[DE] Low-Tech in Lesbos: einfache und nachhaltige Lösungen in den Händen von Migranten!

Low-tech Lab
Sep 17, 2018 · 15 min read

Seit März 2018 startet das “Low-tech Lab” eine Pilotmission auf der Insel Lesbos in einem doppelten Kontext von Migration und Wirtschaftskrise: Low-tech for Refugees. Ein Journalist war als Freiwilliger dort, um die Situation und das Potenzial von Low-Tech (Niedrigtechnologien) zu bezeugen.

Schreiben und Fotoberichte von Pascaline Roi. Abgeschlossen im Juni 2018. — [ελληνικα, English, Français]

Ein Migrantenkind spielt mit einem der Solarkocher, die in einer Low-Tech Werkstatt in Lesbos hergestellt wurden — © Juni 2018, Pascaline Roi

Vor den Toren Europas empfängt die griechische Insel Lesbos fast 8.000 Migranten aus Asien und Afrika. Trotz der Vereinbarung zwischen der Europäischen Union und der Türkei aus dem Jahr 2016 ist die Zahl der Ankünfte nach wie vor hoch. Und die Wartezeiten für eine administrative Antwort können sehr lang sein: oft mehrere Monate, manchmal mehr als 2 Jahre. Neben der Dringlichkeit der Rettungen gab es das tägliche Management einer vorübergehenden Situation, die andauert: unerträglich für Migranten, aber auch für Bewohner, die bereits in einer schweren Wirtschaftskrise stecken.

Low-techs sind einfache technische Lösungen, die sowohl einzeln als auch gemeinsam Widerstandsfähigkeit bieten und dazu beitragen würden, alle zu versöhnen! Seit Februar 2018 arbeitet das Low-tech Lab gemeinsam daran, das Potenzial von Low-Tech in diesem Zusammenhang zu erforschen. Die ersten Werkstätten für die Herstellung von Wüstenkühlschränken und Solarkochern wurden bereits eingerichtet und ebnen den Weg für eine neue Art der internationalen Solidarität….

Als ich als Freiwilliger für das Low-tech Lab nach Lesbos kam, traf ich Migranten, Einwohner und Low-Tech und hielt als Journalist die Augen offen.


Lesbos, drittgrößte griechische Insel, weniger als 2 Bootsstunden von der Türkei entfernt — Open Street Map

Low-Tech in Lesbos, wofür?!

Was ist Low Tech ? — © 2018, Low-tech Lab

Zur Erinnerung: Low-Technologien sind einfache, nachhaltige und zugängliche Systeme in Bezug auf Kosten und Know-how, die besonders wichtig sind, um die Grundbedürfnisse zu decken: Energie, Nahrung, Wasser, Wohnen…. Ein Low-Tech ist zum Beispiel eine hausgemachte Windkraftanlage, ein sparsamer Haushaltskocher oder eine Multifunktionspedaleinheit.


Mit seinem geringen ökologischen Fußabdruck kann dieses Set von angepassten und geeigneten lokalen Lösungen die großen aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bewältigen. Darüber hinaus ist Low-Tech auch eine Philosophie, nämlich mit weniger besser zu werden. Das Potenzial ist in vielen Bereichen enorm!


Erste Low-Tech Werkstatt “Wüstenkühlschrankfertigung” mit Migranten aus dem Lager Pikpa, Lesbos — © Februar 2018, Low-tech Lab

Das Low-tech Lab in Lesbos

Die Tätigkeit des Low-tech Lab besteht darin, technische und methodische Low-Tech-Lösungen anzupassen und zu verbreiten, um es Migranten und allen anderen im Allgemeinen zu ermöglichen, ihre Bedürfnisse selbstständig und nachhaltig zu erfüllen. Die Dynamisierung einer Gemeinschaft der gegenseitigen Unterstützung und des Austauschs, sei es online (zum Beispiel über die Open-Source-Dokumentations-Wiki-Plattform lowtechlab.org) oder über Feldaktionen (Workshops, Hackathons, etc.), steht im Mittelpunkt des Projekts.


