Diversity, nein danke? Was in dem„sexistischen Google-Dokument“ wirklich steht.

Google Main Campus, Foto von Niharb, Flickr

Gerade überschlagen sich die Medien wegen eines Mitarbeiters vom Google-Campus in Mountain View verfassten „Manifests“, das sich kritisch mit den konzern-internen Anti-Diskriminierungsmaßnahmen befasst. Der Hintergrund ist, dass Google gerade mit Vorwürfen kämpft, Frauen schlechter zu bezahlen als Männer. Diese Vorwürfe kommen nicht von Netzfeministinnen, sondern von der US-Regierung, die deswegen schon eine offizielle Untersuchung eingeleitet hat.

In den Berichten darüber liest man sehr wenig über die Inhalte des Dokuments, dafür umso mehr Empörung. Der Standard nennt das Dokument „sexistisch“, während er keinen einzigen Inhalt des Dokuments zitiert, nur Einschätzungen Dritter. Die Süddeutsche fasst in einem Artikel völlig falsch und grotesk verzerrt die Inhalte so zusammen, dass der Autor als absolutes Monster dasteht. Bei t3n titelt man „Diversität — nein Danke“. Wenig überraschend stellt VICE’s Motherboard die Stimmen in den Vordergrund, die sich über den Sexismus des Autors aufregten und Tweets mit ihrer Interpretation des Dokuments und sehr vielen wütenden Emoji schrieben. Auch die deutsche Twittersphäre synchronisiert sich mit dem Medientenor.

Ein weiterer Bericht von Motherboard zu den Reaktionen von anderen Mitarbeitern bei Google zeigt: längst nicht alle Mitarbeiter haben sich zu einer ideologisch gleichförmigen Masse vereinigt. Manche fordern, dass der Verfasser gefeuert wird. Manche sind beeindruckt von seinem Mut. Andere fragen sich, warum niemand auf seine Argumente eingeht und wieder andere meinen, man solle ihn öffentlich unterstützen. Das Dokument, da ist sich Motherboard wiederum ganz sicher, stelle nur „die persönliche Meinung eines einzelnen Mitarbeiters“ dar. Wenn aber ein zehnseitiges Textdokument mit einer persönlichen Meinung so hohe Wellen schlägt, erklärte Feministinnen in helle Aufregung versetzt und an einem Sonntag selbst in österreichischen Zeitungen eine Meldung wert ist, dann könnte es sich lohnen, sich das Dokument mal genauer anzusehen. Zu diesem Zweck habe ich es übersetzt.

Die offizielle Reaktion von Google, verfasst von der neuen Diversity-Präsidentin, scheint zwischen den empörten Stimmen und den Menschen mit abweichender Meinung vermitteln zu wollen. Die Mitarbeiter sollen sich „sicher fühlen, wenn sie andere Ansichten haben, aber diese müssen im Einklang mit bestehenden Richtlinien und Gesetzen laufen. Außerdem seien die Ansichten des Mitarbeiters falsch und entsprächen nicht Googles offizieller Position zu dem Thema. Ari Balogh, ebenfalls Vizepräsident, nennt das Dokument „verstörend“ und schädlich. Oh, und als ob das noch nicht reicht, hat der Autor mittlerweile seinen Job verloren. Kommen wir aber zum Inhalt.

Das Dokument

Es folgt der Inhalt des englischen Originals, abgerufen von Gizmodo am 6.7.2017. Ich habe ab und zu Anmerkungen in Klammern dazu geschrieben. Die eckigen Klammern weisen auf Fußnoten hin, die am Ende des Dokuments stehen. Hyperlinks und Bilder habe ich aus dem Original übernommen.

