Schütze die Flamme -Kreise radikaler Anwesenheit in Zeiten des Zusammenbruchs

Isabell Herzog - CoCreatingFuture
16 min readSep 8, 2022

Von Otto C. Scharmer, 07.09.2022; Übersetzung von Isabell Herzog | CoCreatingFuture

Originalartikel unter https://medium.com/presencing-institute-blog/protect-the-flame-49f1ac2480ac

Ich sitze in einem Zug der Räthischen Bahn auf der Rückfahrt von Pontresina, hoch in den schönen Schweizer Alpen. Umgeben von schmelzenden Gletschern reflektiere ich die zwei Treffen, die hier Anfang der Woche stattgefunden haben: das Weltethikforum (WEF) mit etwa 250 Teilnehmern und das Jahrestreffen des World Future Council (WFC), einer Zusammenkunft von 50 globalen Entscheidungsträger:innen aus Zivilgesellschaft, Regierung, Wissenschaft und Wirtschaft. Beide Zusammenkünfte wurden mit der Absicht einberufen, unseren Weg in eine regenerative, friedliche und gerechte Zukunft neu zu denken.

Während ich über diese und andere ähnliche Zusammenkünfte der letzten Monate nachdenke, fallen mir drei Themen auf. Dieselben Themen finden sich auch im bevorstehenden UN-Bericht über die menschliche Entwicklung 2021–2022 (der im Laufe dieser Woche veröffentlicht werden soll) und in der bevorstehenden Studie des Club of Rome 50 Jahre nach seinem bahnbrechenden Buch “Grenzen des Wachstums” wieder. Die neue Studie trägt den Titel Erde für alle: Ein Überlebensleitfaden für die Menschheit (Earth for All: A Survival Guide for Humanity; soll im Laufe dieses Monats veröffentlicht werden). Es handelt sich um eine Gemeinschaftsarbeit, die von der Transformational Economics Commission geleitet wird, einer vom Club of Rome einberufenen Gruppe Pionier:innen von Wirtschaftexpert:innen, Wissenschaftler:innen und Aktivist:innen.

Zivilisatorischer Zusammenbruch?

Das erste Thema ist, dass wir in einer Zeit des beschleunigten Zusammenbruchs und Kollapses leben. Wir sehen die Symptome dafür in der Verschlechterung unseres Ökosystems, die im Falle von Überschwemmungen und Dürren oft als “die schlimmste seit 1.000 Jahren” beschrieben wird. Wir sehen es an der Destabilisierung des Klimas, dem Absinken des Grundwasserspiegels, dem Verlust des Mutterbodens und dem alarmierenden Verlust der biologischen Vielfalt. Wir sehen die Symptome des Zusammenbruchs der sozialen Systeme in einem erhöhten Maß an Polarisierung, Ungleichheit, Rassismus, Gewalt und Krieg sowie in den Anfängen der klimabedingten Massenmigration.

Die zweite Thematik ist das mulmige Gefühl, das sich einstellt, wenn man all das wahrnimmt. Es ist ein Gefühl, das sagt: Es scheint nichts zu geben, was ich oder wir daran jetzt tun können — vielleicht ist es schon zu spät. Mit anderen Worten, es herrscht eine allgegenwärtige kollektive Depression, die die Sichtweise aller prägt, insbesondere die unserer Jugend, die die Last unseres gesellschaftlichen Versagens in die Zukunft tragen wird.

Das dritte Thema hat mit dem Paradox zu tun, dass wir fast alles wissen, was notwendig ist, um den Zusammenbruch der Zivilisation zu verhindern — wir haben das meiste Wissen, die meisten Technologien und alle finanziellen Mittel, die notwendig sind, um die Dinge zu ändern — und dennoch tun wir es nicht. Kurz gesagt: Beim dritten Thema geht es um die massive Kluft zwischen Wissen und Handeln, die sich in unserem kollektiven Verhalten in den letzten 50+ Jahren niedergeschlagen hat.

