Apple, Samsung, Google — seid froh über das Erreichte

Gerüchte, Leaks, Reviews. Es läuft jedes Jahr gleich ab. Ein neues Smartphone steht bevor und die Medien tragen gefühlt täglich zehn Artikel darüber in die Welt hinaus. Man spekuliert, wartet gespannt auf das nächste große Ding. Aber warum?


Versteht mich nicht falsch. Ich freue mich ebenso sehr auf neue Geräte. Jedoch ist mein Optimismus ein anderer. Ich meine, was erwartet ihr denn? Das Rad in Form eines Technikgeräts? Nope, sorry. Die Zeiten sind (sicherlich) vorbei.


Wenn ich mich für ein Technikprodukt entscheiden müsste, wäre es stets mein MacBook, weil ich damit den Großteil meiner Aufgaben erledigen kann. Alle weiteren Geräte sind Zusatz-, bzw. Luxusgüter. Smartphones, Wearables, smarte Sonnenbrillen à la Spectacles. Ich schätze jedes einzelne Device, aber mehr als eine Spielerei sind sie nicht. Und das auch nur, wenn man sich etwas vertiefter mit der Thematik auseinandersetzt.


Auf was will ich eigentlich hinaus? Nun ja. Die letzten Gerüchte zum Samsung Galaxy S8 und dem iPhone Edition (?) sind recht interessant. Wer den Markt nicht verfolgt, hier eine kurze Zusammenfassung:

  • ein Edge to Edge Display mit abgerundeten Kanten
  • Wireless Charging (zumindest neu beim iPhone)
  • natürlich schnellere Prozessoren
  • verbesserte Kameras; beim iPhone wird über einen 3D Iris Scanner in der Frontkamera spekuliert
  • Redesigns
  • und, und, und…

Joa, nicht schlecht. Verbesserungen und neue Features. Aber einem sollte klar sein, dass es auch nicht mehr ist.


Denn es ist immer wieder das gleiche Spiel: die Erwartungshaltung wird vor einem Release ins Unendliche getrieben, das Device erscheint mit ein, zwei vermuteten Bestandteilen weniger und alle sind enttäuscht. Auf YouTube folgen die ersten Reviews und man lässt sich direkt über den vermeintlich fehlenden Innovationswillen des Technikgiganten aus, nur weil man die Kopfhörerbuchse entfernt hat. Freunde. Bitte. Sowas geschieht nicht ohne Grund. Ingenieure und Entwickler denken sich mit Sicherheit etwas dabei, denn die sind nun wirklich nicht dumm. Jedes XY Gerät gut zu reden und ihm eine Daseinsberechtigung zu erweisen, nur weil es jetzt 0,2mm dünner ist, sollte man demgegenüber genauso wenig. (Looking at you, Huawei!)


Wie wäre es jedoch, wenn man etwas mehr Dankbarkeit für das Erreichte erbringen würde? Wirklich nützliche Merkmale eines Gerätes werden nach dem Release der neueren Generation fast immer unter den Tisch gekehrt und als selbstverständlich angesehen. In meinen Augen ist das der falsche Weg. Ohne den Trieb von Apple, Samsung und ihren Konkurrenten, die menschliche Rasse voranzubringen, gäbe es unseren heutigen Alltag in dieser Form überhaupt nicht.


Wettbewerb ist natürlich immer gut, auch für den Kunden. Und um ehrlich zu sein, die Zukunft mag noch einiges mit sich bringen, aber wohl eher auf anderen Bereichen, wie kontaktlose Bezahlungen, Smarthome oder autonome Fahrzeuge. Also. Seid froh über das Erreichte, was sich meist in euren Hosentaschen befindet und die Möglichkeiten, die uns deswegen heute zur Verfügung stehen. Es muss nicht immer höher, schneller, weiter sein. Danke.

Bis dahin!