Antwort auf die öffentliche Reaktion und Fehlrepräsentation
Ich schätze Vielfalt und Inklusion und streite nicht ab, dass es Sexismus gibt und befürworte nicht die Verwendung von Vorurteilen. Wenn wir uns mit einer Lücke in der Repräsentation in der Bevölkerung befassen, müssen wir uns Unterschiede zwischen Verteilungen auf Bevölkerungsebene ansehen. Wenn wir dazu keine ehrliche Diskussion führen können, dann können wir das Problem nie wirklich lösen. Psychische Sicherheit baut auf gegenseitigem Respekt und Akzeptanz, aber unglücklicherweise ist unsere Kultur des Schams und der Fehlrepräsentation nicht respektvoll und akzeptiert niemanden außerhalb seiner Echokammer. Trotz der scheinbaren öffentlichen Reaktion bekam ich viele Nachrichten von anderen Googlern, die mir ihre Dankbarkeit dafür ausdrückten, dass ich diese wichtigen Probleme anspreche, mit denen sie überein stimmen, die sie aber wegen unserer Kultur des Schams oder aus Angst gefeuert zu werden selbst nie ansprechen oder verteidigen würden. Das muss sich ändern.
TL;DR (das bedeutet: Kurzzusammenfassung)
- Googles politische Einseitigkeit setzt die Freiheit von Angriffen mit psychischer Sicherheit gleich, aber andere bloßzustellen um sie ruhig zu halten ist das Gegenteil psychischer Sicherheit.
- Dieses Ruhigstellen hat eine ideologische Echokammer erzeugt, in der manche Ideen zu heilig sind, um ehrlich diskutiert zu werden.
- Der Mangel an Diskussion begünstigt die extremsten und autoritärsten Elemente dieser Ideologie.
- Extrem: alle Unterschiede in der Repräsentation gehen auf Unterdrückung zurück.
- Autoritär: wir sollten diskriminieren, um diese Unterdrückung zu korrigieren.
- Unterschiede in der Verteilung von Eigenschaften zwischen Männern und Frauen können teilweise erklären, warum Frauen nicht zu 50% in technologischen- und Führungsberufen vertreten sind. Diskriminierung, um diese Gleichverteilung zu erreichen, ist unfair, spaltend und schlecht fürs Geschäft.
Hintergrund[1]
Menschen haben allgemein gute Absichten, aber wir alle haben für uns unsichtbare Vorurteile. Glücklicherweise kann die offene und ehrliche Diskussion mit denen, die anderer Meinung sind, unsere blinden Flecke beleuchten und uns helfen zu wachsen, weswegen ich dieses Dokument geschrieben habe.[2] Google hab viele Vorurteile und ehrliche Diskussionen über diese wird von der vorherrschenden Ideologie zum Schweigen gebracht. Was folgt, ist keinesfalls die komplette Geschichte, aber eine Perspektive, die bei Google unbedingt erzählt werden muss.
Googles Vorurteile
Bei Google reden wir so viel über unbewusste Vorurteile im Bezug auf Rasse und Geschlecht, aber wir diskutieren selten über moralische Vorurteile. Die politische Orientierung ist tatsächlich ein Ergebnis tiefliegender moralischer Einstellungen und daher einseitig. Wenn man in Betracht zieht, dass die überwältigende Mehrheit der Sozialwissenschaften, Medien und Google eher links steht, sollten wir diese Vorurteile kritisch untersuchen.
Linke Vorurteile
- Mitgefühl mit den Schwachen
- Unterschiede gibt es wegen Ungerechtigkeiten
- Menschen sind von Natur aus kooperativ
- Wandel ist gut (unstabil)
- Offen
- Idealistisch
Rechte Vorurteile
- Respekt für die Starken und Autoritäten
- Ungleichheiten sind natürlich und gerecht
- Menschen sind von Natur aus kompetitiv
- Wandel ist gefährlich (stabil)
- Pragmatisch
Keine der Seiten ist zu 100% richtig und beide Seiten sind für eine funktionierende Gesellschaft, oder in diesem Fall eine Firma, wichtig. Eine Firma, die zu weit rechts steht, könnte langsam reagieren, zu stark hierarchisch werden oder Außenstehenden nicht vertrauen. Eine Firma, die zu weit links steht, wird sich ständig verändern (beliebte Dienstleistungen veralten lassen), die eigenen Interessen zu stark auffächern (das Kerngeschäft vernachlässigen oder sich deswegen schämen) und seinen Angestellten und Mitbewerbern zu stark vertrauen.
Nur Fakten und Vernunft können Licht auf diese Vorurteile werfen, aber wenn es um Vielfalt (diversity, anm. d. Übers.) geht, hat Googles linke Einseitigkeit eine politisch korrekte Monokultur geschaffen, die sich dadurch am Leben erhält, dass sie Abweichler durch Scham zum Schweigen bringt. Dieses Schweigen verunmöglicht jeden Mechanismus gegen übergreifende extremistische und autoritäre Politiken. Für den Rest des Dokuments konzentriere ich mich auf die extreme Haltung, dass alle Unterschiede beim Ergebnis auf unterschiedliche Behandlung zurück gehen und auf das autoritäre Element, das nötig ist, um zu diskriminieren, um für gleiche Ergebnisse zu sorgen.
Mögliche Ursachen für den gender gap in Technologieberufen [3]
Bei Google erzählt man uns regelmäßig, dass implizite (unbewusste) und explizite Vorurteile Frauen in Technologie- und Führungsberufen zurück halten. Natürlich erleben Männer und Frauen Diskriminierung, Technologie und den Arbeitsplatz unterschiedlich und wir sollten uns dessen bewusst sein, aber das ist nicht alles.
Männer und Frauen sind insgesamt auf viele Arten unterschiedlich. Diese Unterschiede sind nicht nur sozial konstruiert, weil:
- sie in allen menschlichen Kulturen vorkommen,
- sie oft klare biologische Ursachen haben und auf den Einfluss von Testosteron vor der Geburt zurück gehen,
- biologische Männer, die kastriert und als Frauen aufgezogen werden, sich oft immer noch als Mann sehen und so verhalten,
- die zugrunde liegenden Eigenschaften hoch erblich sind,
- sie genau den Vorhersagen der Evolutionspsychologie entsprechen.
Ich sage nicht, dass alle Männer sich von allen Frauen unterscheiden oder dass diese Unterschiede „gerecht“ sind. Ich sage nur, dass die Verteilung von Vorlieben und Fähigkeiten von Männern und Frauen teilweise durch biologische Ursachen entstehen und dass diese Unterschiede erklären, warum Männer und Frauen in Technologie- und Führungsberufen unterrepräsentiert sind. Viele dieser Unterschiede sidn klein und es gibt starke Überschneidungen zwischen Männern und Frauen, also lässt sich über ein Individuum nichts sagen, nur weil es diese Unterschiede auf der Gruppenebene gibt.
Originalbild aus dem Google-Dokument, Text übersetzt von mir
Persönlichkeitsunterschiede
Frauen haben durchschnittlich mehr:
- Offenheit eher gegenüber Gefühlen und Ästhetik als gegenüber Ideen. Frauen haben im Vergleich zu Männern allgemein mehr Interesse an Menschen als an Ideen (wird auch als Empathie vs. Systematisieren interpretiert)

