Ich werde alt, Alter

Heute ist Halloween. Ein gänzlich überflüssiger Feiertag, in my humble opinion. Ich war drauf und dran, auf Instagram sowas à la müssen-wir-denn-alles-von-den-Amis-übernehmen-?-mässiges zu schreiben, so als gelungene Einleitung zu einem Amerika-Bild von vor drei Jahren, war dann aber schlau genug, noch kurz Wikipedia zu befragen. Zum Glück. Halloween wurde nämlich ursprünglich von den Iren (nicht Irren) gefeiert und hat durch die Migration den Weg nach Amerika gefunden. Und jetzt also wieder zurück nach Europa.

Ich habe also nach dem Pilates Süssigkeiten gekauft. Mein Mann hat mich per Whatsapp vorgewarnt, es sei dänn Hällowiin, und wir wollten dieses Jahr vorbereitet sein. Letztes Jahr rannten uns die Kinder die Bude ein und wir hatten nur noch drei Milchschnitten als einzige Süssigkeit übrig und die mussten sich die zwanzig Gespenster dann aufteilen. Und bei uns kommen ja mit den Kleinen auch noch die Erwachsenen mit, als Begleitung und wenn du dann nichts anzubieten hast, dann fällt das negativ auf und wir wohnen ja erst seit einem Jahr hier und da will man wirklich nicht negativ auffallen.

Auf dem Heimweg bin ich den verkleideten Mini-Menschen begegnet, sie sagten zueinander «Alter, meine Mutter gibt uns dann noch Schokolade.» und «Halloween ist echt voll geil, Mann.» Und ich habe mich gefragt, seit wann reden Siebenjährige so und habe mich richtig alt gefühlt.

Am Schluss sass ich zuhause, mit einer vollen Schüssel Mini-Toblerone und Fizzers und es klingelte kein einziges Mal; kein Gespenst, kein Vampir, keine Hexe kam. Ergo habe ich den ganzen Süsskram selber gegessen und mich dabei sehr alt, aber auch sehr gut gefühlt.

Vielleicht ist Halloween gar nicht so überflüssig.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.