Bevor ich näher darauf eingehe, wie die Kluft zwischen Wissen und Handeln überwunden werden kann — einschließlich einer Erörterung der Schlüsselerkenntnisse der Studie “Erde für alle” -, lasst uns über die tiefere Bedeutung dieser drei Themen nachdenken.

Was sagen sie uns? Sie sagen uns, dass wir in einem Moment des Übergangs leben, in dem eine Zivilisation zu Ende geht und stirbt und eine andere geboren wird. Und als Hüter des Planeten Erde und all seiner Arten sind wir aufgerufen, die Flamme unserer höchsten zukünftigen Möglichkeiten zu schützen.

Der britische Historiker Arnold Toynbee, der den Aufstieg und Fall von Zivilisationen untersucht hat, stellte fest, dass zivilisatorische Strukturen zusammenbrechen, wenn die Führenden und ihre Institutionen nicht mehr in der Lage sind, kreativ auf die vorherrschenden Herausforderungen ihrer Zeit zu antworten. Was ich mit zivilisatorischem Zusammenbruch (und möglicherweise Regeneration) meine, ist ein Prozess, der drei Kernmerkmale aufweist:

1. Harte Fakten: Wir können die Symptome der sich beschleunigenden sozialen und ökologischen Schwächung, des Zerfalls, des Zusammenbruchs und des Zusammenbruchs deutlich erkennen.

2. Kollektive Bereiche der Konversation: Wir sehen sowohl einen Zusammenbruch der Fähigkeit, die aktuelle Situation zu verstehen als auch auf sie zu antworten, indem wir die Fähigkeit verlieren, ein gemeinsames Gespräch über die Geschehnisse zu führen. Dieses Problem wird durch die toxischen Auswirkungen von Schwarzgeld in der Politik und die Geschäftsmodelle von auf sozialen Medien basierenden Tech-Unternehmen, die Fehlinformationen, Polarisierung und negative Emotionen verstärken, noch verschärft.

3. Der menschliche Geist: Wir sehen einen massiven Anstieg von Problemen mit der psychischen Gesundheit. Laut dem Bericht über die menschliche Entwicklung 2022 hat jeder achte Mensch auf der Welt Probleme mit der psychischen Gesundheit. Unser kollektives Gefühl der Hilflosigkeit hindert uns daran, kreativ auf die aktuelle Situation zu reagieren.

Gehen wir unter? Oder werden wir uns erheben?

Vielleicht kennen Sie den alten Witz über den Umgang mit Komplexität: Wenn Sie nicht verwirrt sind, sind Sie nicht auf dem Laufenden. In Anbetracht unserer aktuellen Situation könnten wir sagen: Wenn Sie nicht deprimiert sind, sind Sie wahrscheinlich auch nicht auf dem Laufenden. Ich möchte hier eine andere Interpretation des kollektiven Zustands der Depression anbieten, der so schwer auf unserer gegenwärtigen Situation lastet. Ich sehe unseren kollektiven Zustand als ein Zeichen der Hoffnung (weil er eine Abkehr von der Verleugnung bedeutet).

Hier ist ein (zugegebenermaßen anekdotischer) Datenpunkt. Am MIT habe ich oft an Gruppensimulationen mit Prof. John Sterman und seinen Kollegen von der System Dynamics Group teilgenommen, die Rollenspielszenarien mit Führungskräften aus verschiedenen Sektoren und Regionen durchführen. Jede:r Teilnehmer:in wird einem Team zugewiesen, das die wichtigsten Länder und Interessen bei den Klimaverhandlungen vertritt. Nach einer Phase des Studiums und der Diskussion macht jedes Team Vorschläge und trifft Entscheidungen, die in ein Computermodell eingespeist werden, das die regionsspezifischen Auswirkungen dieser Entscheidungen für den Rest dieses Jahrhunderts wissenschaftlich vorhersagt. Die Teilnehmenden können die kollektiven Auswirkungen ihrer Entscheidungen, die zu Beginn fast immer in einer Katastrophe und einem Zusammenbruch enden, leicht erkennen, was unser derzeitiges kollektives Verhalten widerspiegelt.