Das stimmt. In großen Studien mit Persönlichkeitstests stimmen Frauen häufiger und stärker Aussagen zu, die Interesse an Kunst und Ästhetik bekunden und auch Aussagen, die einen stärkeren Einfluss von Gefühlen auf das eigene Verhalten und Denken zugeben (Emotionalität). Ich habe mit Hilfe eines sehr großen öffentlichen Datensatzes mal selbst nachgerechnet. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine zufällig gewählte Frau emotionaler antwortet als ein zufällig gewählter Mann, ist 63,4% und dass sie sich mehr für Kunst und Ästhetik interessiert 64% (für die, die es interessiert: das sind Cohen’s d- oder Pearson’s r-Effektstärken, die ich zur leichteren Interpretation in binominale Effektstärken umgerechnet habe. Es hat sich gezeigt, dass das für Laien anschaulicher ist). Auch was das Interesse an Dingen und Menschen angeht bestehen Unterschiede. Hier ist — bei Menschen mit hoher Bildung — die Frau zu 65,7% empathischer als der Mann — sie gibt also an, es im zwischenmenschliche Kontakt leichter zu haben, gerne für andere zu sorgen und während der Mann zu 73,8% systematischer, interessieren sich also zum Beispiel eher für Technik, Strategie und strukturierte Systeme. Diese Wahrscheinlichkeiten sind zwar überzufällig, lassen aber noch genug Spielraum für sehr viele Ausnahmen (siehe Grafik oben!), weswegen sich daraus keine generelle Ungleichbehandlung von Männern und Frauen ableiten lässt. Rein rechnerisch müssten trotz dieser Unterschiede noch deutlich mehr Frauen in technischen Berufen arbeiten.

- Diese zwei Unterschiede erklären teilweise, warum Frauen eher Berufe im sozialen und künstlerischen Bereich bevorzugen. Manche Männer programmieren gerne, weil es systematisches denken erfordert und selbst unter Programmierern arbeiten vergleichsweise mehr Frauen am Front-End, was mehr Bezug zu anderen Menschen und zu Ästhetik hat.
- Extraversion, ausgedrückt als Geselligkeit und weniger als Durchsetzungsstärke. Auch höhere Verträglichkeit.

Hier sind die Unterschiede schon kleiner. Eine Frau ist mit der Wahrscheinlichkeit von 54,3% geselliger, was ein ziemlich kleiner Effekt ist. Bei Durchsetzungsstärke konnte ich gar keinen Unterschied finden. Dafür dass die Frau verträglicher (also mitfühlender, kooperativer und zwischenmenschlich wärmer) ist, ist sie bei 61,4%. Auch hier erklärt das vielleicht teilweise die wenigen Frauen in Führungspositionen, aber nicht komplett.

- Das führt dazu, dass Frauen generell mehr Schwierigkeiten haben, Gehälter und Gehaltserhöhungen auszuhandeln, das Wort zu ergreifen und zu führen. Das sind nur Durchschnittswerte und es gibt Überschneidungen zwischen Männern und Frauen, aber das wird nur als Frauenproblem betrachtet. Das führt zu ausschließenden Programmen wie Stretch (internes Google-Frauenförderungsprogramm)und dazu, dass Männer keine Unterstützung kriegen.

Richtig. Es war richtig, dass gesellschaftlich auf die Schwierigkeiten von Frauen reagiert wurde, die sie durch die Persönlichkeitsunterschiede eben häufiger haben. Trotzdem gibt es, wenn auch etwas seltener, Männer, die aufgrund ihrer Persönlichkeit ähnliche Schwierigkeiten haben. Für die gibt es keine Förderprogramme.

- Neurotizismus (mehr Angst, weniger Stresstoleranz). Das trägt zu mehr Angst bei, die Frauen bei Googlegeist (jährliche Umfrage unter Google-Mitarbeitern) angeben und zu weniger Frauen in Berufen mit viel Stress.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau mehr Angst und weniger Stresstoleranz angibt als ein Mann, liegt bei 60%.

Im Gegensatz dazu, wie ein Sozialkonstruktivist argumentieren würde zeigt die Forschung, dass „eine stärkere Geschlechtergleichheit auf Länderebene zu psychologischer Ungleichheit zwischen den Eigenschaften von Männern und Frauen führt“. Weil während „die Gesellschaft wohlhabender und egalitärer wird haben dispositionelle Unterschiede zwischen Männern und Frauen mehr Raum sich zu entwickeln und die Lücke zwischen den Persönlichkeiten von Männern und Frauen wird größer“. Wir müssen damit aufhören anzunehmen, dass Geschlechterunterschiede Sexismus bedeuten.

Hier bezieht sich der Autor auf eine multinationale Studie von Persönlichkeitsunterschieden in 55 Ländern. Tatsächlich gibt es in Ländern mit traditionellerer, patriarchalerer Kultur geringere Unterschiede zwischen den Geschlechtern, während wohlhabende, säkulare Länder größere Unterschiede aufwiesen. Wenn starke Unterschiede zwischen Männern und Frauen auf der Persönlichkeitsebene etwas über die Gesellschaft aussagen, dann, dass sie weniger sexistisch ist. Das konnte ich in meinen Daten aus den Jahren 2000 bis 2011 auch so bestätigen.

