Was Du über Sonnenallergie wissen solltest

In der Regel spricht man von einer Allergie oder einer allergischen Reaktion, wenn das Immunsystem sich nicht ausreichend gegen einen Einfluss wehren kann und es somit zu einer physischen Reaktion des Körpers bei dem Versuch, diesen Einfluss abzustoßen, kommt.

Was ist Sonnenallergie?

Eine Sonnenallergie ist allerdings keine Allergie im klassischen Sinne.Durch das Pigment Melanin in der Haut werden die Hautzellen vor den schädlichen UV-Strahlen geschützt; bei Menschen mit einer sogenannten Sonnenallergie funktioniert dieser Schutz nur eingeschränkt. Die am häufigsten auftretenden Krankheiten sind die polymorphe Lichtdermatose und die photoallergische Reaktion.

Quelle: Pixabay.com / Sonne2013

Wie entsteht Sonnenallergie?

Normalerweise bildet das Immunsystem Allergene, die dem Körper helfen, mit schädlichen Stoffen zurechtzukommen. Da dies aber bei Sonnenallergien weniger vermutet wird, wird die Reaktion von manchen Wissenschaftlern auf freie Radikale zurückgeführt.

Freie Radikale sind instabile Sauerstoffverbindungen, die schnell chemische Verbindungen mit anderen Stoffen eingehen, durch Sonnenstrahlen freigesetzt werden und so leicht Zellen beschädigen können.

Polymorphe Lichtdermatose

Polymorphe Lichtdermatose ist mit über 70% die am häuftigsten auftretende Reaktion der Haut auf die Sonne. Sie tritt als direkte Reaktion der Haut auf UV-Strahlung auf, oft bei Kindern und sehr hellen Hauttypen. Der Name weist schon darauf hin, dass die Symptome bei jedem Menschen anders aussehen. Sie beinhalten starken Juckreiz, Rötungen, die Entstehung von Bläschen oder Knoten und die Anschwellung der Haut.

Photoallergische Reaktion

Ein Krankheitsbild, das eher an eine klassische allergische Reaktion herankommt, ist die photoallergische Reaktion. Sie wird aber nicht alleine durch die Sonne ausgelöst, sondern dann, wenn UV-Strahlung auf einen Stoff trifft, gegen den sich das Immunsystem nicht ausreichend wehren kann.

Quelle: Pixabay.com / Pexels

Was tun bei Sonnenallergie?

Sonnenallergien treten oft dann auf, wenn man sie besonders wenig brauchen kann. Wie zum Beispiel im Urlaub: auf einmal tritt eine Reaktion auf und ein Arzt ist nicht immer schnell zu erreichen. Dann muss es mit der Linderung der Symptome schnell gehen. Dafür gibt es auch ein paar Hausmittel, denen man sich für akute Hilfe bedienen kann.

Akute Hilfe

Eines der beliebtesten Hausmittel sind Quarkpackungen. Sie wirken kühlend, entzündungshemmend und können die Haut durch die enthaltene Milchsäure mit einem sehr sanften chemischen Peeling versorgen. Das gleiche gilt auch für Joghurt- oder Buttermilchpackungen.

Milchsäure ist eine Hydroxycarbonsäure, die tote Hautzellen an der Hautoberfläche aufbrechen und schonend abtragen kann. Dadurch wird die Haut gepeelt — und das viel sanfter als durch ein physisches Peeling.

Wenn die allergische Reaktion stark ausfällt, kommt man oft um eine medikamentöse Behandlung nicht herum. Um den Juckreiz zu mildern, der häufig als Symptom auftritt, können Antihistaminika, entweder als Salbe oder als Tabletten, verschrieben werden. Bei schlimmen Hautentzündungen kann man auch auf kortisonhaltige Medikamente zurückgreifen.

Langfristige Behandlung

Fight fire with fire — in manchen Fällen von Sonnenallergien kann eine Phototherapie helfen. Das bedeutet, dass der Betroffene schon im Frühjahr in steigenden Dosen raus in die Sonne sollte, um die Haut sanft an die UV-Strahlung zu gewöhnen. Diese Art von Therapie sollte aber unbedingt nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Bei allen Hausmitteln und rezeptfreien Möglichkeiten fällt es leicht, den Arztbesuch zu überspringen. Trotzdem ist eine sorgfältige Anamnese und eine richtige Diagnose unverzichtlich für eine erfolgreiche Behandlung.

Wie beuge ich Sonnenallergie vor?

Wie bei den meisten Allergien gibt es keine vollständige Heilung an sich. Es gibt aber auch so Möglichkeiten, das schlimmste zu vermeiden und einen starken Ausbruch einer Sonnenallergie zu vermeiden. Im letzten Abschnitt haben wir dir schon einen Tipp gegeben, aber Phototherapie ist nicht der einzige Weg.

Quelle: Pixabay.com / Cocoparisienne

Das absolut wichtigste, was man beachten sollte, ist der Sonnenschutz, den man selber trägt. Ob mit oder ohne Sonnenallergie, jeder sollte bei direkter Aussetzung der Haut an UV-Strahlung mindestens Lichtschutzfaktor 30 tragen, um Sonnenstiche, Sonnenbrände oder allergische Reaktionen zu vermeiden.

Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie lange man sich direkt in der Sonne aufhalten kann. Es gilt: Eigenschutzfaktor von 10 Minuten mal Lichtschutzfaktor. Bei Lichtschutzfaktor 30 kann man sich 10×30, also 300 Minuten sonnen, bis man erneut Sonnencreme auftragen oder sich in den Schatten begeben sollte.

Um die Mittagszeit ist die Sonne immer am stärksten, also solltest du genau um die Zeit vermeiden, dich direkt in die Sonne zu setzen, vor allem im Sommer wenn die Sonne sehr stark ist. Außerdem fällt es UV-Strahlung schwer, durch Fensterscheiben oder Kleidung zu dringen, weswegen du auch im Sommer leichte Kleidung zum Schutz tragen solltest.

Fazit

Wenn du nach dem Sonnenbad ein unangenehmes Brennen und/oder Jucken auf der Haut verspürst, beobachte das weiter, denn selbst in Fällen von Sonnenallergien treten die Symptome meistens nicht sofort auf. Wenn dir dann etwas ungewöhnliches auffällt, dann ab zum Arzt.

Wenn akute Hilfe benötigt wird, kann die gute alte Quarkpackung ran. Trotzdem solltest du immer einen Arzt aufsuchen, um die Heilung korrekt abzuschließen und eventuell über langfristige Heilmethoden zu sprechen. Und egal, ob Sonnenallergie oder nicht — Sonnenschutz sollte jeder tragen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://sonnenallergie.behandeln.de/sonnenallergie-formen.html?gclid=Cj0KCQjw_ODWBRCTARIsAE2_EvVgnU15mmm1evLtBO4a5uutIKdNn_5huzT-aJCNhQW92q0Qufz8RcUaAoYtEALw_wc

[2] https://www.welt.de/gesundheit/article106630788/Acht-gefaehrliche-Irrtuemer-ueber-Sonnenbaden.html

[3] https://www.netdoktor.de/hautpflege/uv-licht/

[4] https://www.onmeda.de/reisen/sonnenallergie_vorbeugen.html


Originally published at www.medmeister.de on August 18, 2018.