Nachdem sie das voraussichtliche Ergebnis ihrer Entscheidungen gesehen haben, treten die Teams in eine zweite Runde von Diskussionen, Verhandlungen und Entscheidungsfindungen ein. Kurz gesagt, die Entscheidungen der Teilnehmer wiederholen zunächst die aktuelle Realität, aber mit zunehmendem kollektiven Bewusstsein sehen sie die Auswirkungen ihrer fehlerhaften Entscheidungen. Langsam beginnt sich ihr kollektives Verhalten zu ändern. Die Evolution des kollektiven Bewusstseins und der Entscheidungsmuster, die ich bei solchen Gelegenheiten beobachtet habe, folgt grob diesen vier Phasen:

1. Verleugnung: Vernachlässigung der tatsächlichen zukünftigen Auswirkungen unserer Entscheidungen (“nicht mein Problem”)

2. Distanzierung: Anerkennung des Problems, aber Zuweisung der Schuld an jemand anderen (“es ist ihre Schuld, nicht meine”)

3. Depression: nachdem wir erkannt haben, dass Verleugnung und Distanzierung keine Lösung bringen, das ungute Gefühl, dass “es zu spät ist”

4. Tiefes Spüren & Co-Kreativität: Es gelingt, im Moment zu bleiben, den Blick fest zu halten und dann (Altes) loszulassen, damit neue Möglichkeiten entstehen können. In der Simulation führt diese Phase die Teilnehmer oft zu radikalen neuen Wegen der Zusammenarbeit und Mitgestaltung, während sie aus einem gemeinsamen Bewusstsein des Ganzen heraus handeln.

Das Bild oben von Kelvy Bird veranschaulicht dieses Muster, indem es diese vier Phasen in den U-Prozess der Transformation einzeichnet, und es legt nahe, dass unser kollektives Gefühl der Depression nicht das Ende der Geschichte ist. Vielmehr kann es der Beginn einer kollektiven Reise zu einer co-kreativen Antwort sein. Aber selbst wenn diese optimistischere Interpretation unseres derzeitigen Zustands richtig ist, bleibt die große Frage natürlich bestehen: Was braucht es, um aus dem Zustand der Depression in den der tiefen Empfindung und der kollektiven Kreativität zu gelangen?

Ein marsianischer Blick auf unseren kollektiven blinden Fleck

Wenn eine freundliche Besucherin vom Mars heute in den Vereinigten Staaten landen und unser kollektives Verhalten studieren würde, was würde ihr auffallen und was würde sie überraschen?

Hier ist ein Muster, das meiner Meinung nach jeder scharfsinnige außerirdische Beobachter aufgreifen würde:

· Sicherheit: Die größte militärische Supermacht der Welt, die bis an die Zähne bewaffnet ist und 800 Militärbasen in mehr als 70 Ländern unterhält, konzentriert all ihre Kräfte auf die Gefahren, die angeblich vor ihren Küsten lauern. Doch immer dann, wenn die wirklichen Bedrohungen und Gefahren vor der eigenen Haustür lauern, kommen sie aus dem eigenen Land (Beispiele: die Terroranschläge vom 11. September, der Anschlag auf das Kapitol am 6. Januar, klimabedingte Sicherheitsrisiken, Angriffe auf Zivilisten durch bewaffnete Bürger).

· Gesundheitsfürsorge: Das wohlhabendste Land der Welt hat mit die schlechtesten Gesundheitsergebnisse und eine sinkende Lebenserwartung schon vor der Pandemie. Im Jahr 2019 veröffentlichte die Amerikanische Academie der Kinderärzt:innen einen Bericht, in dem sie feststellte, dass “Störungen der psychischen Gesundheit die körperlichen Erkrankungen überholt haben” und die häufigsten Ursachen für “Beeinträchtigungen und Einschränkungen” bei Jugendlichen sind. Auch wenn sich die Hauptquelle der Bedrohungen von externen (Unfälle, Drogen) zu internen (psychische Gesundheit) verlagert hat, ist das derzeitige System — die Ausbildung von Gesundheitsfachkräften und Notfallmaßnahmen — immer noch auf diese externen Bedrohungen ausgerichtet.