Der höhere Antrieb von Männern, Status zu erlangen
Wir fragen uns immer, warum wir keine Frauen in Führungspositionen sehen, aber wir fragen nie, warum wir so viele Männer in Führungspositionen sehen. Diese Positionen haben oft lange, stressige Arbeitszeiten, die es nicht wert sind, wenn man ein ausgeglichenes, erfüllendes Leben will.
Der Status ist das primäre Maß dafür, wie Männer beurteilt werden[4], was viele Männer in hoch bezahlte, weniger befriedigende Jobs drängt, weil diese einen Status mit sich bringen. Man beachte, dass die gleichen Kräfte Männer in unbeliebte und gefährliche Jobs wie Kohlebergbau, Müllsammeln und Feuerbekämpfung bringt und dazu, dass 93% der Todesfälle am Arbeitsplatz Männer betreffen.
Diskriminierungsfreie Möglichkeiten, den gender gap zu reduzieren
Weiter unten gehe ich auf einige Unterschiede zwischen Männern und Frauen ein, die ich eben schon beschrieben habe und schlage vor, wie man auf diese eingeht, sodass Frauen in Technologieberufen stärker repräsentiert sind ohne zu diskriminieren. Google tut schon viel auf vielen Gebieten, aber es ist trotzdem lehrreich, sie aufzulisten:
- Frauen interessieren sich eher für Menschen als für Dinge
- Wir können Softwareprogrammierung menschenorientiert machen, wenn wir Paarprogrammierung und mehr Zusammenarbeit einführen. Unglücklicherweise gibt es bei manchen Rollen Grenzen dafür und wir sollten uns und den Studenten nicht vormachen, dass das nicht der Fall ist (manche unserer Programme um Studentinnen zum programmieren zu bringen tun das aber vielleicht).
- Frauen sind durchschnittlich kooperativer
- Erlauben wir, dass kooperatives Verhalten sich entfalten kann. Neuere Updates für Perf (Google Performance Management) setzen das teilweise um, aber wir können mehr tun.
- Das bedeutet nicht, dass wir alle Elemente von Konkurrenz aus Google entfernen sollten. Konkurrenz und Eigenständigkeit können wertvolle Eigenschaften sein und wir sollten nicht die diskriminieren, die sie haben, wie wir es im Bildungssystem schon tun.
- Frauen sind durchschnittlich anfälliger für Angst. Machen wir Technologie und Führungsberufe weniger stressig. Google macht das teilweise schon mit seinen Stressbewältigungskursen und anderen Vorteilen.
- Frauen suchen durchschnittlich mehr Work-Life-Balance während Männer mehr nach Status suchen.
- Solange Tech- und Führungsjobs einen hohen Status haben und lukrative Karrieren bieten werden Männer unverhältnismäßig stark dort repräsentiert sein. Teilzeitarbeit erlauben und wirklich befürworten (als Teil der Kultur) könnte mehr Frauen in die Tech-Berufe holen.
- Die männliche Geschlechterrolle ist gerade unflexibel
- Der Feminismus hat große Fortschritte dabei gemacht, Frauen aus ihrer Geschlechterrolle zu befreien, aber Männer sind immer noch an ihre Rolle gebunden. Wenn wir als Gesellschaft Männern erlauben, „femininer“ zu sein, wird der gender gap wohl schrumpfen, aber viele Männer werden die Technologie- und Führungsberufe verlassen und traditionell weibliche Rollen annehmen.
Philosophisch gesehen finde ich nicht, dass wir willkürlich soziale Umstrukturierungen von Technologieberufen vornehmen sollten, nur damit Männer und Frauen gleichermaßen vertreten sind. Für jede dieser Veränderungen brauchen wir Prinzipien und Gründe dafür, warum sie Google helfen, die wir also für Google optimieren — wofür Googles Vielfalt eine Komponente sein könnte. Zum Beispiel würden die, die viele Überstunden machen und zusätzlichen Stress auf sich nehmen, schneller voran kommen und wenn wir das ändern, kann das schlimme Folgen haben. Wenn wir Kosten und Nutzen bedenken sollten wir auch im Kopf behalten, dass Googles Ressourcen begrenzt sind und deren Aufteilung näher an einem Nullsummenspiel ist, als allgemein angenommen.
Der Schaden, den Googles Einseitigkeit anrichtet
Ich glaube stark an Geschlechts- und ethnische Vielfalt und ich denke wir sollten mehr dafür tun. Allerdings hat Google einige diskriminierende Praktiken eingeführt, um eine gleiche Verteilung von Geschlechtern und Ethnien zu erreichen:
- Programme, Mentoring und Kurse nur für Leute mit einem bestimmten Geschlecht oder Ethnizität [5]
- Hohe Priorität für Sonderbehandlungen von „diversen“ Kandidaten
- Einstellungspraktiken, die die Messlatte für „diverse“ Kandidaten senken, indem sie die Rate falsch-negativer Entscheidungen senken
- Die Einstellung einer Menge Leute, die nicht „divers“ genug sind überdenken, aber umgekehrt nicht so genau prüfen (klarer confirmation bias)
