Immobilien-Marketing trifft 3D Drucken

Wie 3D-Grundrisse die Kaufentscheidung von Immobilienkunden fördern
Wir reflektieren für den Immobilien-Profi, wie der Bauträgerkunde mit dem 3D-Druck sein räumliches Denken erweitern kann. Das wiederum unterstützt den Kunden beim Treffen einer nachhaltigen Investitionsentscheidung. Wir erläutern, weshalb 3D-Druck und Home Staging jetzt und perspektivisch wichtige Werkzeuge für die Immobilienwirtschaft sind. Gleichermaßen stellen wir fest, dass die Kaufentscheidung für ein Immobilienobjekt ein Gestaltungsakt für das Leben ist. Seien Sie gespannt, was der Immobilienprofi dabei von IKEA lernen kann.

Im letzten Blogbeitrag haben wir darüber berichtet, wie inspirierend vereinfachtes 3D-Prototyping auf Gestalter und Ingenieure wirken kann. Wir haben das Problem des fehlenden räumlichen Vorstellungsvermögens bei Ingenieuren identifiziert. Die unangenehme Folge: Die resultierende Arbeitsmethode verleitet die Ingenieure zu Konstruktionsfehlern, denn CAD-Software, Zoomeffekt und Größe der Computerbildschirme führen sie zuweilen in die Irre. Die Ursache ist dieser Mangel an „Pensée Solide“, jener seltenen Fähigkeit, Körper dreidimensional gedanklich zu abstrahieren. Wir haben gelesen, wie Gestalter diese Hürde überwinden, wenn sie vom Grundsatz ausgehen, dass sie für Menschen designen. Designer arbeiten mit intensivem Prototyping als Kommunikationswerkzeug über Gesten, Wörter und Bilder hinaus ‑ Rendering ist bewiesenermaßen nicht ausreichend. Letztlich haben wir einen Rat gegeben, wie das Scheitern eines typischen Designablaufs im Engineering verhindert wird: mit 3D-Prototyping.
Zusätzlich sind wir der Vorgeschichte des Lasersinterns nachgegangen. Jener 3D-Druck-Methode, die das wunderbare Ergebnis der Zusammenarbeit von Gestaltern und Ingenieuren sowie der Förderung der perfekten Prototyping-Methode ist. 20 Jahre lang war diese Technik unerschwinglich und litt unter zu langen Produktionszeiten. Jetzt, nach frei gewordenen Patenten, sehen wir neue 3D-Drucker. Die ermöglichen kürzere Produktionszeiten und vereinfachte Prototyping-Angebote für den Designablauf im Engineering.
Das Defizit an räumlichem Vorstellungsvermögen hört nicht an der Bürotür auf. Es ist auch keine berufliche Krankheit von Ingenieuren und Gestaltern. Wir werden heute drei Beispiele eruieren, wie damit außerhalb der reinen Produktgestaltung umgegangen wird. So erstaunlich es klingen mag: Die Immobilienbranche ist mit den gleichen Problemen wie die Ingenieurswelt konfrontiert.

Home Staging
Makler kennen das Problem, sobald sie Wohnungsbesichtigungen mit Kunden durchführen. Die Wohnungen “leben“, sie stecken voller Alltag des derzeitigen Bewohners, und der erste Eindruck als Besucher ist eine gewisse Scham. Das „Einbrechen“ in das Privatleben von Fremden erzeugt ein unangenehmes Gefühl. Wenn der Kunde dieses Unwohlsein überwunden hat, dann wird er in der Wohnung mit vielen Einzelheiten wie Stil, Möbel und auch Unordnung konfrontiert. Das alles muss er bewusst vergessen, bevor er seine eigenen Lifestyle-Ideen in die vier Wände projizieren kann. Die Erfahrung zeigt: Zu viele Gegenstände, zu viel Persönliches auf den ersten Blick, können Immobiliengeschäfte zum Scheitern auf den ersten Blick verurteilen.
Die Immobilienbranche löst das Problem mit dem sogenannten Home Staging. Der Home-Staging-Experte, ein spezialisierter Innenarchitekt oder Designer, entfernt die persönlichen Spuren des Verkäufers. Er trägt für den guten Eindruck der Wohnung Sorge, z. B. für ein helles Erscheinungsbild. Damit erhöht sich deren Attraktivität des Wohnraums für potenzielle Käufer. Der Makler verschiebt den Sachverhalt von der definierten Verkäufervergangenheit hin zu einem käuferorientierten, offenen Zuhause. Der Kunde vermag sein zukünftiges Leben in die Wohnung zu projizieren. Home Staging ist relativ neu in Deutschland. Hier finden Sie einen interessanten Artikel zum Thema.

Quelle: https://medium.com/@altenburger/immobilien-marketing-trifft-3d-drucken-3d7fcb889f15#.dbyhh22ds

Like what you read? Give Lena Wurfel a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.