· Wirtschaftliche Steuerung: Alle modernen Volkswirtschaften beruhen auf der Arbeitsteilung. Sie ist der Schlüssel zur Produktivität. Aber sie bringt eine Herausforderung für die Koordination mit sich. Wie setzt man das Ganze wieder zusammen, nachdem die Arbeitsteilung es auseinandergerissen hat? Bislang haben wir uns auf zwei mächtige äußere Koordinationsmechanismen verlassen — die unsichtbare Hand des Marktes und die sichtbare Hand der Regierung. Eine Zeit lang in der Geschichte diente die Macht der Gewerkschaften dazu, diese Kräfte zumindest für einige der Beteiligten zu vermitteln. Aber was unser aufmerksamer Marsforscher sicherlich erkennen würde, ist, dass keiner dieser traditionellen Mechanismen allein ausreicht, um die heutigen Herausforderungen zu bewältigen.

Unsere Koordinierungsmechanismen müssen sich weiterentwickeln. Anstatt uns nur auf externe Mechanismen zu verlassen, müssen wir die kollektive Wirkung verinnerlichen, wir müssen koordinieren und aus einem gemeinsamen Bewusstsein für das Ganze heraus handeln. Ich nenne dies kollektives Handeln aus der gemeinsamen Bewusstheit — “Collective Action from Shared Awareness” (CASA).

Die Forscherin vom Mars könnte in ihr Notizbuch schreiben, dass sie eine verblüffende Diskrepanz zwischen Form und Funktion der Institutionen sieht, die das Wohlergehen unserer Bürger:innen unterstützen sollen. Diese Diskrepanz stellt eine entscheidende entwicklungspolitische Herausforderung unserer Zeit dar: In allen Systemen müssen wir die Kluft zwischen Form und Funktion, oder wie wir es nennen, die Kluft zwischen Wissen und Handeln, schließen. Wir haben gelernt, dass wir diese Lücke nur schließen können, wenn wir uns wieder auf das tiefe menschliche Streben und die Fähigkeit besinnen, in Harmonie mit unserem Planeten und miteinander zu leben, indem wir dieses menschliche Streben und diese Fähigkeit auf die Umgestaltung unserer Institutionen, unserer Gesellschaften und unserer Beziehung zum Land anwenden. Und dies kann nur geschehen, wenn wir unsere Innerlichkeit vertiefen oder, mit anderen Worten, die Äußerlichkeiten (d. h. unsere blinden Flecken) verinnerlichen, damit wir besser auf die Herausforderungen unserer Zeit reagieren können.

Die Flamme schützen

Also zurück zur großen Frage: Gehen wir unter, oder werden wir aufsteigen? Meiner Meinung nach hängt die Antwort davon ab, ob es uns gelingt, neue Arten von gesellschaftlichen Lerninfrastrukturen für den Wandel zu schaffen — Infrastrukturen, die an die menschliche Fähigkeit zur individuellen und kollektiven Transformation anknüpfen und diese aktivieren.

Auf dem Weltethikforum begannen die ersten beiden Tage mit einem kleinen Kreis von etwa 50 Personen, die als “Hüter:innen des Feuers” bezeichnet wurden. Als ich an der Reihe war, erzählte ich von einem bewegenden Moment aus meiner Studienzeit. Ich hatte miterlebt, wie Joseph Beuys 1986 den Wilhelm-Lehmbruck-Preis für Bildhauerei entgegennahm. Es war wahrscheinlich die letzte öffentliche Rede, die Beuys kurz vor seinem Tod hielt. Er sprach über die Flamme der Inspiration, die Lehmbruck für Beuys’ gesamtes künstlerisches Schaffen geliefert hatte. Er schloss seine Rede mit den Worten: “Schütze die Flamme!” Diese Worte trafen einen tiefen Nerv.

