Open letter to the Anglo-German Club e.V.

Für eine deutsche Übersetzung, bitte nach Unten scrollen oder hier clicken.

Scroll down to see the names of everyone who has signed.

Here’s the article about us in the Hamburger Abendblatt: http://www.abendblatt.de/hamburg/article211230257/Frauen-draengen-in-den-Anglo-German-Club.html


Dear Sirs,

The Princess Royal’s presence at your recent garden party in honour of Queen Elizabeth’s birthday again put the Anglo-German Club on the media agenda in Hamburg and far beyond.

The Anglo-German Club has been a “big beast” on the landscape of German-British relations since it was founded, when Britain occupied Hamburg after the Second World War. Your support of student exchanges, generous donations to charities, and promotion of connections between the German and British elite have always been laudable aims.

You have hosted an enviable array of politicians, captains of industry, artists of worldwide renown, and even royalty, and have an impressive media presence to match. You are regularly featured in local and national news whenever Great Britain makes the headlines.

However, the longer time goes on, the more this big beast seems like a dinosaur.

We feel that an organisation that, by virtue of its name and public perception, aspires to represent us and the values of our two great nations cannot justify excluding women from its membership.

After all, if women can represent our states at the highest level — the Queen, Prime Minister Theresa May, Chancellor Angela Merkel, and First Minister of Scotland Nicola Sturgeon — then surely excluding them from your number is neither “Anglo” nor “German”.

Further, you describe yourself as “the continent’s last British colony”. As a figurehead of Britain and Germany in all their nuanced, diverse complexity, you no doubt understand why we feel this is no longer suitable. The world is evolving, and clinging onto ideas from a bygone age will only weaken your appeal to new generations of members.

As you are aware, British-German relations are currently facing unprecedented challenges, beginning last year with Britain’s vote to leave the European Union. This has thrown open all sorts of practical and emotional issues that British people in Germany and German people in Britain never imagined they would need to confront.

Building a life in the chasm of uncertainty that abruptly opened up on 24th June 2016 is a challenge we will need help with. We believe the Anglo-German Club has the connections, experience, and plain old British common sense to represent the interests of all Anglophile Germans and Germanophile Brits in circles that can make a really positive impact on our lives post-Brexit.

Likewise, our media-savvy, internationally minded generation is well equipped to help you reach a broader cross-section of society and the economy. Those of us with first-hand experience of British clubs’ initiatives to widen their membership base would be only too happy to offer advice and support.

With the greatest respect for all you have done and aspire to be, we suggest a truly inclusive membership policy and revised publicity material would help preserve your role as an important player in Anglo-German relations in 2017 and beyond.

Yours,

Alex Ahom (Founder, Shhared Coworking)
Jessica Albiston (Relations Manager)
Mark Brady
Louise Brown (Journalist; Honorary Member, Royal Over-Seas League)
John Groves (Founder, Groves Sound Branding GmbH)
Vera Hanke (Creative Director)
John Heaven (Freelance Marketer)
Dr Nora Heaven (Leitende Oberärztin, Dermatologie)
Dr Lynne Hunter (Politikwissenschaftlerin)
Hannah Johnson (Senior Copywriter; Cannes Lions See It Be It Ambassador 2017)
Alexander Kittel (Founder, Kittel’s Fine British Goods)
Dr Jonathan T. Mall (Founder & CEO, Neuro Flash)
Mat Nichol (Aerospace Engineer)
Jens-Peter Marquardt (ARD-Korrespondent, London)
Will Rolls (Creative Agency Partner)
Dr Mayte Schomburg (Affiliate, Berkman Center for Internet & Society at Harvard University; Vorsitzende, Publixphere e.V.)
Ellie Sellwood (Member of British in Europe & British in Germany)
Nik Shah (Marketing Science Partnerships Lead)
Tina Stadlmayer (Freie Journalistin, London)
Poppy Tirard (Vice-Chair, Hamburg Players e.V; Owner, Helen Doron English Blankenese)
Ben Tisdall (DevOps Engineer)
Paul Watmough (Senior Freelance Digital Branding and Design)
June Wayland BA Hons, MMus (Researcher, retired)

If you wish to sign, please email me on herrheaven@gmail.com with your name and who you are if I don’t already know you.


DE: Offener Brief an den Anglo-German Club e.V.

Nicht vergessen: ganz unten stehen die UnterzeichnerInnen. Wenn du auch unterschreiben möchtest, bitte ich um eine Mail an herrheaven@gmail.com mit deinem Namen und wer du bist, falls ich dich noch nicht kenne.


Sehr geehrte Herren,

Die Anwesenheit Princess Annes auf Ihrer Party zur Feier der Queen’s Birthday hat den Anglo-German Club erneut in Hamburg und darüber hinaus in die Schlagzeilen gebracht.

