegen und in den digitalen und vernetzten Kontext der heutigen Wirtschafts- & Gesellschaftswelt eingebettet werden.

Hierzu ein interessanter Beitrag zu den 7 Ebenen des Erfolgsfelds „Online Marketing“:
magazin infobuero com — erfolgsfeld online marketing

Ist die angestrebte Online Position in einem ersten, groben Raster gelegt, so kann mit der Content Strategie fortgesetzt werden.

Häufig, sehr häufig, nein wohl eher fast immer mündet dieser Schritt in wahllosen Aktionismus bzgl. „content creation“ also wilder Inhaltserzeugung auf Basis aller sofort greifbarer Rohmaterialien aus der bisherigen online und offline Arbeit im Bereich Marketing und Vertrieb.

Das ist per se kein schlechter Ansatz und liefert sehr schnell ausreichend Grundmaterial um den Online-Positionierungs-Erfolg optimal zu unterstützen.

Doch ohne klare Strategie, fundierte SEO Analyse, umfangreicher Recherche und nachfolgender Ableitung der treffsichersten Maßnahmen verpufft der Aufwand!
Nur ein marginaler Teil des Potentials fruchtet und führt zu gesteigerter Online-Sichtbarkeit!

Selbst gut gemachter Inhalt, attraktiv aufbereitet und präsentiert wird kaum die erhoffte Außenwirkung haben. Zeit, Geld und sonstige Ressourcen die man einsetzt sind schnell verpufft — ohne wirklichen Effekt!

Ohne optimale Vorbereitung wird das Kosten-Leistungs-Verhältnis stark hinken!

Im nachfolgenden typische Bereiche in denen oft nicht optimal integriert und agiert wird:

Keine saubere Analyse des eigenen Erfolgsfelds

Einige Marketing-Spezialisten vernachlässigen die Analyse des eigenen Erfolgsfeldes! Weder die Schlüsselbegriffe, noch die SEO Kennzahlen, noch die Markenrelevanz werden in ausreichendem Maße analysiert und in Zusammenhang gebracht!

stimmig?

Verständlich, wenn man bedenkt mit welch‘ großem Aufwand alleine dieser Schritt verbunden ist.
Diejenigen Marketing-Verantwortlichen die sich der Wichtigkeit bewusst sind setzen natürlich SEO-Tools ein (Google-Tools, SEO-Tools von Drittanbietern, eigene Auswertungsoberflächen für die Analyse der eigenen Auftritte).
Doch hier wird häufig nach herausragenden Schlüsselwörtern und deren Suchvolumen gejagt. Ein allzu verständliches Vorgehen, wenn man bedenkt welch‘ unüberschaubare Kombination an Begriffen im eigenen Themengebiet existieren.

Selbst wenn die akribische Arbeit gemacht wird bleibt oft die strategische Themenauswahl und der Effekt auf die Marke auf der Strecke. Dann kann es sein, dass der Beitrag sogar Google-Treffer erzielt doch leider nicht den erhofften Effekt in Sachen Kommunikation und PR-Wirkung hat!

Das Kernziel der Online Positionierung ist und bleibt es, echte Geschäftsziele zu erreichen!

Die optimale Kombination von treffsicherer Inhaltsarbeit, Deckung mit den Markenwerten und herausragender Positionierung in Suchmaschinen und sozialen Netzen ist eine Königsdisziplin und erfordert einen ganzheitlichen Ansatz aller beteiligten Bereiche!

Nur so werden aus Treffern Besucher und konvertieren dann zu Interessenten am eigenen Angebot!

Ohne Gefühl für interessante Inhalte

öde und einfältig?

Werden „künstliche“ Inhalte dargeboten, ohne jeglichen Bezug und Kenntnis der wirklichen Interessen in der Zielgruppe so …

… fertig lesen im Originalbeitrag:
INFOBÜRO Hafner …