In diesem Moment hatte ich das Gefühl, dass diese kleine Flamme, die die Essenz des menschlichen Geistes darstellt, vollständig von Menschen wie uns abhängt, die sie empfangen, schützen und dann an die nächste Generation weitergeben. Als Beuys seine Rede mit dem Satz beendete — Schütze die Flamme! —, fühlte ich mich, als hätte auch ich gerade die Flamme empfangen, vielleicht auf ähnliche Weise wie er viele Jahre zuvor. Die Flamme zu schützen ist etwas ganz anderes als, sagen wir mal, etwa eine Fackel zu tragen oder zu schwenken. Was ich vor meinem inneren Auge sah, glich eher einer Kerze: Man hält die Kerze in der einen Hand und schützt die Flamme mit der anderen — indem man sie ganz nah an sein Herz hält.

Und das ist vielleicht genau das, was wir heute brauchen. Weil unsere planetarische Notlage bereits so zerbrechlich ist, muss jede:r von uns die Flamme halten und schützen, indem wir sie nah an unser Herz halten.

  • Unser Wirtschaften vom Ego zum Eco
  • Unsere Regierungsführung von top-down zu dezentral und dialogisch
  • Unsere Bildungssysteme werden von Leistungs- und Prüfungsorientierung zu Generatoren einer besseren Zukunft

Drei Transformationen

Was am systemischsten ist, ist am persönlichsten und zwischenmenschlichsten, sagt mein MIT-Kollege Peter Senge gerne. Joseph Beuys, der den Begriff der sozialen Plastik geprägt hat, womit er die Gesamtheit aller Beziehungen, die wir als Menschen eingehen, meint, würde dies sehr begrüßen. In diesem Sinne möchte ich Sie nun einladen, sich dem anderen Ende des Spektrums zuzuwenden: dem makrosystemischen Blickwinkel. Um unsere derzeitige Polykrise angemessen zu bewältigen, sind meiner Meinung nach mindestens drei Veränderungen auf der Makroebene erforderlich. Wir müssen transformieren:

· Unsere Volkswirtschaften von der Ego- zur Ecowirtschaft

· Unsere Regierungsführung von top-down zu dezentral und dialogisch

· Unsere Bildungssysteme müssen von der Leistungs- und Prüfungsorientierung zur Schaffung einer besseren Zukunft übergehen.

1. Transformation unserer Wirtschaft von Ego zu Eco

Ein möglicher Weg zu diesem wirtschaftlichen Wandel wird in der neuen Studie des Club of Rome vorgestellt, die Ende des Monats bei der UNO in New York präsentiert wird. Sie konzentriert sich auf fünf große Umwälzungen:

Abschaffung der Armut: Die extreme Armut ist in den letzten fünfzig Jahren drastisch zurückgegangen. Aber immer noch lebt fast die Hälfte der Welt in Armut und muss mit weniger als 4 US-Dollar pro Tag auskommen. Die Trendwende:

· Schaffung neuer “Sonderziehungsrechte”, um armen Ländern jährlich über 1 Billion US-Dollar für Investitionen in den Aufbau regenerativer Volkswirtschaften zur Verfügung zu stellen (vom IWF einklagbar).

· Verzicht auf geistige Eigentumsrechte für patentierte erneuerbare Energien und Gesundheitstechnologien (durch die WHO umsetzbar).

Verringerung der Ungleichheit: In vielen Ländern machen die Einkommen der reichsten 10 % mehr als 50 % des Volkseinkommens aus. Dies ist ein Rezept für zutiefst dysfunktionale und polarisierte Gesellschaften. Der Umschwung:

· Progressive Besteuerung und Schließung von internationalen Steuerschlupflöchern

· Bürgerfonds, damit jeder seinen gerechten Anteil am Reichtum eines Landes erhält (Universelle Grunddividende)

Stärkung der Frauen: Massive Investitionen in Bildung und Empowerment für Mädchen und Frauen. Beispiel: Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen würden die landwirtschaftlichen Erträge um 20 bis 30 Prozent steigen, wenn alle Kleinbäuerinnen den gleichen Zugang zu produktiven Ressourcen erhielten. 100 bis 150 Millionen Menschen würden dann nicht mehr hungern. Die Kehrtwende:

· Verbesserung des Bildungszugangs für alle Mädchen und Frauen.

· Gleichberechtigung der Geschlechter in Führungspositionen in allen Institutionen erreichen.