- Organisationsweite OKRs (Objectives and Key Results) für verstärkte Gleichverteilung setzen, was Anreize für illegale Diskriminierung schaffen kann [6]
- Diese Praktiken basieren auf falschen Annahmen, die unsere Einseitigkeit verursacht und sie können tatsächlich zu verstärkter Spannung in Sachen Ethnie und Geschlecht führen. Die obere Führungsebene sagt uns, dass das moralisch und ökonomisch richtig ist, aber ohne Evidenz, die nicht nur bloße verschleierte linke Ideologie ist[7| die Google irreparabel beschädigen kann.
Warum wir blind sind
Wir alle haben Vorurteile und sind motiviert, Ideen, die unseren inneren Überzeugungen widersprechen, zu übergehen. Genau wie die Rechten wissenschaftliche Ergebnisse verleugnen, die gegen ihre „Gott > Mensch > Umwelt“-Hierarchie verstoßen (z.B. Evolution und Klimawandel) neigen die Linken dazu, die Forschung zu leugnen, die biologische Unterschiede zwischen Menschen betrifft (z.B. IQ[8] und Geschlechtsunterschiede). Zum Glück sind Klimaforscher und Evolutionsbiologen selten rechts. Unglücklicherweise sind aber die meisten Geistes- und Sozialwissenschaftler links (um die 95%), was einen enormen Bestätigungsfehler erzeugt, beeinflusst was untersucht wird und Mythen aufrecht erhält, wie den sozialen Konstruktivismus und den gender wage gap[9]. Googles linke Schlagseite macht uns für Vorurteile blind und unkritisch gegenüber den Ergebnissen, was wir dazu verwenden, hochpolitisierte Programme zu rechtfertigen.
Zusätzlich zur linken Affinität für die, die die Linke als schwach betrachtet sind Menschen generell einseitig beschützend gegenüber Frauen. Wie bereits erwähnt ist das wahrscheinlich evolutionär bedingt, weil Männer biologisch entbehrlich sind und Frauen kooperativer und verträglicher als Männer. Wir haben ausgedehnte Programme von der Regierung und von Google, Studienfächer, rechtliche und soziale Normen um Frauen zu schützen, aber wenn ein Mann sich über ein Gender-Problem beschwert, das Männer betrifft, wird er als Frauenhasser und Jammerlappen bezeichnet[10]. Fast jeder Unterschied zwischen Männern und Frauen wird als Form der Unterdrückung von Frauen interpretiert. Wie viele Dinge im Leben sind aber Geschlechtsunterschiede ein Fall von „das Gras ist grüner auf der anderen Seite“; unglücklicherweise wird viel Geld vom Steuerzahler und von Google dafür ausgegeben, das Gras auf der anderen Seite zu bewässern.
Das gleiche Mitgefühl für die vermeintlich Schwachen erzeugt politische Korrektheit[11], die den Diskurs beschränkt und ist den autoritären Vertretern der politischen Korrektheit gefällig, die Gewalt und Scham nutzen, um ihre Sache voran zu bringen. Obwohl Google die gewalttätigen linken Proteste, wie wir sie von den Universitäten kennen, bisher nicht kannte, hat das ständige Beschämen bei TGIF-Meetings (Meetings, bei denen Google-Mitarbeiter die Führungsebene befragen dürfen)und in unserer Kultur das gleiche Schweigen und die gleiche psychologisch unsichere Umgebung geschaffen.
Vorschläge
Ich hoffe, es ist klar, dass ich nicht sage, dass Vielfalt schlecht ist, dass Google oder die Gesellschaft zu 100% fair ist, dass wir nicht versuchen sollten, unsere Vorurteile zu korrigieren, oder dass Minderheiten die gleichen Erfahrungen haben wie Mehrheiten. Mein größerer Punkt ist, dass wir eine Intoleranz für Ideen und Evidenz haben, die nicht in eine bestimmte Ideologie passen. Ich sage auch nicht, dass wir Leute auf bestimmte Geschlechterrollen beschränken sollten, sondern das Gegenteil: behandelt die Leute als Individuen, nicht als Mitglied ihrer Gruppe (Tribalismus).
Meine konkreten Vorschläge sind:
Diversität entmoralisieren
- Sobald wir ein Problem moralisieren, hören wir auf, darüber im Sinne von Kosten und Nutzen nachzudenken, lehnen jeden, der nicht zustimmt, als unmoralisch ab und bestrafen diese „Schurken“ hart, um die „Opfer“ zu beschützen.
Aufhören, Konservative zu entfremden
- Diversität von Ansichten ist die wohl wichtigste Art von Diversität und die politische Einstellung ist eine der grundlegendsten und bedeutsamsten Arten, auf die Leute die Dinge unterschiedlich sehen können.
- In hoch progressiven Umgebungen sind Konservative eine Minderheit, die sich verstecken muss, um offene Feindseligkeit zu vermeiden. Wir sollten die mit anderen Ideologien teilhaben lassen, sodass sie sich ausdrücken können.
- Konservative befremden ist sowohl nicht inklusiv als auch schlecht fürs Geschäft, weil Konservative gewissenhafter sind, was in einem gereiften Unternehmen für die vielen Wartungs- und Drecksarbeiten eine Voraussetzung ist.

