Smartmoney

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird immer populärer. Dennoch hängt der Trend fest und ist noch nicht zu allen Verbrauchern durchgedrungen. Dies mag zum einen daran liegen, dass die Möglichkeiten noch nicht bekannt sind, vorallem aber besteht zu wenig Vertrauen in die neue Technologie. Sicherheits- und Datenschutzbedenken halten Einkäufer zurück. In Deutschland gibt es bereits 60.000 Akzeptanzstellen für das Bezahlen mit der Smartphonetechnologie. Am häufigsten wird die Technologie bislang an Tankstellen und großen Ladenketten eingesetzt. Die Filialen von Aldi Nord bieten alle das Bezahlen mit dem Smartphone an, Netto bietet seinen Kunden sogar die Möglichkeit mit der Apple Watch zu bezahlen.

Wie funktioniert mobiles Bezahlen?

Vorraussetzungen:

  1. NFC-fähiges Smartphone
  2. NFC-SIM-Karte
  3. Wallet-App (mit hinterlegter, virtueller Maestro- oder V-Pay-Debitkarte)

Bezahlvorgang per Smartphone mit der NFC-Technologie (Near Field Communication):

  1. Das Smartphone wird an ein sogenanntes Terminal gehalten.
  2. Der entsprechende Betrag wird vom Kreditkartenkonto über eine virtuelle Geldbörse abgebucht.
  3. Gegebenenfalls wird eine Pin-Eingabe gefordert.
  4. Die Bezahlung ist abgeschlossen.

Risiken

Schnelles Bezahlen kann nicht nur ein Vorteil sein. Gerade bei Supermärkten gibt es an der Kasse immer das Problem, dass man beim Einpacken der Waren nicht hinterherkommt. Einen kleinen Puffer gibt es dabei immer bei der Bazahlung - Bar oder mit Karte. Muss jetzt nur noch ein Handy kurz vor ein Terminal gehalten werden, so läuft der gesamte Prozess noch schneller ab. Daraus folgt, dass Bezahlen immer “stressiger” wird.

Bis zu einem bestimmten Einkaufswert (bei Aldi Nord z.B. 25 Euro) wird bei vielen Anbietern keine PIN abgefragt, was natürlich für viele Nutzer ein Sicherheitsrisiko darstellt. Wird das Smartphone gestohlen, kann Geld einfach abgehoben werden.

Eine Umfrage der Postbank („Der digitale Deutsche und das Geld“) ergab, das 94 % der Deutschen das Bezahlen mit dem Smartphone als Risiko empfinden und sie Betrugsversuche und das Ausspähen ihrer Daten befürchten.

Vorteile

Das Bezahlen mit dem Smartphone ist hygienischer als eine Barzahlung. Bargeld kommt in seinem Umlauf mit vielen Bakterien in Kontakt — beim Smartphone ist der Nutzer für die Hygiene verantwortlich. Dies könnte gerade beim Lebensmitteleinkauf positive Ausirkungen haben.

Der Vorteil zur Kreditkartenzahlung ist, dass keine Probleme und Verzögerungen durch den Magnetstreifen entstehen können, welcher oftmals streikt. Im Allgemeinen kann die Zahlung per NFC-Technologie schneller abgeschlossen werden.

Gehe ich von mir aus, ist eine mobile Bezahlung sehr vorteilhaft, da man nicht ständig bei der Bank Geld abheben muss. Dies ist jedoch auch bei einer Kartenzahlung möglich.

Fazit

In meinen Augen müssen zuerst reichlich Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, damit der Technologie vertraut wird. Ich selbst würde eine mobile Bezahlung nur nutzen, wenn ich mir sicher sein kann, dass meine Bankdaten geschützt sind und Betrugschancen beinahe ausgeschlossen sind.