Ernährungssysteme umgestalten. Die industrielle Landwirtschaft ist einer der größten Verursacher von Treibhausgasemissionen, Entwaldung, Boden- und Biodiversitätsverlust und Wasserverschmutzung. Die Kehrtwende:

· Abschaffung aller schädlichen Subventionen für die industrielle Landwirtschaft (fast 90 % der jährlichen Agrarsubventionen in Höhe von 540 Milliarden Dollar sind laut einem aktuellen UN-Bericht schädlich für die Menschen und den Planeten).

· Verringerung der Lebensmittelverschwendung und Förderung einer gesunden, pflanzenreichen Ernährung.

Umgestaltung der Energiesysteme. Das Ziel des Pariser Abkommens, den globalen Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf 2°C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, erfordert eine Halbierung der Treibhausgasemissionen weltweit in jedem Jahrzehnt ab 2020, um bis 2050 nahezu Null zu erreichen. Die Kehrtwende:

· Umgestaltung und schrittweiser Ausstieg aus fossilen Energiesystemen.

· Steigerung der Energieeffizienz, Senkung des Verbrauchs

· Elektrifizierung aller Bereiche, angetrieben durch erneuerbare Energiequellen.

2. Umstellung der Führungsverhaltens von Top-down auf co-kreativ und dialogisch

Alle diese Maßnahmen sind machbar und verstärken sich selbst, wie das dieser Studie zugrunde liegende Simulationsmodell zeigt. Auch die erforderlichen Ressourcen sind ohne weiteres verfügbar. Die Kostenschätzungen für die Verwirklichung der mit den planetarischen Notfällen zusammenhängenden Umkehrungen liegen zwischen 2 und 5 % des globalen BIP. Zum Vergleich: In nationalen Notfällen wie Kriegen mobilisieren Regierungen oft bis zu 50 % ihres BIP. Wenn wir also die Ressourcen und die Lösungen haben, warum setzen wir sie nicht ein?

Die Antwort auf diese Frage hat mit der Regierungsführung zu tun. Unsere derzeitigen Entscheidungsstrukturen stehen oft unter dem einseitigen Einfluss organisierter Interessengruppen, die kleine Gruppen, die sich leicht organisieren können (z. B. eine Monopolindustrie), gegenüber großen Gruppen bevorzugen, die sich nicht organisieren können (die sich für die Interessen aller Bürger:innen einsetzen), und die Bürger:innen mit einer Stimme (heutige Generationen) gegenüber denen ohne Stimme (künftige Generationen und der Planet selbst) bevorzugen. Der Vorstoß zur Umgestaltung hat auch eine bemerkenswerte Gegenreaktion einiger spezieller Interessengruppen ausgelöst. Ein Beispiel dafür ist die Gründung und massive Finanzierung der Klimaleugner-Industrie, der es in den Vereinigten Staaten Anfang der 2000er Jahre gelang, die öffentliche Unterstützung für eine Kohlenstoffsteuer zu kippen (Quelle: Dark Money).

Das Problem, mit dem wir konfrontiert sind, ist also, dass, obwohl drei von vier Bürger:innen in den G20-Ländern transformative Veränderungen zur Bekämpfung der sozialen Ungleichheit und des Klimawandels unterstützen, unsere derzeitigen Regierungssysteme dies nicht leisten. Was mir in diesem Moment Hoffnung gibt, ist, dass viele Entscheidungsträger:innen in Regierung und Wirtschaft im Privaten zustimmen, dass diese transformativen Veränderungen jetzt notwendig sind. Sie persönlich würden gerne Teil einer anderen Geschichte der Zukunft sein. Aber sie wissen nicht, wie.

Beim Führungsverhalten geht es immer um Machtgeometrien. Es geht darum, unsere Demokratie und unsere Regierungssysteme so umzugestalten und weiterzuentwickeln, dass das weithin geteilte Streben nach einem transformativen Wandel — das wir heute in den meisten Ländern erleben — für die kollektive Entscheidungsfindung relevant wird.