Tatsächlich steht Gewissenhaftigkeit, also die charakterliche Neigung, Sauberkeit und Ordnung zu bevorzugen, sowie zuverlässig und unbeirrt Aufgaben zu erfüllen, in Verbindung damit, konservativere Parteien zu wählen. Linke und rechte Gesinnung ist zu einem guten Teil Persönlichkeitssache (mehr dazu in diesem Beitrag von mir).

Googles Vorurteile konfrontieren
- Ich habe mich meist darauf konzentriert, wie unsere Vorurteile unser Denken über Diversität und Inklusion benebeln, aber unsere moralischen Vorurteile sind tiefgreifender.
- Ich würde Googlegeist-Bewertungen nach politischer Orientierung und Persönlichkeit auswerten, um ein besseres Gesamtbild davon zu bekommen, wie unsere Vorurteile unsere Kultur beeinflussen.
Programme und Kurse nicht mehr auf bestimmte Geschlechter und Ethnien beschränken.
- Diese diskriminierenden Praktiken sind unfair und spaltend. Stattdessen sollte man sich auf die nicht-diskriminierenden Praktiken konzentrieren, die ich genannt habe.
Eine offene und ehrliche Diskussion über Diversitätsprogramme führen.
- Diskriminierung, nur um die Repräsentation von Frauen in Technologieberufen zu erhöhen, ist fehlgeleitet und einseitig, weil man dann auch dafür sein müsste, dass es mehr Frauen unter den Obdachlosen, unter Todesfällen am Arbeitsplatz, in Gefängnissen und unter Schulabgängern gibt.
- Es gibt momentan wenig Transparenz dazu, wie weit unsere Diversitätsprogramme gehen, was sie gegen Kritik von außerhalb der ideologischen Echokammer immunisiert.
- Diese Programme sind hochpolitisch, was nicht-progressive Mitarbeiter entfremdet.
Mir ist klar, dass manche Programme Vorkehrungen gegen Anschuldigungen von der Regierung sind, aber sie können auch nach hinten losgehen, weil sie illegale Diskriminierung noch belohnen.
Auf psychische Sicherheit konzentrieren, nicht nur auf Diversität
- Wir sollten uns auf die psychische Sicherheit konzentrieren, was nachweislich positive Effekte hat und (hoffentlich) nicht zu unfairer Diskriminierung führt
- Wir brauchen psychische Sicherheit und geteilte Werte, um die Vorteile von Diversität zu bekommen
- Repräsentative Ansichten zu unseren Produkten zu bekommen ist wichtig für die, die unsere Produkte entwickeln und testen, aber die Vorteile sind weniger klar für die, die wenig mit UX (user experience) zu tun haben.
Empathie weniger betonen
- Ich habe viele Rufe nach mehr Empathie bei Diversitätsproblemen gehört. Obwohl ich stark dafür bin, dass man versucht zu verstehen, wie und warum Leute so denken wie sie denken, führt der Fokus auf affektive Empathie — den Schmerz des anderen fühlen — dazu, dass wir uns auf Anekdoten konzentrieren, Personen die uns ähnlich sind bevorzugen und andere irrationale und gefährliche Vorurteile hegen. Emotionale Ungebundenheit hilft uns, besser über Fakten nachzudenken.
Intentionen priorisieren
- Unser Fokus auf Mikroaggressionen und andere unabsichtliche Grenzverletzungen erhöht unsere Sensibilität, was nicht nur positiv ist: Sensibilität verstärkt unsere Tendenz, sich angegriffen zu fühlen und auch unsere Selbstzensur, was zu autoritären Maßnahmen fährt. Das Wort zu ergreifen ohne befürchten zu müssen, dass man starken Bewertungen ausgesetzt ist, ist zentral für psychische Sicherheit, aber diese Praktiken können diese Sicherheit einschränken, weil unbeabsichtigte Grenzüberschreitungen stärker bewertet werden.
- Mikroaggressionstraining setzt fälschlicher- und gefährlicherweise Rede mit Gewalt gleich und ist nicht evidenzbasiert
Offen gegenüber der Wissenschaft der menschlichen Natur sein
- Wenn wir zur Kenntnis nehmen, dass nicht alle Unterschiede sozial konstruiert oder durch Diskriminierung erzeugt sind, öffnen wir unsere Augen für eine genauere Betrachtung des Menschseins, was nötig ist, wenn wir wirklich Probleme lösen wollen.
Überdenken, ob Trainings zu unbewussten Vorurteilen für promo-committees (Gremium, das sich bei Google um Beförderungen kümmert) verpflichtend sein sollten.
- Wir konnten keinen Effekt für dieses Training messen und es hat das Potenzial, überstarke Korrektheit und Backlash zu fördern, besonders wenn es verpflichtend ist.
- Manche Methoden des aktuellen Trainings (V2.3) sind wahrscheinlich nützlich, aber die politische Einseitigkeit der Darbietungen ist in den gezeigten Beispielen offensichtlich.
- Mehr Zeit in die vielen anderen Vorurteile investieren, die es neben Stereotypen noch gibt. Stereotype sind viel genauer und reagieren viel besser auf neue Informationen, als das Training vorgibt (ich bin nicht dafür, Stereotype zu befürworten, ich zeige nur die faktische Ungenauigkeit von dem auf, was im Training gesagt wird)
[1]Dieses Dokument ist aus der Perspektive von Googles Campus in Mountain View geschrieben, ich kann zu anderen Büros oder Ländern nichts sagen.
[2] Natürlich kann auch ich einseitig sein und nur Belege für meinen Standpunkt sehen. In Sachen politische Vorurteile halte ich mich für einen klassischen Liberalen und schätze Individualismus und Vernunft. Ich diskutiere gerne die Inhalte des Dokuments und bringe auch gerne mehr Belege.
[3] Für den Rest des Dokuments meine ich mit „Tech“ Softwareprogrammierung.
[4] In heterosexuellen romantischen Beziehungen werden Männer stark nach Status bewertet und Frauen nach Schönheit. Das hat biologische Ursachen und ist kulturell universell.
[5] Stretch, BOLD, CSSI, Engineering Practicum (zu einem gewissen Grad) und viele andere interne und externe Programme von Google sind für Menschen mit einer bestimmten Ethnie oder Geschlecht.
[6] Stattdessen Googlegeist OKRs setzen, vor allem für bestimmte Demographien. Wir können Repräsentation auf der Organisationsebene für bestimmte Gruppen erhöhen (was sich in Umfragewerten zeigt) oder basierend auf einem Schutzstatus diskriminieren (was illegal ist und ich selbst beobachtet habe). OKRs für erhöhte Repräsentation kann Anreize für letzteres schaffen und Nullsummenspiele zwischen Organisationen schaffen.
[7] Der Kommunismus versprach, sowohl moralisch als auch ökonomisch dem Kapitalismus überlegen zu sein, aber jeder Versuch ihn umzusetzen führte zu moralischer Verderbtheit und ökonomischem Zusammenbruch. Als klar wurde, dass die Arbeiter in liberalen Demokratien nicht den Kapitalismus abschaffen würden, befassten sich die marxistischen Intellektuellen nun mit Gender- und Rassenpolitik, statt mit Klassenkampf. Der Kern, die Dynamik von Unterdrücker und Unterdrückten, blieb, aber der Unterdrücker ist jetzt das „weisse, hetero, cisgender-Patriarchat“.
[8] Ironischerweise waren Linke früher ein Verfechter von IQ-Tests, weil sie das meritokratische Prinzip gegen die Aristokratie durchsetzten.
[9] Ja, auf nationaler Ebene haben Frauen aus unterschiedlichen Gründen niedrigere Löhne als Männer. Für die gleiche Arbeit werden Frauen aber genauso viel wie Männer. Wenn man in Betracht zieht, dass Frauen mehr Geld als Männer ausgeben und dass das Gehalt ausdrückt, wie viel ein Mitarbeiter opfert (z.B. Überstunden, Stress und Gefahr), dann müssen wir unsere Stereotypen im Bezug auf Macht überdenken.
[10] „Das traditionalistische Geschlechtersystem kommt nicht gut mit der Idee zurecht, dass Männer Unterstützung brauchen. Von Männern wird erwartet, dass sie stark sind, sich nicht beklagen und mit ihren Problemen allein zurecht kommen. Die Probleme von Männern werden eher als persönliches Versagen gewertet und weniger als Opferrolle, weil ihnen Handlungsfähigkeit zugeschrieben wird. Das entmutigt Männer, Aufmerksamkeit für ihre Probleme zu erzeugen (egal ob individuelle oder gruppenweite Probleme), aus Angst, als Jammerlappen, Nörgler oder als schwach betrachtet zu werden.
[11] Politische Korrektheit wird definiert als „die Vermeidung von Formen des Ausdrucks oder der Handlung, die als ausschließend, marginalisierend oder beleidigend gegenüber Gruppen wahrgenommen wird, die sozial benachteiligt oder diskriminiert werden“, weswegen klar sein sollte, warum es ein linkes Phänomen und ein Werkzeug von Autoritären ist.