Treffen mit Migranten

Migranten, die auf den Bus warten, der die Stadt Mytilene mit dem Lager Moria verbindet, etwa zehn Kilometer entfernt — © Mai 2018, Pascaline Roi

Migranten, die auf den Bus warten, der die Stadt Mytilene mit dem Lager Moria verbindet, etwa zehn Kilometer entfernt — © Mai 2018, Pascaline Roi

Laut UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees) werden Migranten und Flüchtlinge (die das Recht erhalten haben, auf der Insel zu arbeiten) auf der Insel Lesbos, die knapp 90.000 Einwohner hat, auf etwa 8.000 geschätzt.

Als ich in Mytilene, der Hauptstadt von Lesbos, ankam, dachte ich, dass alle Migranten in Lagern isoliert seien (das “geschlossene” Lager von Moria wird oft erwähnt). Obwohl die Lager außerhalb der Stadt liegen, ist es sehr einfach, Migranten im Zentrum von Mytilene zu treffen (1): Männer und Frauen allein oder in Gruppen, Familien, sie gehen durch die Gassen, warten an Bushaltestellen, schlendern durch die Terrassen von Cafés…. wie alle anderen. Ich muss sagen, dass mich alle, die ich befragt habe, auf die eine oder andere Weise berührt haben, durch ihre Einfachheit, ihre Freundlichkeit, ihre Geschichte, ihre Lebensbedingungen….

(1) Nach den Statistiken des UNHCR (Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge) vom Mai 2018 gehören zu den Migranten in Lesbos Männer im Alter von 18 bis 39 Jahren, 21% Frauen, 32% Kinder, von denen 13% allein oder getrennt von ihren Familien sind.

Als Folge des Krieges gibt es eine Mehrheit von Syrern (32%), Afghanen (21%), Irakern (19%), aber auch Afrikanern (7% Kongolesen, Kamerunern, Togolesen; und in geringerem Maße Algerier, Marokkaner und Tunesier). Ich war froh, dass ich mit ihnen Französisch sprechen konnte!

Die Gründe für ihre Ankunft in Europa sind vielfältig: um dem Krieg und undemokratischen Regimen zu entkommen, aber auch um medizinische Versorgung, Beschäftigungsmöglichkeiten, individuelle und sexuelle Freiheiten zu finden…

Eine große Heterogenität auch kulturell und sozial: Familien mit Kindern, Jugendliche ohne Qualifikation oder im Gegenteil Absolventen, urbanisierte Eliten…. Ich traf einen Mechaniker, einen Lehrer, einen Reiniger, einen Verkaufsleiter, einen Tierarzt, einen Künstler….

Diese Vielfalt ist ein enormer Gewinn für kollaborative Innovationen rund um Low-Tech, weil sie eine interessante Zusammenarbeit ermöglicht, reich an Lehre und kollektiver Intelligenz!


Obwohl weniger wichtig als 2015/2016, bleiben die Ankünfte sehr hoch — Juni 2018, Pascaline Roi

Trotz der Vereinbarung vom 18. März 2016 zwischen der Europäischen Union und der Türkei verbessert sich die Situation nicht. Allein im Mai 2018 gab es noch mehr als 2.000 Ankünfte auf dem Seeweg, gegenüber 480 im gleichen Zeitraum 2017. Nicht nur die Ankünfte sind wichtig, sondern vor allem die Wartezeiten für Bewerbungen können bis zu 2 Jahre betragen, in denen die Bewerber unter großer Unsicherheit auf der Insel festsitzen. Im April genehmigte der griechische Staatsrat die Freizügigkeit für Neuankömmlinge. Wir müssen warten, um zu wissen, was wirklich passieren wird…….

