Warum Jobangebote mit “Cyber” kontraproduktiv sind

Recruiting muss nicht noch schwerer werden…

Photo by Farhan Siddicq on Unsplash

Ich arbeite als Hacker und bekomme mehrere Jobangebote pro Monat. Die meisten Angebote beziehen sich auf Penetration Testing, IT-Sicherheit, Informationssicherheit, Compliance, Führung, Training etc. Der ganze Blumenstrauß. Die Jobbezeichnungen variieren sehr stark.

Seit Anfang 2017 kommen immer mehr Jobangebote mit “Cyber” im Namen daher. Auch nach mehrmaligem Lesen des Angebots ist mir nicht klar, was dort eigentlich meine Aufgabe wäre. Ein Jobangebot hatte eine besonders ausgefallene Bezeichnung. Zur Sicherheit wurde in Klammern die “klassische” Bezeichnung eingefügt, weil sich wohl jemand nicht sicher war, ob das so funktioniert. Was ist das für ein Signal an den “Bewerber”?

Hand aufs Herz: Es gibt nicht genügend Information Security Professionals, als das jede Firma genügend bekommt, um die Digitalisierung zu überleben. In den nächsten Jahren werden weltweit mehrere Millionen Stellen in diesem Bereich unbesetzt bleiben, weil es nicht genügend Fachkräfte gibt. Das ist kein deutsches Problem. Einige Firmen werden es nicht schaffen.

Immer wenn ich “Cyber” lese, muss ich etwas schmunzeln. Ich versuche dem Begriff mit der notwendigen Ernsthaftigkeit zu begegnen, aber es gelingt nicht immer. Manches ist einfach zu kurios — zu unprofessionell. Ich bin auch etwas ratlos, wieso dieser Begriff so zwanghaft verwendet wird. Eine einfache Textersetzung von “Cyber” durch “Information Security” oder “IT-Security” würde schon viel helfen. Wieso wird ein neuer Begriff, der nicht einheitlich definiert ist, eingeführt? Mit welchem Ziel? Warum soll der Hacker, der über “Cyber” schmunzelt (ich bin da nicht alleine), sich mit einem solchen Jobtitel beglücken?

Wie wäre es, wenn ein Jobtitel den Job betitelt? Was wäre, wenn aus den ersten Zeilen der Stellenausschreibung grob hervorgeht, wen das Unternehmen sucht. Das ist pures Marketing. Ein paar Firmen schaffen das, meistens der Mittelstand. Dort ist noch genügend Feingefühl vorhanden.

Um das Thema würdig abzurunden, kann ich folgendes Video empfehlen, das die “Cyber-Problematik” sehr gut zusammenfasst: