Hi, Jens!

Jens Gerlach, Doktorand und WisMit am Lehrstuhl Öffentliches Recht IV

Hi Jens, bitte stell Dich doch kurz vor.

Na klar. Ich bin 26 Jahre alt, Schwabe und 2008 zum Studium in die schönste Stadt der Welt gezogen. 2013 habe ich mein erstes Staatsexamen absolviert und bin seitdem Doktorand und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bucerius Law School.

Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter gibst Du regelmäßig Kleingruppenunterricht in Verwaltungsrecht, Polizei- und Ordnungsrecht und Baurecht. Was macht Dir daran so großen Spaß und wie kann man sich das Verhältnis zu Deinen „Schülern“ vorstellen?

An der Lehre macht mir zunächst einmal die Materie Spaß — wenn man etwas interessant findet, kann man eine Leidenschaft dafür entwickeln. Mein Ziel in den Kleingruppen ist es, diese Leidenschaft an die Studenten weiterzugeben. Wenn die Studenten mitdenken, kritische Fragen stellen und eigenständig Lösungen entwickeln, dann ist das ein tolles Gefühl. An den Klausurlösungen kann ich Lernfortschritte messen. Ganz nebenbei lerne ich dabei in jeder Kleingruppe selber etwas dazu, weil Studenten in den Anfangstrimestern ganz unbefangen an den Stoff herangehen und Fragen aufwerfen, die man sich selber (leider!) gar nicht mehr stellt. Das Verhältnis zu den „Schülern“ ist freundschaftlich — die meisten sind kaum jünger als ich und auf unserem Campus fühle ich mich (zum Glück!) immer noch wie ein Student. Da geht man auch gerne mal miteinander zu Mittag essen oder feiern.

Der Chor der BLS steht grundsätzlich jedem offen — so auch Dir, Du bist nun schon seit acht Jahren ein nicht mehr wegzudenkendes Mitglied. Warum bist Du so lange dabei geblieben?

Aus zwei Gründen: Zum einen finde ich es toll, gemeinsam mit anderen Musik zu machen. Auch wenn die Probenfortschritte manchmal mühsam zu erreichen sein können, ist es doch immer ein besonderes Gefühl, im Konzert am Ende jedes Trimesters auf der Bühne zu stehen und die gemeinsam erlernten Harmonien erklingen zu lassen. Zum anderen ist der Chor eine gute Gelegenheit, um Studenten aus anderen Jahrgängen kennenzulernen und einmal nicht bloß im eigenen Freundeskreis zu verbleiben. Darüber haben sich schon einige neue Freundschaften ergeben.

Warum war das Studium an der BLS für Dich die richtige Wahl?

Weil die BLS eine hervorragende Ausbildung in der schönsten Stadt mit den nettesten Leuten bietet. Die Jahre in Hamburg und die vielen engen Freundschaften und unzähligen Bekanntschaften nimmt einem keiner mehr. Danke, BLS!


Das Interview führte Hanna Jacobsohn

Wenn ihr diese Geschichte interessant fandet, dann warten aufhttp://www.lawsome.hamburg/ noch mehr auf euch!