In der Stadt erkennen wir die Situation nicht wirklich. Andererseits steigt die Spannung, wenn man den einzigen Bus zum Lager Moria nimmt, das problematische Lager…. Der Busfahrer ist gestresst und unwillkommen, er weigert sich sogar, syrischen Frauen und ihren Babys das Einsteigen zu gestatten, während der Bus noch lange nicht voll ist…. Als sich das Lager nähert, rufen Migranten “Polizei, Polizei”…. Eine schwere Atmosphäre, die schwer zu definieren ist, ist vor Ort vorhanden, die aber erklärt werden kann.


Die Gründe / Trauben für Wut!

Auf der Migrantenseite…

Der Haupteingang zu Morias Hot Spot…. eine Hölle im Himmel. — Mai 2018, Pascaline Roi.

Nach mehreren Migrationsrouten — zum Beispiel durchqueren Afghanen den Iran vor ihrer Ankunft in der Türkei und Lesbos — werden diejenigen, die es schaffen, die Insel zu erreichen, ins Lager Moria gebracht. Von der Polizei bewacht und von Stacheldraht umgeben, liegt es etwa 20 Minuten mit dem Bus von der Innenstadt Mytilene im Dorf Moria entfernt. Der wichtigste “Hotspot” auf der Insel ist überfüllt und hat bedauernswerte Lebensbedingungen, mit einer geschätzten Kapazität von 3.000 Menschen, so das UNHCR.

Tatsächlich werden die Grundbedürfnisse der Migranten nicht vollständig befriedigt, insbesondere in Moria: extreme Promiskuität, fehlende Heizung im Winter, schlechte Hygiene, körperliche und manchmal auch sexuelle Gewalt.…

Der Eingang zum informellen Lager, bekannt als Olivenhain oder Obstgarten, nur wenige Meter vom Hauptlager in Moria entfernt — © Februar 2018, Low-tech Lab

Die Aufnahmebedingungen im Lager Moria sind so schwierig, dass einige Migranten immer noch lieber in Zelten außerhalb des Lagers, im benachbarten Olivenhain, schlafen.

Die Schwächsten (Menschen mit empfindlicher körperlicher und geistiger Gesundheit, schwangere Frauen und Familien usw.) haben die Möglichkeit, sich in einem der beiden anderen Flüchtlingslager auf der Insel niederzulassen: Kara Tepe und Pikpa, wo die Bedingungen besser sind als in Moria.

Diese Überbelegung verursacht Spannungen, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Lagers. Als ich zwischen Mai und Juni letzten Jahres nach Lesbos kam, brach ein gewalttätiger Konflikt zwischen syrischen Gruppen und der kurdischen Gemeinschaft aus. Eine Schlägerei, die mehrere schwere Verletzungen verursachte. Es ist schwierig, genaue Informationen zu haben, da man weiß, dass Journalisten in Moria persona non grata sind….

Ein Migrant warnte mich: “Lauf nicht zu lange herum, es kann gefährlich sein….”. Es ist wahr, dass ich als Frau zugeben muss, dass ich mich nicht sehr wohl fühle. Aber wenn ich anfange, mit ihnen zu sprechen, in einem der 2 kleinen Cafés, die ihr Zuhause in der Nähe des Lagers gefunden haben, entspanne ich mich und die Angst weicht neuen Emotionen.


Seitenansicht des offiziellen Lagers Moria: Migranten werden in Container gedrängt — © Mai 2018, Pascaline Roi

Weil ich nach dem syrischen Lehrer suchte, der in der Schule im Lager Moria unterrichtet, konnte ich hineinkommen. Ein Labyrinth von Gassen, in denen sich Container aufstellen; im Inneren schützen Migranten ihre Privatsphäre, indem sie große graue Decken aufstellen. Was mich am meisten störte, waren die pestilentialischen Gerüche an einigen Stellen, Gerüche, die Migranten täglich ertragen müssen….

Nach vielen Wanderungen ist dieser Ort ein zusätzliches Trauma für diese Menschen, die auf der Suche nach Zuflucht und Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa sind.

