So gewinnt ihr das Internet — In drei Schritten

#apbdigital
Sep 9, 2016 · 2 min read
Johannes Bayerl, Head of Digital bei Galileo

Sophie Burkhardt fühlt sich als wäre sie direkt kurz vor der Abgabe ihrer Masterarbeit. So umschreibt die stellvertretende Geschäftsführerin des “Jungen Angebots” von ARD und ZDF die derzeitige Situation in den Programmschmieden vonMainz, denn ab Herbst soll es losgehen mit dem neuen Jugendsender. Deswegen ist sie am zweiten Tag an der Akademie für politische Bildung in Tutzing per Google Hangout zugeschaltet und erzählt, womit sie sich jeden Tag beschäftigt: Wie müssen Journalisten arbeiten, um ansprechende Inhalte für junge Nutzer zu gestalten? Ein Thema was auch Johannes Bayerl, den “Head of Digital” von Galileo umtreibt. Beide gaben Tipps, womit sich angehende Journalisten beschäftigen sollten, die Formate für die Zielgruppe 14 bis 29 entwickeln wollen:


  1. Hab ein Distributionskonzept!
    Beschäftige dich damit wie deine Inhalte verteilt werden! Laut Burkhardt entscheidet die Planung der Verteilung deiner Inhalte auf die unterschiedlichen Social Media Plattformen, wie erfolgreich das journalistische Produkt ist. Der Redakteur müsse sich als Projektmanager begreifen und wissen, welche Inhalte für welchem Kanal geeignet sind. Bayerl unterstreicht, dass die Redaktion deswegen auch unbedingt herausfinden muss, auf welchen Plattformen der jeweilige Nutzer unterwegs ist.

2. Nimm das ganze Team mit!
Ganz einfach: In einer Redaktion sollte es keine Grenzen zwischen Inhaltsproduzenten, Planern und Programmierern geben. Flache Hierarchien fördern die Kreativität und je eher du dich mit den Problemen der Datenabteilung auseinander setzt, desto früher bekommst du ein Gefühl für die Richtungen in die sich dein nächster Beitrag entwickeln kann.


3. Try and error!
Burkhardt und Bayerl sind sich einig, dass angehende Journalisten mit möglichst vielen Social-Media-Plattformen experimentieren und die neuesten Entwicklungen im Auge behalten sollten. Sei es Periscope, Snapchat oder Twitter — bei allem gilt: Wenn du etwas falsch machst, finde heraus was du falsch gemacht hast! Laut Bayerl sei das wichtigste, über ein gescheitertes Projekt zu lachen und direkt im Anschluss das nächste zu starten.

Und nicht die Orientierung verlieren.

Verfasst von Anika Tietze

    #apbdigital

    Written by

    40 junge Medienschaffende, etablierte Experten und Visionäre des digitalen Journalismus diskutieren zwei Tage Perspektiven des Journalisten-Berufs.

    Welcome to a place where words matter. On Medium, smart voices and original ideas take center stage - with no ads in sight. Watch
    Follow all the topics you care about, and we’ll deliver the best stories for you to your homepage and inbox. Explore
    Get unlimited access to the best stories on Medium — and support writers while you’re at it. Just $5/month. Upgrade