Digital Detox

It’s all too much…

Jörg ist seit letztem Jahr eine ständige Mahnung wenn es um “zu viel” geht, und es macht Spaß ihm zuzusehen wie er das Entschlacken zelebriert.

Jörg schmeisst Flickr raus

Ich merke auch gelegentlich, daß einige sogenannte “Netzwerke” nichts anderes als Ablenkung vom Leben darstellen. Daher lohnt es sich da mal aufzuräumen.

Ganz besonders schlimm ist das mit Facebook — ja, _jeder_ ist da, aber inhaltlich ist das für mich das Äquivalent eines Schmierenblattes. Am meisten ärgere ich mich wenn ich mal wieder in eine Diskussion reinziehen lasse und mich hinterher schlecht fühle weil ich mit jemandem, den ich mag und respektiere, wegen irgendeines belanglosen Mists aneinander gerate. Da dort aber nunmal einige Leute exklusiv unterwegs sind, und es auch eine prima Geburtstagsliste ist, mache ich da einen halben Ausstieg. Zunächst ist mal der Bookmark gelöscht, das macht es schon etwas aufwändiger dort Zeit zu verbringen. Die mobile App verschwindet vom Homescreen, Benachrichtigungen werden deaktiviert.

Instagram ist ‘nett’, auch mal als visuelle Inspiration, aber auch eher Zeitvertreib. Ich cross-poste da mal Bilder, ansonsten erkenne ich aber auch nicht wohin das führen soll. Verschwindet auch vom Homescreen, Benachrichtigungen aus.

Reddit (als Forumersatz für Spezialthemen), Pinterest und Google+ sind schon lange unter ‘ferner liefen’, also nicht weiter störend.

Ansonsten, was soll denn bleiben?

Twitter: Das ist und bleibt mein #1 Kanal für News, technische Innovationen, wichtige Kontakte und generell das Beste wo gibt. Durch Auswahl der Follower auch beruflich relevant, daher unverzichtbar.

Bloggen: Medium. Die Zahlen sind eindeutig — 2000 _Leser_ (nicht page impressions) auf einen Artikel von vorgestern vs. diese Zahlen aus Artikeln ab 2012:

Dazu kommt noch der Aufwand für Updates, Theme-Wahl, Moderation, Spam und Posts die man nur macht um 20, — Werbung monatlich zu erhalten. Weg damit. Ob ich mit meiner Domain als ‘Publication’ umziehe werde ich mir noch überlegen.

Fotos: 500px

Bei 500px habe ich zwar bei Weitem nicht das gleiche Engagement wie bei Flickr, aber die Plattform erscheint mir zukunftsträchtiger. Mit Groups und Ähnlichem lohnt es sich ggf. auch näher zu beschäftigen. Hat jemand Tips oder Erfahrungen?

https://500px.com/koehntopp

Dazu kommen noch hin und wieder Fotoforen, aber auch sehr gemäßigt. Insgesamt sollte das helfen. Wie macht ihr das?

Like what you read? Give Frank Koehntopp a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.