Eines der ersten Beispiele für den Vorstoß in dieses Neuland ist das, was derzeit in Chile geschieht. In Chile sprechen sich mehr als 80 % der Bürger:innen für eine neue Verfassung aus. Doch als am vergangenen Sonntag über die vorgeschlagene neue Verfassung abgestimmt wurde, lehnten mehr als 60 % diesen Vorschlag ab. Wir brauchen also mehr Gespräche und eine bessere Infrastruktur für einen echten Dialog — ein gemeinsames Denken über verschiedene Standpunkte und Ideologien hinweg -, um die Zukunft so zu gestalten, dass sie sowohl dem menschlichen als auch dem planetarischen Wohlergehen dient. Die Geschehnisse in Chile sind ein Vorbote dessen, was auch anderen Ländern bevorsteht: ein (potenzieller oder tatsächlicher) Zusammenbruch der sozialen Ordnung, gefolgt von einer Neuverhandlung und Neuplanung eines neuen Gesellschaftsvertrags.

Die zugrundeliegende Frage lautet: Wie können wir unsere demokratischen Entscheidungs- und Regierungsstrukturen so weiterentwickeln, dass sie verteilter, dialogischer und direkter werden? Ein vielversprechendes erstes Beispiel dafür, wie unsere derzeitigen Governance-Systeme ergänzt und weiterentwickelt werden können, ist das weit verbreitete Aufkommen von Bürger:innenräten.

3. Lernen und Führen transformieren, um die Zukunft zu gestalten

Damit dies funktioniert, müssen wir unsere Systeme für Bildung und lebenslanges Lernen umgestalten. Während wir uns vielerorts vom Auswendiglernen zu stärker lernerzentrierten Modalitäten entwickelt haben, konzentriert sich die Bildung weiterhin auf individuelles Lernen und den Aufbau von Kapazitäten. Wir sind weit entfernt von Bildungsmodellen, die die Fähigkeit zum gemeinsamen Spüren und zur gemeinsamen Gestaltung der Zukunft aufbauen.

Abbildung 2 zeigt, wie die Entwicklung unserer Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen (Spalte 1) mit der Entwicklung aller anderen Sektoren (Gesundheit, Ernährung, Finanzen, Entwicklung, Governance und Zivilgesellschaft) zusammenhängt. In all diesen Sektoren spielt sich die gleiche Geschichte ab:

· Der Übergang von einem alten, auf Leistung und Effizienz basierenden Betriebssystem zu einem neueren, das auf Ergebnissen und Nutzererfahrungen beruht, und

· Übergang zu einem zukünftigen Betriebssystem, das auf Regeneration und Ökosystembewusstsein basiert.

Jede dieser grundlegenden Veränderungen erfordert die Einführung eines neuen Betriebssystems, das neuen Regeln folgt und auf einem anderen Denkparadigma und einer Reihe von Kooperationsfähigkeiten beruht.

Die wichtigste Systemherausforderung besteht heute darin, Probleme des Typs 4.0 mit Reaktionsmechanismen zu lösen, die immer noch an 2.0- und 3.0-Funktionsweisen gebunden sind.

Das bringt uns zurück zu Lernen und Führung. Drei Haupthindernisse halten uns davon ab, die Arbeitsweise der Industrie 4.0 stärker zu nutzen:

· Ein Mangel an institutionellen Infrastrukturen, die alle relevanten Akteure zusammenbringen, um das System gemeinsam zu gestalten und zu navigieren.

· Ein Mangel an Führungsinstrumenten und -kapazitäten, um das Bewusstsein der verschiedenen Akteur:innen von einer Silo- zu einer Systemsicht zu verändern — d.h. vom Ego zum Eco.

· Und ein Mangel an finanziellen Mechanismen zur Finanzierung und Skalierung der oben genannten Maßnahmen.

Wie können wir nun die Kluft zwischen Wissen und Handeln schließen? Indem wir diese drei Hindernisse beseitigen. Wir müssen uns auf die Arbeitsweise der Industrie 4.0 umstellen, um unsere Wirtschafts-, Regierungs- und Führungssysteme wirklich zu transformieren, damit der tiefe Wunsch, den wir als Menschen teilen, in Harmonie miteinander und mit unserem Planeten zu leben, frei wird.