Als Reaktion auf den politischen Kontext der Krise haben einige NRO wie Médecins Sans Frontières (MSF) beschlossen aus dem Weg zu gehen! Während MSF jedoch auf der Insel blieb, um seine Arbeit unter besseren Bedingungen fortzusetzen, verließen andere NGOs die Insel.

Worte von Migranten

“Wir sind in Container von ein paar Quadratmetern gepfercht, ohne Privatsphäre.”

“Es dauert mehrere Monate, um einen Termin beim Arzt zu bekommen, bis zu 2 Jahre, um eine administrative Antwort zu erhalten! »

“Leitungswasser ist nicht trinkbar, es ist ein wenig salzig, sticht und verursacht Hautprobleme; Wasserschnitte sind häufig, besonders nachts, aber auch zu bestimmten Tageszeiten. An manchen Stellen sind die Gerüche pestartig…”

“Im Winter gibt es keine Heizung, es kann sehr kalt sein…”

“Das Essen wird nicht gut gegart und nicht gut gegart; Warteschlangen können mehrere Stunden dauern, was zu regelmäßigen Konflikten führt.”

Angesichts einiger dieser Probleme kann Low-Tech sehr nützlich sein!


Der Anfang von Lösungen mit Low-Tech!

Ob im Rahmen einer humanitären Notlage oder Entwicklung, Low-Tech ermöglicht es, bedarfsorientierte Lösungen zu niedrigeren Kosten zu finden und gleichzeitig die lokalen Ressourcen und das Know-how der Menschen zu verbessern!

Migranten — die sich in einer Situation des Wartens und der hohen Abhängigkeit (Papiere, Mahlzeiten, Kleidung usw.) befinden — können ihre Zeit und Energie konstruktiv einsetzen. Die Entwicklung eigener Lösungen für ihre Bedürfnisse ermöglicht es ihnen, in der Lage zu sein, als Akteure autonom und würdig zu agieren (Begriff der “Empowerment”). In diesem Sinne ermöglicht Low-Tech individuelle und gesellschaftliche Resilienz, insbesondere angesichts der Klimaherausforderungen.


Tage Permakultur garten von Together for Better Days im Zentrum “One Happy Family”: Ein Hauch von Luft! Hier, im Gewächshaus um Paletten (zukünftige Werkswände), von links nach rechts, Peter, Rachael und Andreas, die das Low-tech Lab aufforderten, in Lesbos einzugreifen — © Februar 2018, Low-tech Lab

Während ein Low-Tech-Ansatz bereits von einigen Bürgern, Begünstigten oder Feldakteuren — wie der Lesvos Solidarity (Permakulturgärten, Upcycling-Workshops mit gebrauchten Rettungswesten, Lichtwohnungen usw.) — genutzt wird, gibt es wenig Dokumentation und Austausch. So haben beispielsweise mehrere Empfangsstellen (Lager, Duschen usw.) Schwierigkeiten bei der Behandlung von Schwarz- und Grauwasser: Sie konnten ihre Erfahrungen austauschen, um die besten Lösungen für den lokalen Kontext zu finden. Die Zusammenarbeit mit der lokalen Niederlassung der Ägäischen Universität würde auch Brücken zwischen Welten schlagen, die nicht sehr eng beieinander liegen, viel voneinander beitragen können und gemeinsam zu sparsamen Innovationen beitragen könnten.

Den Low-Tech Workshops in Lesbos geht eine “Müll Jagd” voraus, um alles wiederherzustellen, was genutzt werden kann! — Juni 2018, Low-tech Lab

In den ersten Wochen haben Marjolaine Bert, Koordinatorin für internationale Solidarität im Low-tech Lab, und Andreas Müller-Hermann, der das Pilotprojekt seit seiner Gründung unterstützt, vor allem eine Arbeit der Begegnung und Sensibilisierung der lokalen Akteure geleistet. Heute organisieren die ersten Mitglieder der Low-tech Lab Greece Community in Zusammenarbeit mit lokal ansässigen Organisationen Workshops, um technische und methodische Lösungen mit einem offenen Publikum zu entwickeln und auszutauschen: Verbände, Studenten, Unternehmen, lokale Bürger, Asylbewerber, internationale Freiwillige, etc.