Seit seiner Gründung während der britischen Besatzung Hamburgs nach dem Zweiten Weltkrieg ist der Anglo-German Club ein Urgestein deutsch-britischer Beziehungen. Ihre Unterstützung von Studentenaustauschprogrammen, großzügigen Spenden an wohltätige Organisationen und Förderung von Beziehungen zwischen der deutschen und britischen Elite bleiben lobenswerte Ziele.

Sie sind Gastgeber einer beneidenswerten Vielzahl weltweit renommierter Gäste gewesen: Politiker, Manager, Künstler und auch Mitglieder des britischen Königshauses. Sie kommen regelmäßig in den Nachrichten auf lokaler und nationaler Ebene vor, immer wenn Großbritannien in den Schlagzeilen steht.

Und dennoch nehmen wir dieses Urgestein zunehmend als Dinosaurier wahr.

Wir sind der Meinung, dass eine Einrichtung, die sich aufgrund ihres Namens und ihrer öffentlichen Wahrnehmung der Aufgabe stellt, uns und die Werte unserer beiden großartigen Nationen zu vertreten, den Ausschluss von weiblichen Mitgliedern nicht rechtfertigen kann.

Frauen vertreten unsere Staaten auf höchster Ebene — die Queen, Premierministerin Theresa May, Kanzlerin Angela Merkel und die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon: Da kann es weder „Anglo“ noch „German“ sein, Frauen auszuschließen.

Zudem beschreiben Sie sich als “die letzte britische Kolonie auf dem Kontinent”. Als Repräsentant Großbritanniens und Deutschlands in all deren nuancierte, vielfältige Komplexität, verstehen Sie bestimmt, warum wir dies für überholt halten. Die Welt entwickelt sich rasch weiter und das Festhalten an Ideen einer längst vergangenen Ära wird Ihre Anziehungskraft für neue Generationen nur schwächen.

Wie Sie wissen, sind gerade jetzt deutsch-britische Beziehungen großen Herausforderungen ausgesetzt, angefangen mit dem Votum Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen. Dies hat eine Vielzahl an praktischen und emotionalen Fragen aufgeworfen, von denen wir nie dachten, dass wir uns mit ihnen beschäftigen müssten.

Am 24. Juni 2016 öffnete sich für uns schlagartig eine große Kluft der Unsicherheit. Es ist eine Zeit, in der wir Orientierung und Unterstützung gebrauchen können, um uns in einer neuen Welt zurechtzufinden. Wir glauben, dass der Anglo-German Club die Beziehungen, die Erfahrung und das common sense hat, die Interessen aller anglophilen Deutschen und germanophilen Briten in hohen Kreisen zu vertreten und damit unser Leben nach Brexit positiv und konkret beeinflussen zu können.

Unsere medienaffine, international ausgerichtete Generation wiederum ist in der Lage, Ihnen zu helfen, einen breiteren Querschnitt der Gesellschaft und Wirtschaft zu erreichen. Diejenigen unter uns, die aus erster Hand Erfahrung von den Bemühungen der britischen Clubs haben, ihre Mitgliedschaft zu erweitern, würden in dieser Hinsicht allzu gerne Hilfe und Unterstützung leisten.

Bei allem Respekt für das, was Sie in der Vergangenheit bewirkt haben und in Zukunft erreichen möchten, weisen wir Sie darauf hin, dass Ihnen eine offene Mitgliedschaftspolitik und ein überarbeiteter öffentlicher Auftritt helfen würden, ein wichtiger Akteur deutsch-britischer Beziehungen im Jahre 2017 und darüber hinaus zu bleiben.

Mit freundlichen Grüßen,

Alex Ahom (Founder, Shhared Coworking)
Jessica Albiston (Relations Manager)
Mark Brady
Louise Brown (Journalist; Honorary Member Royal Over-Seas League)
John Groves (Founder, Groves Sound Branding GmbH)
Vera Hanke (Creative Director)
John Heaven (Freelance Marketer)
Dr. Nora Heaven (Leitende Oberärztin, Dermatologie)
Dr. Lynne Hunter (Politikwissenschaftlerin)
Hannah Johnson (Senior Copywriter; Cannes Lions See It Be It Ambassador 2017)
Alexander Kittel (Founder, Kittel’s Fine British Goods)
Dr. Jonathan T. Mall (Founder & CEO, Neuro Flash)
Mat Nichol (Aerospace Engineer)
Jens-Peter Marquardt (ARD-Korrespondent, London)
Will Rolls (Creative Agency Partner)
Dr. Mayte Schomburg (Affiliate, Berkman Center for Internet & Society at Harvard University; Vorsitzende, Publixphere e.V.)
Ellie Sellwood (Member of British in Europe & British in Germany)
Tina Stadlmayer (Freie Journalistin, London)
Poppy Tirard (Vice-Chair, Hamburg Players e.V; Owner, Helen Doron English Blankenese)
Ben Tisdall (DevOps Engineer)
Paul Watmough (Senior Freelance Digital Branding and Design)
June Wayland BA Hons, MMus (Researcher, retired)