Barcamp 2. Dezember 2015, Heidelberg: Potentiale An-/Ungelernter erkennen und nutzen

Am 2. Dezember 2015 veranstalteten die Regionalbüros für berufliche Fortbildung in Kooperation mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg in Heidelberg ein Barcamp, um sich dem Thema Qualifizierung von An/Ungelernten zu widmen. Dieses Thema ist aus Sicht des Ministeriums eine wichtige Stellschraube, um den Fachkräftebedarf zu decken. Es gilt, bewährte Konzepte zu etablieren und neue zu entwickeln.

Barcamp “Potentiale An-/Ungelernter erkennen und nutzen” — Eindrücke, Stimmungen & Feedbacks in drei Minuten

Was ist ein Barcamp? Warum dieses neue Veranstaltungsformat?

Ein Barcamp (häufig auch BarCamp, Unkonferenz, Ad-hoc-Nicht-Konferenz) ist eine offene Tagung mit offenen Workshops/Sessions, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmenden zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Barcamps dienen dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion, können teilweise aber auch bereits am Ende der Veranstaltung konkrete Ergebnisse vorweisen …”
Quelle: Wikipedia

“BarCamps leben von ihren Teilnehmern. Es gibt keine Planung im Vorfeld, keine Einladungen und keine festen Redner. Sessions werden nach einer kurzen Einführungsrunde, bei der sich jeder kurz vorstellt und drei Tags gibt, abgestimmt. Diejenigen Teilnehmer die eine Session leiten möchten, stellen das Thema am Morgen kurz vor, per Aufzeigen wird die Zahl der Interessenten ermittelt und ein passender Raum zugewiesen. Es laufen immer so viele Sessions gleichzeitig wie Räume zur Verfügung stehen. Die Sessions sind in der Regel 30 Minuten lang, man kann aber einen zweiten Slot belegen. Alle Teilnehmer sind gehalten, die Sessions aufzuzeichnen, darüber zu bloggen oder in einer sonstigen Form der Allgemeinheit zugänglich zu machen.”
Quelle: Barcamp Kiel

Die Sessions

Insgesamt wurden 15 Sessions durchgeführt und in einem Titanpads kurz protokolliert. Hier der Sessionplan mit den Protokollen

Hinweis: Um die Protokolle zu den Sessions lesen zu können, einfach im Sessionplan auf die jeweiligen Links des Titanpads klicken

Session-Interview mit Dietmar und Karlheinz

Session-Interview mit Judith und Karlheinz

Nachzulesen: Session Twitter-Session um 11Uhr

Session-Interview mit Marion und Uli

Nachzulesen: Session Motivation oder Motivierung

Session-Interviw mit Judith und Axel

Nachzulesen: Session Biografie-Arbeit

Session-Interview mit Miriam und Helmut

Nachzulesen: Session Arbeitsplatzorientierte Grundbildung

Session-Interview mit Miriam und Noël

Nachzulesen: Session neue Lerndienstleistungen von Karlheinz

Session-Interview mit Gundela und Peter

Nachzulesen: Session Twitter am Nachmittag

Session-Interview mit Anne Claire und Florian

Nachzulesen: Session Ideen und Innovationen in der Weiterbildung

Weitere Informationen
finden Sie unter www.fortbildung-bw.de oder www.regionalbuero-bw.de

Impressum

Die 13 Regionalbüros für berufliche Fortbildung unterstützen 32 regionale Netzwerke für berufliche Fortbildung in Baden-Württemberg. Diesen Netzwerken haben sich landesweit 1.300 Weiterbildungseinrichtungen angeschlossen. Sie verstehen sich als Qualitätsgemeinschaft und verfolgen mit Unterstützung der Regionalbüros gemeinsam das Ziel, die Transparenz auf dem Weiterbildungsmarkt zu verbessern, über die Weiterbildungsangebote ihrer jeweiligen Region zu informieren und für die berufliche Weiterbildung insgesamt zu werben. Die Regionalbüros führen zusätzlich überregionale Maßnahmen durch, bei denen sie sich aktuellen Entwicklungen und Themen im Bereich der beruflichen Weiterbildung zuwenden, öffentlichkeitswirksame Aktionen starten oder den Weiterbildungsmarkt genauer analysieren. Finanziert werden Sie vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

ViSdP und Redaktion
(Pflichtangaben gem. §5 TMG und inhaltlich verantwortlich gem. §55 RStV):

Regionalbüro für berufliche Fortbildung Mittlerer Oberrhein
Ute Braun
Scheffelstraße 13–17
76135 Karlsruhe

Disclaimer
Hinweise zu enthaltenen Daten und Links:

Die Regionalbüros für berufliche Fortbildung sind als Inhaltsanbieter für die “eigenen Inhalte”, die sie zur Nutzung bereithalten, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise (“Links”) auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden.

Für diese fremden Inhalte sind sie nur dann verantwortlich, wenn sie von ihnen (d.h. auch von einem rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhalt) positive Kenntnis haben und es ihnen technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern.

Bei “Links” handelt es sich stets um “lebende” (dynamische) Verweisungen. Die Regionalbüros für berufliche Fortbildung haben bei der erstmaligen Verknüpfung den fremden Inhalt daraufhin Überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Die Regionalbüros für berufliche Fortbildung sind aber nicht dazu verpflichtet, die Inhalte, auf die sie in ihrem Angebot verweist, ständig auf Veränderungen zu Überprüfen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Erst wenn die Regionalbüros für berufliche Fortbildung feststellen oder von anderen darauf hingewiesen werden, dass ein konkretes Angebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, werden sie den Verweis auf dieses Angebot aufheben, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist.

Sämtliche Rechte an Text und Bildern sind vorbehalten. Vervielfältigung, Nachdruck oder Veröffentlichung, auch auszugsweise, und jede Wiedergabe der Abbildungen, auch in verändertem Zustand erfordern ausdrücklich die Erlaubnis der Regionalbüros für berufliche Fortbildung.