Vorgeschlagene Methode für die Organisation von Low-Tech Workshops:

  • Schritt 1: Entwerfen Sie die Lösung nach Bedarf und identifizieren Sie die lokal verfügbaren Ressourcen (Materialien, Fähigkeiten, etc.).
  • Schritt 2: Materialsammlung: “Müll Jagd”.
  • Schritt 3: Herstellung der Low-Tech-Lösung
  • Schritt 4: Nutzung der Lösung und kontinuierliche Verbesserung
  • Schritt 5: Nutzung der Erfahrungen, um sie mit anderen zu teilen.
Der erste Wüstenkühlschrank in Moria! — Mai 2018, Low-tech Lab

Der Workshop “Wüstenkühlschränke” war der erste Workshop, der vom Low-tech Lab team initiiert wurde. Dieser Kühlschrank hält Lebensmittel und Medikamente kühl und ohne Strom. Obwohl es traditionell aus Ton hergestellt wird, wurde es in der Werkstatt aus einem Kunststoffbehälter, Leinwand, Sand und Wasser hergestellt.

Seit dem Workshop im vergangenen Februar benutzen Aref und 6 seiner afghanischen Freunde diesen Kühlschrank täglich. “Dieser Kühlschrank ist wirklich nützlich und praktisch”, sagt Aref.

“Es ist immer voll! Es wird zur Lagerung von Käse, Joghurt und Oliven verwendet. Normalerweise konnten wir den Käse nur für 2 oder 3 Tage lagern, verglichen mit einer Woche oder mehr mit diesem Kühlschrank. »

Während Aref diesem Low-Tech-Kühlschrank eine Gesamtbewertung von 5/5 gibt, hat er einige Verbesserungen identifiziert: “Wir verwenden nicht den Teil, in dem das Wasser gespeichert ist, weil es beim Befüllen herunterfällt und nicht praktisch ist. Außerdem ist der Sand gefallen, da sich die Leinwand entspannt hat, wir müssen ihn reparieren. Trotzdem funktioniert der Kühlschrank noch! ».

Sich mit den Mitteln an jeden Bedarf anzupassen, ist auch das, worum es bei Low-Tech geht!

Auf der Seite der Bewohner…

Ermou, Haupteinkaufsstraße der Touristenstadt Mytilene — © Mai 2018, Pascaline Roi, Pascaline Roi

Während einige Bewohner ihrerseits sensibel auf die Notlage der Migranten reagieren und ihnen Hilfe leisten (Unterkunft für Minderjährige zu Hause, Sprach- und Computerkurse, Integrationsrestaurants usw.), zeigen andere deutlich ihre Feindschaft: “Migranten vertreiben Touristen! Sie haben sie an den Stränden ersetzt und es gibt überall Müll…”, hören wir hier und da. Die grüne Insel, wie sie genannt wird, mit ihren schönen Stränden, charmanten Dörfern und Thermen, lebt viel nationalen und internationalen Tourismus. Wenn es jedoch weniger Urlauber gibt, stellen Freiwillige, die für NGOs und Migranten arbeiten, einen neuen wirtschaftlichen Windfall für Mytilene dar.

Es muss gesagt werden, dass der wirtschaftliche Kontext Griechenlands sehr fragil ist. Auf dem Papier beginnt das Land gerade erst, aus neun Jahren Krise hervorzugehen: Laut Ökonomen ist das Land zu wachsen begonnen (1,3%) und hofft auf einen Neuverhandlung des Schuldenabbaus (178% des BIP im Jahr 2017). In Wirklichkeit nutzen die Griechen diesen Beginn eines Aufschwungs noch nicht aus……..

Ein weiterer Grund für die Unzufriedenheit ist der Diebstahl aus Geschäften und Umgebung. “Migranten stehlen Obst und Gemüse; einige töten sogar Hühner, um sie zu essen“.

