Flashback

Monday is my favourite time of year.

Ein Auto, zwei Häuser, ein Song und ich fühle mich um ein Jahr zurück versetzt — Flashback! Kurz bevor die Fahrt im Bus endet, lasse ich die Tränen einfach mal laufen. Mein Herz blutet und ich will einfach nur noch schlafen. Es geht nicht, denn ich muss loslassen. Ich gehöre zu den Menschen, die dazu sehr lange brauchen. Monate, beim vorletzten Mal waren es Jahre. Ich renne durch die Gegend wie Falschgeld und möchte mir selber nicht begegnen. Irgendwie kriege ich trotz des Gedankenkarussels Einiges hin. Nachmittags holt mich der Schmerz wieder ein und ich igel mich ein, um den Tränen freien Lauf zu lassen. Es hilft bedingt, draußen reagiere ich mich ab.

5 Wochen später habe ich wieder einen Flashback, versuche ihn durch Laufen zu verarbeiten. Falscher Plan, denn ich kann den Loslassprozess dadurch nur verdrängen. Den Schmerz kann ich zulassen, aber nicht heulen.

Ich ziehe mich für drei Tage zurück, denn ich muß bei mir sein um loszulassen, den Schmerz voll ausleben, damit die Wunde sich schließen kann.