Was ist zu dem Dokument und den Vorwürfen zu sagen?

Behauptet der Text, dass Frauen „minderwertig“ sind? Nein. Wenn, dann behauptet er, dass Frauen durchschnittlich bei gewissen Eigenschaften anders sind als Männer und dass diese Unterschiede auf der Bevölkerungsebene dafür sorgt, dass weniger Frauen bestimmte Berufe häufiger ergreifen und bestimmte Berufe weniger häufig. Dass diese Unterschiede weder sagen, dass jede Frau ungeeignet für Technologie- und Führungsberufe ist, noch dass sie die Ungleichverteilung zu 100% erklären, wird ebenfalls betont. Was sind also die Quellen der Empörung?

Man kann das Dokument als frauenfeindlich lesen, wenn man es so lesen will. Das Dokument ist zwar weder sexistisch, noch „anti-diversity“, aber der Autor befasst sich kritisch mit bestimmten, bei Linken beliebten Konzepten, die als „heilige Kühe“ gelten: politische Korrektheit, die Annahme, dass menschliche Unterschiede durch gesellschaftliche Einflüsse zustande kommen, dass Frauen und ethnische Minderheiten bevorzugt behandelt werden müssen, um Diskriminierungen auszugleichen. Auch greift er ein Menschenbild an, das Individuen nur als Mitglieder ihrer Gruppe kennt — weiss, schwarz, männlich, heterosexuell — und von individuellen Unterschieden nichts wissen will. Er betont aber auch mehrfach, dass er weder gegen Diversität ist, noch für Stereotype. Er verbreitet noch nicht einmal Stereotype. Stattdessen zitiert er einige mittlerweile klassische Ergebnisse psychologischer und biologischer Studien, die niemanden besonders überraschen sollten, der die letzten 20 Jahre dieser Forschung auch nur grob kennt. Dass diese Aussagen als „sexistisch“ und teilweise sogar als „rassistisch“ abgestempelt werden und dass man ihn nach dem öffentlichen Pranger auch entlassen hat, bestätigt die Punkte des Autoren zur Scham- und Schweigekultur. Die zentrale Frage bei der Auseinandersetzung mit den Inhalten ist eher, wie viel Bedeutung man den Unterschieden zwischen Männern und Frauen beimisst. Man kann die Forschungsergebnisse entweder, wie die Google-Führung, komplett vom Tisch wischen. Dann erliegt man genau den „linken Vorurteilen“, die der Autor beschreibt. Man kann sie auch überinterpretieren und sich von nun an darauf ausruhen, dass „Frauen nunmal so sind“, wie viele Medien es dem Autoren fälschlicherweise in den Mund legen. Der Autor fordert aber einfach nur, dass all die Gründe für Unterschiede zwischen Männern und Frauen, die nicht auf Unterdrückung und Ungleichbehandlung zurück gehen können, auch einzubeziehen, weil alles andere unterkomplex wäre.