So verwundeten in der Nacht vom 22. auf den 23 April 2018 im Zentrum von Mytilena rechtsextreme Kämpfer der “Patriotischen Bewegung” etwa zehn Flüchtlinge — meist Afghanen — mit Wasserflaschen und Leuchtraketen. Anarchisten kamen den Migranten zu Hilfe, die fast eine Woche lang auf dem Platz versammelt waren, um gegen ihre erbärmlichen Zustände in den Lagern der Insel zu protestieren…. In der vergangenen Woche starb angeblich ein afghanischer Flüchtling an einem Herzinfarkt, weil sich Ärzte im Lager Moria angeblich weigerten, einen Krankenwagen zu rufen. Glücklicherweise bleibt dieses Ereignis außergewöhnlich, offenbart aber tiefe Spannungen. Ich selbst habe den frostigen Empfang einiger Kaffeebesitzer und Händler gesehen, die sich manchmal weigern, Migranten zu bedienen.

Das Fällen von Olivenbäumen provoziert auch den Zorn der Bürger von Moria und Mytilena: “Um sich selbst zu heizen oder zu kochen, schneiden einige Migranten die Olivenbäume, die sie verbrennen. Allerdings sind Olivenbäume für die Griechen sehr wichtige wirtschaftliche, ökologische und symbolische Ressourcen! “Maria, eine Bewohnerin von Mytilene, ist beleidigt.

Ein holzbeheizter Kamin zwischen den Zelten des informellen Lagers der Oliveraie — © Februar 2018, Low-tech Lab

Darüber hinaus sind die von Migranten beleuchteten Haushalte (sei es durch das Verbrennen von Olivenbäumen, Paletten oder Kunststoffabfällen aller Art) im Sommer wegen der Brandgefahr strengstens verboten. So hat der Präsident der Gemeinde Moria Ende Juni nach einem Waldbrand im Olivenhain, der 10 Hektar zerstörte, in einen Hungerstreik getreten, um gegen die schlechte Steuerung der Migration auf nationaler und europäischer Ebene zu protestieren.

Was ist mit Low-Tech in all dem?


Die Sonne, ein wertvoller Verbündeter für Low-Tech!


Übersicht über Mytilene, unter der Sonne genau… — © Mai 2018, Pascaline Roi

Lesbos profitiert von viel Wind und Sonnenschein. Vor allem die Solarenergie kann eine Alternative zum Fällen von Ölbäumen und illegalen und gefährlichen Kochherden sein!

Wie wäre es mit dem Kochen mit ihm, während Sie Solarkocher herstellen? Das ist die Herausforderung, der sich das Low-tech Lab gestellt hat!

Ein wenig Tischlerei, ein wenig Geometrie, ein wenig Kochen, Low-Tech-Workshops, es geht darum, viele Ideen und Talente zum gleichen Ziel zusammenzubringen! Neben dem technischen Aspekt der Lösung sind die Workshops kollaborative und unterhaltsame Momente: Alle nehmen teil, die Atmosphäre ist sowohl fleißig als auch freudig! Kollektive Intelligenz in Aktion! — © Juni 2018, Low-tech Lab

Der erste Low-Tech-Workshop zur Herstellung von Solarkochern, an dem ich teilnahm, fand am 4. Juni 2018 im Empfangszentrum “Mosaik” (geleitet von den NGOs Lesvos Solidarity und Borderline Europe) im Zentrum von Mytilene statt.

An diesem ersten Workshop “Solarkocher” nahmen etwa dreißig Personen teil: Migranten (die meisten von ihnen aus dem Lager Moria), lokale Bürger, gemeinnützige Organisationen. Aber vor allem Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund: Macher, Designer, Entwickler…, aus einer Vielzahl von Ländern: Griechenland, Afghanistan, Togo, Kongo, Iran, Frankreich, Uganda, Australien, Guinea, Sierra Leone, Norwegen, USA, Komoren, Israel….

