Warum Bibi´s Song genau das macht, was er soll

In den letzten Tagen gab es kaum ein anderes Thema in den Sozialen Medien, als den neuen Song von deutschlands größtem Kanal auf YouTube — BibisBeautyPalace. Doch warum? Wieso bekommt der Song eine solche Aufmerksamkeit?

Bibi H — How it is ( wap bap … ) [Official Video]

Die deutsche Mentalität spricht hier größtenteils von dem größten Fehltritt aller Zeiten. Ja sogar das Ende der Karriere von Bibi wurde prophezeit. Oftmals werden sehr einfache Argumente genannt, die durchaus nicht falsch sind und schon eine gewisse Substanz haben. Fast 2 Millionen Dislikes. Das ist doch das Ende von BibisBeautyPalace, oder nicht?

Falsch.

Der Shitstorm und der Hass, der aktuell auf Bibi niederprasselt ist ein typisches, deutsches BILD Zeitungs Phänomen. BILD dir deine Meinung, oder so ähnlich. Würde keiner darüber sprechen, würde es auch keinen interessieren. Ich könnte auf Anhieb 50 Kanäle und Produkte aus den USA nennen, die in Deutschland einen ähnlichen Shitstorm ausgelöst hätten, hier in den Staaten aber Beifall geklatscht wurde. In Deutschland könnte aber nahezu alles was die Generation Z im Social Media verfolgt zu einem maßgeschneiderten Pranger werden, wenn nur genügend einflussreiche Kanäle negativ darüber berichten würden.

Egal welcher deutscher YouTuber ein Produkt rausbringt, die deutsche Masse im Netz hasst es und diskreditiert es, wenn es über den Dunstkreis der Community reicht und von “Newskanälen” getriggert wird. Klar, die Produkte sind nicht jedermanns Sache und viele Leute der Generation Y Fragen sich teilweise zurecht, wieso man sowas hört oder schaut. Aber war es nicht schon immer so, dass ältere Generationen sich gefragt haben, was die Trends der Teenies für einen Sinn haben? Pokemon Karten? Beyblade? Yu-Gi-Oh? Baggypants? Man darf nicht vergessen, dass der Song für eine Kernzielgruppe von 9–13 Jahren gemacht wurde. Für Kids, die nicht mit MTV oder dem Musikantenstadl aufgewachsen sind, sondern mit dem Internet und vor allem Social Media. Kids, die ihren Idolen in den Sozialen Medien folgen und verehren. Was ist nun so schlimm daran, wenn diese Kids die Entscheidung treffen 4,99€ von ihrem Taschengeld für etwas auszugeben, wenn es sie glücklich macht?

Der Shitstorm, der Social Media Deutschland die letzten 5 Tage dominiert hat, kommt mit ziemlicher Sicherheit zu über 95% von außerhalb Bibis Community. Leute werden durch andere Influencer, Magazine, Freunde oder Radio/TV auf den Song aufmerksam gemacht und gewisserweise gezwungen negativ Stellung zu beziehen.


Man muss den Schritt aus mehreren Perspektiven betrachten und in dem Fall die wichtigste für Warner Music und das Team hinter Bibi ist nunmal die Businessperspektive. Warum? YouTube ist ein Business, genau wie TV, Radio oder Print und mit der Reichweite die BibisBeautyPalace monatlich hat, ist sie bereits jetzt ein mittelständisches Medienunternehmen und relevanter als viele Leute zu glauben scheinen.

Der Song hat stand heute fast 30m Views. Ja, jeder View wird von YouTube bezahlt. Es ist wie im TV. Jeder Zuschauer wird dem Werbekunden vom Sender in Rechnung gestellt. Hinzu kommen die Top 10 Platzierungen bei Amazon und iTunes + die Abverkäufe bei Saturn und Media Markt.

Ich denke, als Unternehmer, Journalist oder Teil der Unterhaltungsindustrie sollte man diesen Move als deutsche Blaupause betrachten und sich genau anschauen, was da eigentlich passiert ist.

Aber warum diese unfassbaren Klickzahlen? Es ist relativ einfach zu verstehen, wenn man die Mechanismen von YouTube Deutschland beleuchtet und zu verstehen lernt. Man merkt relativ schnell, dass es nicht viel anders ist als immer schon. Nur das Medium, die Verbreitungsalgorithmen und die Mechaniken der Monetarisierung haben sich geändert.

2 Tage nach dem Launch des Songs waren 14 Videos in den YouTube Trends, die sich mit der (fast ausschließlich negativen) Analyse des Songs auseinander gesetzt haben und mehr Klicks mit ihren eigenen Videos erzeugt haben als normalerweise. Also all die Hater, die genauer betrachtet gar keine Hater sind, haben auf dem Rücken des Songs eine Menge Geld und Aufmerksamkeit verdient und sind Bibi sehr dankbar für diese Steilvorlage.

Ja auch die klassischen Medien springen auf den Hypezug auf und verarbeiten die “Negativstory” in ihren Content. Sogar meine Oma hat mich angerufen und gefragt ob ich “diese Bibi” kenne und was die denn genau macht. Auch Circus HalliGalli parodiert den Song und generiert mal eben mehr Aufrufe als sie überhaupt an Abonnenten haben.

Hinzu kommen die Trittbrettfahrer, die zuvor wenn überhaupt von der kleinen Schwester oder der Tochter von dem Kanal gehört haben und ihre Meinung dazu abgeben und das ganze kommentieren, teilen und somit verbreiten. Das tun sie aber nur, weil darüber gesprochen wird und es in nahezu jede Filterblase gepusht wurde. Qualitativ hebt sich der Song nicht wirklich von dem restlichen Content von Bibi ab, es wurde nur Angriffsfläche geschaffen von YouTubern und Online Magazinen, wo in der guten alten Zeit die BILD Zeitung und der Rest der Boulevardpresse für zuständig war. Bibi ist also für eine kurze Zeit zu Boris Becker oder Lothar Matthäus geformt worden, deren Personen und Fauxpas in der Vergangenheit eine Menge Geld in die Taschen der Verantwortlichen gespült haben. Das Internet ist aber schneller. Es vergisst schnell und die Trends kommen beinahe täglich, ohne das etwas inszeniert werden muss.

Und was passiert danach? Sobald der Hype um das ganze Thema vorbei ist, wird auch das Netz aufhören darüber zu berichten und das nächste Zugpferd satteln, welches Klicks und Aufmerksamkeit generieren wird.

Man kann also sagen, dass egal ob der Song gut ist oder nicht, er hat genau das erreicht was er sollte und ist auf dem besten Weg das meist geklickte Video deutschlands zu werden, was Warner Music und auch Bibi sicherlich nicht stören wird.


Images by YouTube & Socialblade