Twitter Konferenzen — die Zukunft von morgen oder aufkommender Hype

TC — sogenannte Twitter Konferenzen. Ist das ein kommender Hype oder eine zukünftige Alternative zu Konferenzen? Und was ist das überhaupt?

Im Zuge des Studiums Content Strategie an der FH Joanneum in Graz werden wir in der Vorlesung Storytelling unsere erste Twitter-Konferenz abhalten. Zu dem Thema gibt es Input, Analysen, kreative Ansätze… seid gespannt, was euch erwartet.


Was ist eine Twitter Konferenz?

Eine Twitter Konferenz, auch TC genannt, ist eine virtuelle Konferenz, die in Twitter stattfindet. Der Vorteil: man ist ortsungebunden. Für die Konferenz wird ganz einfach vom Veranstalter ein Hashtag definiert, welcher bei den Tweets zum Einsatz kommt. Der Ablauf ist prinzipiell wie bei jeder anderen Konferenz auch. Vorab gibt es einen Zeit- und Ablaufplan sowie Keynotes zu bestimmten Themen. Diese Themen werden vorab mittels Abstract vorgestellt. Der große Unterschied: Man ist auf 140 Zeichen pro Tweet und sechs Tweets beschränkt.

Flexibel, ortunabhängig, effizient: Twitter Konferenzen

TC’s sind noch nicht sehr verbreitet. Im deutschsprachigem Raum ist mir bis dato keine solche Konferenz bekannt. Im englischsprachigen Raum gibt es derzeit zwei erfolgreiche Konferenzen. Begonnen hat die World Seabird Twitter Conference, die bereits zwei Mal stattfand. Sie sind der Vorreiter und haben diese Art der Konferenz ins Leben gerufen. Gefolgt wurde ihnen von der Brain Twitter Conference.

Was ist der Vorteil einer Twitter Konferenz?

Die Konferenz findet vollkommen ortsunabhängig statt. Keine stressige, langwierige Anreise und keine Reise-Kosten. Hat man keine Zeit, so hat man auch die Möglichkeit die Inhalte der Konferenz im Nachhinein zu sehen. Möchte man etwas präsentieren, ist jedoch zeitlich verhindert, können die Tweets theoretisch automatisiert geplant werden. Im Idealfall ist das nicht der Fall, da unter den Teilnehmern auch ein reger Austausch stattfinden soll.

Die virtuelle Konferenz bietet die Möglichkeit, dass jeder daran teilnehmen kann. Ob als Vortragender, Mitleser, aktiv oder passiv…

Der Ablauf einer TC

Meistens ist der Ablauf der selbe. Jeder der Interesse hat, kann sich als Präsentator anmelden. Hierfür ist ein kurzes Abstract notwendig, welches im Anschluss im Programm veröffentlicht wird.

Alle Präsentierenden bekommen einen 15-minütigen Slot zugewiesen. In dieser Zeit haben sie sechs Tweets zur Verfügung, um ihr Thema zu präsentieren. Vor der Präsentation gibt es einen Announcement-Tweet mit den wichtigsten Infos zur kommenden Keynote. Alle Tweets werden mit dem TC Hashtag, welcher vom Veranstalter festgelegt wird, versehen.

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit auf die Tweets zu reagieren, sie zu teilen, zu diskutieren und Fragen zu stellen. Auf Wunsch können sie sich auch registrierten und erhalten dann diverse Informationen sowie das Programm per E-Mail zugesandt.

Die große Herausforderung ist es, mit 6 Tweets alle wichtigen Inhalte zu transportieren. Zwar ist es möglich verweisende Links und Bilder einzufügen. Prinzipiell gilt jedoch, dass die Tweets alle relevanten Inhalte verständlich vermitteln.

Unterstützende Tools zur leichteren Umsetzung

Für die Umsetzung hat sich die Verwendung von zwei Tools bewährt.

Ein beliebtes Tool ist Tweetdeck. Präsentatoren verwenden es beispielsweise für die Planung ihrer Tweets. Neben der Planung bietet es auch die Möglichkeit, mehreren Streams gleichzeitig zu folgen.

Im Anschluss an die Konferenz kommt Storify zum Einsatz. Mit dem Tool lassen sich alle Tweets auf einem Board zusammenfassen.

Hier geht es zur Story der World Seabird Union Conference.

Werden Twitter-Konferenzen eine interessante Alternative für mich?

Eine Twitter-Konferenz hat viele Vorteile. Mir gefällt das Format, da ich, wie viele Menschen heutzutage, einen sehr straffen Tagesablauf und sehr wenig Zeit habe. Da bietet sich diese Art der virtuellen Konferenz an. Sie ist effizient, fokussiert, orts- und, wenn es mal nicht anders geht, zeitunabhängig. Durch den straffen Ablaufplan läuft man nicht so schnell Gefahr, sich zu verzetteln und bei den Diskussionen abzudriften. 
Ich persönlich mag genauch diese Diskussionen und den Austausch während einer Konferenz sehr gerne. Daher bin ich noch skeptisch, ob mir das während der Twitter-Konferenz nicht zu sehr auf der Strecke bleibt.

Die deutschsprachige Twitter Conference: Coming soon..

Klingt doch alles ganz fein, oder?! Am 4. Juli geht unsere erste TC über die Bühne. Details dazu folgen in Kürze. Ich werde nach der Konferenz an dieser Stelle von meinen Erfahrungen berichten.
I gfrei mi drauf!
Update: Hier findet ihr das Resümee zu meiner ersten Twitter-Konferenz.
One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.