Ihre Motivationen? Lernen Sie, wie man einen Solarkocher herstellt, seine handwerklichen und technischen Fähigkeiten einsetzt und entwickelt, soziale und ökologische Probleme löst…. oder einfach etwas Neues tut!

Kastenförmiger Solarofen aus einer Holzkiste, isoliert mit Polystyrol und abgedeckt mit einem Fenster und einer Überlebensdecke, die die Sonnenstrahlen reflektiert (Film da!) — © Juni 2018, Low-tech Lab

In diesem ersten Workshop wurden 4 Arten von Solarkochern hergestellt:

100% überzyklischer Solarofen, der während des Workshops aus einem Innenrohr (in einer Garage), Polystyrol (aus dem Geschäft des Fischhändlers), einer Fensterscheibe (aus einem Sturz in einem Glaserladen) und einer Überlebensdecke (aus dem Lager Moria) hergestellt wurde — © Juni 2018, Low-tech Lab

Dieser erste Testworkshop für die Herstellung von Solarkochern identifizierte die Vor- und Nachteile jeder der 4 Herdarten: Der Kastenofen ist besonders effizient, aber komplexer in der Herstellung, der Reifenofen ist sehr einfach zu montieren und benötigt kein Werkzeug, aber die Materialien sind schwieriger zu finden, etc.

Es ermöglichte den Teilnehmern auch, die Vorteile und Einschränkungen des solaren Kochens im Vergleich zu anderen Kochmethoden zu entdecken: die Notwendigkeit von Sonnenschein (natürlich!), manchmal viel Zeit — wir haben während dieses Workshops fast 3 Stunden lang Pasta gekocht….

Parabol-Solarkocher, zum Low-tech Lab gegeben und in einem der folgenden Workshops im Tageszentrum “One Happy Family” eingerichtet: Wenn dieser Kocher nicht von jedem reproduziert werden kann (Materialien, die vor Ort nicht zu niedrigeren wirtschaftlichen und ökologischen Kosten erhältlich sind), beeindruckt er durch seine Effizienz: Die Tomatensauce knisterte nach wenigen Minuten! — Juni 2018, Low-tech Lab

Der erste Workshop war klein! Und das Wissen verfeinert! Es geht nicht nur darum, zu wissen, wie man die Materialien findet und die Kocher herstellt, sondern auch, wie man sie benutzt: Man muss in der Nähe des Kochers bleiben, um sicherzustellen, dass er der Sonne zugewandt bleibt, wenn die Sonne sich dreht, man muss vermeiden, die Glasabdeckungen der Öfen zu öffnen, die dank des Treibhauseffekts funktionieren… Und dann muss man wissen, wie man damit kocht! Und das ist eine ziemlich kulturelle Sache, die man in der Küche machen kann, denn es ist nicht so einfach, seine Gewohnheiten zu ändern. Ein spezieller Workshop “Kochen mit Solarkochern” ist in Vorbereitung!

Herausforderung bei einem weiteren Workshop in der Tagesstätte “One Happy Family”: Parabolischer Sonnenkonzentrator aus Karton und Überlebensdecke! — Juni 2018, Low-tech Lab

Für Marjolaine Bert, Koordinatorin dieses Pilotprojekts für das Low-tech Lab, ist die Herausforderung gewaltig:

Low-Tech gehört jedem, aber um Zugang zu ihr zu haben, geht es darum, Räume zum Teilen zu schaffen, sei es durch Dating oder online!

Angesichts der Begeisterung, die von diesen ersten Workshops ausgeht, möchte die NGO One Happy Family weiterhin regelmäßig Low-Tech-Workshops organisieren…. eine Angelegenheit, die fortgesetzt werden muss!

Nach der Anstrengung, Komfort: Spaghetti-Verkostung (überkocht !) dank dieser ersten Solarkocher! — Juni 2018, Low-tech Lab

So viele weitere Herausforderungen, die es zu meistern gilt!

