Warum wir den besten Wein verkaufen.

Seid wir im Winter 2014 mit G’schickter Wein gestartet sind, ist uns immer wieder die Frage gestellt worden, wer den G’schickten Wein auswählt. Und wir haben geantwortet, dass wir die Weine der inspirierten Weingüter Österreichs auswählen, die an dem Ort, an dem sie wachsen, die perfekten Bedingungen vorfinden und von ihren WinzerInnen mit maximaler Aufmerksamkeit und dem Ziel maximale Qualität hervorbringen zu wollen, aufgezogen werden. Und wenn ich mir den Satz so durchlesen, verstehe ich, dass es Erklärungsbedarf gibt.

In die beschriebene Idee, Weine dieser Art zu vertreiben, haben wir uns verliebt und diese Idee wollten wir unbedingt vermitteln. Und Dank leidenschaftlicher Arbeit und vielen HelferInnen ist uns das auch gelungen.

Aber die Frage danach, wer nun eigentlich den Wein bei G’schickter Wein auswählt, ist trotzdem immer wieder gekommen.

Irgendwann sind Philipp und ich zusammen gesessen und haben gemerkt, dass wir immer mit der Leidenschaft und unserer Überzeugung geantwortet haben und davon ausgegangen sind, dass unsere Monatelange Auseinandersetzung in zwei Sätzen mit vielen Nebensätzen ganz sicher beim Gegenüber ankommt. So kann’s gehen wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.

Dabei ist die Antwort so einfach: Den Wein, wählen wir mit unseren WinzerInnen gemeinsam aus.

Und warum behaupten wir, dass wir den besten Wein vertreiben?

Weil wir Kriterien dafür entworfen haben, die uns nur mit den Weingütern zusammenarbeiten lassen,

  • die dem Wein auf Augenhöhe begegnen,
  • die nicht auf maximalen Ertrag, sondern auf maximale Qualität setzen,
  • die Wein machen, weil sie Wein lieben.

Was bedeutet das konkret?

Alle G’schickten Weingüter sind eben maximal so groß, dass sie von einer Gemeinschaft in der Größe eines Familienbetriebs bewirtschaftet werden können. Und das zum größten Teil per Hand. Das bedeutet, dass all diese G’schickten Weingüter jeden einzelnen Stock in ihrem Weingarten kennen.

Die G’schickten Weingüter eint, dass sie die Herausforderung annehmen auf Spritzmittel weitestgehend wenn nicht ganz zu verzichten, da sie biologisch, biodynamisch oder nachhaltig arbeiten. Daher verbringen sie besonders viel Zeit im Weingarten, um gemeinsam mit der Natur an der Perfektion des besten Weins zu arbeiten.

Wissen wo’s herkommt.

Denn der Wein, den unsere Weingüter machen, entsteht im Weingarten. Der wird nicht im Weinkeller manipuliert und verfälscht, sondern im Wachstum begleitet, geerntet und dann im Keller reifen gelassen.

Die Sorten der G’schickten Auswahl werden nach autochthonen Richtlinien ausgesucht. Das bedeutet, dass wir Weine beziehen, die in der jeweiligen Region ursprünglich sind. Sie wurden nicht vom Menschen in eine Umgebung gezwängt, die ihr nicht entspricht oder vom Menschen angebaut, um dem momentanen Trends nachzueifern. Die G’schickten Sorten wachsen dort, weil sie sich dort wohl fühlen, weil Klima und Geologie an diesem Ort für sie am Idealsten sind.

Gemeinsam entscheiden.

Wenn wir uns also mit unseren Weingütern zusammensetzen, dann reden wir darüber, wie wir Pakete zusammenstellen können, die unseren KundInnen zeigen wie großartig, einzigartig und betörend Wein schmecken kann und wie vielfältig die Österreichische Weinkultur ist.

Deshalb verkaufen wir den besten Wein.

Wir maßen uns nicht an, zu beurteilen, ob er unseren KundInnen schmeckt! Wir verschicken Weine und fordern unsere KundInnen auf, selbst zu entdecken, was ihnen am besten gefällt. Denn wer könnt besser entscheiden, was einem schmeckt als man selbst.

Lucia ist CEO und Co-Founderin bei G’schickter Wein.

www.gschickterwein.at. Wenn du Fragen an Lucia hast, erreichst du sie unter

lucia.laggner@gschickterwein.at. Wir freuen uns auf dich!

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.