Aber diese Veränderungen werden nicht von selbst geschehen. Sie werden nur geschehen, wenn sie von einer neuen generativen Lerninfrastruktur unterstützt werden, die einen bewusstseinsbasierten Systemwandel erleichtert und ermöglicht.

Kreise radikaler Präsenz

Während ich dies schreibe, ist mein Zug längst in Zürich angekommen und mein Rückflug hat den Sinkflug nach Boston begonnen. Lassen Sie mich mit dieser Frage schließen: Wie wird das wirklich funktionieren, wenn es überhaupt funktioniert? Dieses “das” ist der Übergang von einer Zivilisation, die im Sterben liegt, zu einer anderen, die gerade geboren wird.

Wir wissen, dass der Weg dorthin nicht einfach sein wird. Wir wissen, dass die Lösung für unsere Probleme in diesem Jahrhundert nicht die große Regierung ist. Es ist nicht das Big Money. Und es ist auch nicht Big Tech. Natürlich brauchen wir alle drei — Regierung, Kapital und Technologie. Aber was wir vor allem brauchen, ist eine tiefgreifende Veränderung unserer Beziehungsqualitäten, die es uns ermöglicht, die Flamme zu schützen und zu hüten.

Wenn Systeme zusammenbrechen, was bleibt uns dann noch? Wir haben nur noch uns selbst. Wir haben nur noch unsere Beziehungen. Wie wir uns zu Mutter Natur verhalten, wie wir uns zueinander verhalten und wie wir uns zu unserem entstehenden Selbst verhalten. Dies sind unsere drei Quellen, um die Flamme zu schützen, zu pflegen und zu kultivieren.

Wenn das stimmt, dann ist der wichtigste Hebel, um auf unserer kollektiven Reise der Transformation voranzukommen, die Schaffung von Infrastrukturen, die Führungskräfte, Bürger:innen und Gemeinschaften dabei unterstützen, ihre Beziehungsfelder von toxisch zu transformativ, von herausziehend zu regenerativ zu verändern.

Am Presencing Institute haben wir in den letzten mehr als 15 Jahren mit dem Aufbau und der Skalierung dieser Art von Infrastrukturen an einer Vielzahl von gesellschaftlichen Akupunkturpunkten experimentiert und dabei mehr als 200.000 Veränderer:innen in mehr als 2000 Zentren in allen Sektoren und Regionen einbezogen. Wenn diese Arbeit für Sie von Interesse ist, nehmen Sie an unserem kostenlosen Online-u-lab teil, das Ende dieses Monats beginnt. Es fungiert als Portal für die u-school for transformation — ein früher Prototyp für eine multilokale Lerninfrastruktur an der Schnittstelle von Wissenschaft, Bewusstsein und der Praxis der Transformation von Systemen und des Selbst.

Wir alle wollen handeln, wissen aber oft nicht, wie. Vielleicht können wir einen Prototyp für diese neue Infrastruktur zur Wahrnehmung und Verwirklichung der enstehenden Zukunft schaffen, indem wir kleine Kreise radikaler Präsenz bilden — als einen Raum, in dem wir uns gegenseitig dabei unterstützen, die Flamme unseres höchsten Zukunftspotenzials — und das unseres Planeten — in dieser Zeit des existenziellen Risikos zu schützen. Es sind diese Felder vertiefter menschlicher Verbundenheit — radikaler gemeinsamer Präsenz — die als Boden, Samen und Vehikel für die Entstehung einer neuen Zivilisation dienen können.

Wenn Sie das interessiert, lesen Sie bitte weiter:

Sept-Dez: u-lab
u-school für Transformation

Ich danke meinen Kolleginnen und Kollegen Kelvy Bird für das Bild am Anfang dieser Reflexion und Becky Buell, Antoinette Klatzky, Eva Pomeroy, Maria Daniel Bras, Dorian Baroni, Emma Paine und Stefan Day für ihre hilfreichen Kommentare und Korrekturen des Entwurfs.

Other blogs by Otto: homepage

--

--