Empfehlung: Vimeo und Wistia für Corporate Video. Und YouTube.

Wenn dein Unternehmen ein Produkt hat und neue Kunden sucht, sollte es dieses Produkt auch im Video vorstellen. Der Megatrend ist Video, nicht erst seit Apple auch bei Fotos. Sogar für Unternehmen, die sich an andere Unternehmen wenden (B2B), halte ich das mittlerweile für Pflicht. Content-Marketing hat Video gelernt. Corporate Video ist ein Muss, wie mir jetzt die Einladung zum Trend Day gezeigt hat.

Aus meiner längeren Recherche über das richtige System für das Startup, bei dem ich derzeit arbeite, habe ich ein paar Tipps destilliert, die auch für mehr Usecases als unsere interessant sind.

Der No-Brainer: YouTube

Wer Video macht, muss auf YouTube sein. Die zweitgrößte Suchmaschine im Netz ist DER Ort für Bewegtbild. Ob legal oder illegal, das ist längst egal. Dein Unternehmen braucht dort einen Channel, wenn du Videos produzierst und du mit deinen Video nicht direkt Geld mit Werbung verdienen willst. (Warum YouTube für professionelle Video-Produzenten nicht der richtige Ort, ist ein ganz anderer Post.) Heute soll es um Unternehmensvideos gehen. Wie fühlt sich das neue Produkt an, wie bedient man das, was unterscheidet es von dem Vorjahresmodell. Alle Produkte, die man nicht schnell im Laden mal ansehen kann. Und auch bei eCommerce sind Videos der große Trend.

Warum noch YouTube? Alle Videos, die du in der Google-Suche findest, führen dich zu YouTube. Andere Seiten haben es da schwer, egal, was Google so über die SEO-Maßnahmen anderer Marktteilnehmer sagt. Das gilt natürlich auch für Corporate Video.

Das geht auch ganz einfach. Man muss nicht einmal eine Kamera in die Hand nehmen. Ein Beispiel: Viele Softwareunternehmen bieten einmal im Monat ein Online-Training zu ihrer Software an. Durch das führen meist die besten Account Manager oder sogar Solution Engineers. Einfach die halbe Stunde oder mehr per Screenshare-Software aufzeichnen und hochladen. Man kann auch mehr als 15 Minuten lange Videos hochladen, das geht ganz leicht.

Für die eigene Seite und die Seele

ate Aber YouTube machen ja alle, wir müssen etwas hochwertiger sein, hat die CMO gesagt. Dann bieten sich Wistia und Vimeo an. Kreative nehmen gern Vimeo, da veröffentlichen Fotografen schöne Filmen über Wolken über San Francisco, die ganze User Experience dort ist edel, ohne Ramsch und immer HD-ready. Für ein Startup reicht ein normaler Vimeo-Account. Aber der Pro-Account kostet nur 159 Euro. Pro Jahr. Dafür kann man die Seite besser anpassen. Corporate Video kann ganz einfach sein.

Etwas weniger bekannt ist Wistia, das ebenfalls mit dem Slogan Video Hosting for Business wirbt. Der bekannteste Wistia-Kunde, der mir gerade einfällt, ist MOZ. Das günstigste Paket kostet 25 Dollar im Monat, 100 Videos passen rein. Der Player spielt in jeder mir bekannten Web-Umgebung an und ist fast branding-frei. Persönliche Empfehlung meinerseits.

Update: Weitere Wistia-Kunden sind Herothemes und Soasta, aber auch Mailchimp:

Statuspage.io auch:


Originally published at Krautsource.

Like what you read? Give Dominic Grzbielok a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.