Viele Herausforderungen sind noch zu bewältigen: Fliegen und Mücken im Sommer, Wärmedämmung von Containern, Mangel an Warmwasser für Duschen im Winter, Grauwasseraufbereitung…

In den letzten Monaten wurden in der Oliveraie neue Wasserstellen und vorgefertigte Fertigbauteile mit individuellen Duschen und Toiletten installiert: “Früher mussten wir nach unten gehen, um uns inmitten von Kot zu waschen”, sagt A. aus Kamerun. — Mai 2018, Pascaline Roi

Als ich zum Beispiel hierher kam, begann ich, die Bedürfnisse im Zusammenhang mit Wasser im Lager Moria zu erforschen: Laut der NGO Watershed, die Rohre ersetzte und Wasserstellen hinzufügte, wäre es genauso essbar wie das Wasser in der Stadt Moria.

Die meisten Migranten sagten mir jedoch, dass das Wasser in Moria nicht trinkbar sei, dass es schlecht schmecke und dass es sogar Hautprobleme verursachen würde, wenn es sich damit wasche. Es scheint, dass Anzahl, Volumen und Alter der Rohre (die auf die Zeit zurückgehen, als der Standort eine Kaserne beherbergte) problematisch sind. Würde das erklären, warum die Migranten von Moria täglich eine 1,5-Liter-Flasche Mineralwasser erhalten?

Außerdem würde das Wasser im gesamten Lager nicht gleich sein: Der Teil mit dem Spitznamen “VIP” des Lagers (Abschnitte A, B, C) und einige “Ebenen” (die Container werden nach Ebenen verteilt) würden bevorzugt. Wie G. aus Uganda betont: “In unserer Rubrik, wo es Babys und Frauen gibt, ist das Wasser sauber, man kann es trinken“. Doch immer noch herrscht Misstrauen, G. zieht es auch vor, das Mineralwasser zu trinken, von dem sie “extra” profitiert.

Gerade bei Armaturen wäre die Förderung der Wassereinsparung bereits eine Lösung. Wir könnten das Potenzial von Low-Tech-Systemen wie Canacla, die es den Menschen ermöglichen, ihre Hände gut mit einem halben Glas Wasser zu waschen, weiter erforschen!

Also bereit, sich anderen Low-Tech-Herausforderungen zu stellen?


Lassen Sie uns gemeinsam Low-Tech innovativ gestalten!

Schließen Sie sich der Low-Tech Lab-Community an, egal ob Sie ein Hersteller, Designer, Entwickler, Übersetzer…. NGO, Unternehmen, Medien, Makerspace, Universität, Individuum…. sind und tragen Sie auf Ihre eigene Weise bei:

  • Verfolgen Sie die Fortschritte in sozialen Netzwerken: Facebook-Gruppe “Low-tech Lab Greece”, Newsletter-Abonnement, Twitter, YouTube-Kanal, LinkedIn
  • Tragen Sie zum Testen bei, indem Sie Low-Tech-Lösungen in verschiedenen Kontexten ausprobieren, um Ihre eigenen Herausforderungen zu meistern.
  • Dokumentieren und teilen Sie Ihre Low-Tech-Lösungen, die für andere nützlich sein könnten, unter www.lowtechlab.org
  • Übersetzen Sie die Tutorials in die Sprache Ihrer Wahl (Englisch, Arabisch, Farsi, etc.) direkt auf der Plattform oder unter community@lowtechlab.org
  • Finanzielle Unterstützung der Einleitung innovativer Pilotprojekte und der Entwicklung von Low-Tech-Innovationen.
  • Werde ein Low-Tech-Botschafter und werde ein Change Agent, indem du deine Fähigkeiten einsetzt, um das Bewusstsein zu schärfen und innovative Lösungen mit deiner eigenen Community zu teilen!

Um am Low-tech for Refugees teilzunehmen, wenden Sie sich bitte an Marjolaine Bert, Koordinatorin für internationale Solidaritätsprojekte: marjolaine@lowtechlab.org

Low-tech Lab

Written by

Programme de #recherchecollaborative sur les #lowtech. #DIY Le @lowtechlab est un projet @goldofbengal