Nützliche Grafik, erstellt von Dianna Fleischman

Zweitens wäre da vermutlich das Problem der mangelnden statistischen und wissenschaftlichen Kenntnisse. Ich habe in meinen Kommentaren versucht, die Unterschiede zwischen Männern und Frauen als Wahrscheinlichkeit auszudrücken, damit klar wird, dass Aussagen wie „Frauen sind weniger stressresistent“ nicht bedeuten, dass jede Frau stressresistenter ist als jeder Mann, sondern, dass es neben dieser Tendenz jede Menge Vielfalt gibt. Es wird klar, dass viele Leute in einem Zeitalter, in dem der wissenschaftliche Fortschritt so schnell und kleinteilig läuft wie noch nie, einfach sehr wenig darüber wissen, wie diese Ergebnisse zu interpretieren sind.

Mich hat besonders erschreckt, dass Google tatsächlich auf die Konzepte von „Mikroaggressionen“ und „unbewussten Vorurteilen“ eingestiegen ist. Beides sind Konzepte politisierter Wissenschaft und mittlerweile widerlegt. „Unbewusste Vorurteile“ stützen sich auf Forschungsergebnisse mit dem „impliziten Assoziationstest“, einem psychologischen Test, bei dem Versuchspersonen möglichst schnell Fotos von weissen und schwarzen Personen Wörtern wie „großartig“, „Hass“, „froh“ oder „negativ“ zuordnen müssen. Erste Ergebnisse zeigen, dass weisse Probanden schwarze Gesichter häufiger negativen Wörtern zuordnen. Dass sich damit aber tatsächlich rassistische Vorurteile messen lassen und dass die Ergebnisse nicht eher Neuheit, Bekanntheit oder einfach nur Reaktionsgeschwindigkeit messen, gilt als unsicher. Menschen mit einem ungenauen Test, der womöglich nicht einmal das misst, was er messen soll, Vorurteile zu unterstellen, ist eine Praxis, die ich Google nicht zugetraut hätte. Ich hätte erwartet, dass dieses Unternehmen wissenschaftlich bestens ausgebildete Menschen einstellt, damit genau das nicht passiert. Irgendwie beruhigend, dass ein angeblich so mächtiger Konzern auf solchen Unsinn reinfällt, wenn er nur richtig verkauft wird.

Was der „unbewusste Vorurteil“ auf der Gedankenebene ist, sind die „Mikroaggressionen“ auf der Verhaltensebene. Der Psychologe Scott Lilienfeld hat erst vor kurzem einen vernichtenden Aufsatz (den der Autor auch verlinkt hat) über das Konzept der „Mikroaggression“ geschrieben, und kam zu dem Ergebnis, dass das Konzept wissenschaftlich unhaltbar ist und durch die empirische Forschung nicht gestützt wird. Dieser Aufsatz erschien wohlgemerkt nach jahrelangen Versuchen, das Konzept zu etablieren, was man in links-liberalen Kreisen der USA auch geschafft hat. Trotzdem beharrt man bei Google anscheinend weiterhin auf dem Konzept. Sowohl Mikroaggressionen als auch unbewusste Vorurteile stellen praktische Machthebel dar: in einer Kultur, in der sexistische und rassistische Vorurteile als Grund für die absolute Ächtung gelten ist es nämlich sehr nützlich, wenn man erstmal jedem (vor allem weissen, männlichen, heterosexuellen) Menschen Vorurteile unterstellen kann, die sich aber zum Glück durch Training und Sensibilisierung „aberziehen“ lassen. Beide Konzepte sind ähnlich brauchbar wie „safe spaces“ und „Triggerwarnungen“, nämlich gar nicht.

Ebenfalls sehr erschreckend war die komplett einhellige Reaktion der Medien sowohl in den USA als auch in Deutschland, die den Autoren als rechtsradikales Monster darstellen, das Frauen hasst und Gleichstellungspolitik verachtet. Fast niemand hat sich inhaltlich mit dem Dokument befasst oder war auch nur offen für eine andere Interpretation. Das ist einerseits ein Armutszeugnis für die Medienlandschaft und gibt andererseits denen zusätzliche Munition, die ohnehin schon seit Jahren von „Lügenpresse“ reden. Es sind jedenfalls keine Linken, die dem ehemaligen Google-Mitarbeiter gerade ein Jahresgehalt fundraisen.

Insgesamt ist zu hoffen, dass dieses Dokument einige Diskussionen zu Annahmen auslöst, die in westlichen Kulturen mit liberaler Demokratie leider weit verbreitet sind. Die USA durchlaufen gerade eine chaotische Zeit mit extrem polarisierten politischen Lagern, die sich jeweils gerade neu ausrichten. In der Linken wird sich zeigen, ob sich die postmodern-akademische Variante, die seit 20 Jahren vorherrscht, weiter durchsetzen kann und die Rechten müssen sich bald entscheiden, ob sie dem antidemokratischen Politikstil eines Donald Trump weiterhin Raum geben. Dieses Dokument ist ein Auswuchs des Konflikts innerhalb der Linken und allein schon deswegen interessant. Vor allem aber sollte jeder das Dokument selbst gelesen haben und sich bloß nicht auf die Urteile in den Medien verlassen, da diese die Inhalte völlig falsch darstellen.

Like what you read? Give Tim a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.