EVE Online — Das letzte Jahr

Es kam ihm wie eine Ewigkeit vor, seit die Kinergal das letzte Mal ein Dock gesehen hatte. In einem Asteroidengürtel des Sonnensystems Joppaya war sie seit einigen Wochen unablässig damit beschäftigt gewesen Unmengen an Erz abzubauen. Viele Wochen der Vorbereitung und Analyse der Gesteinszusammensetzung und strukturellen Integrität der Himmelskörper waren dieser schweißtreibenden Arbeit vorangegangen. Nun aber hatte die Crew der Kinergal ihr Ziel erreicht und hatte die Arbeit aufnehmen können und sorgte im Innern des Schiffes der Retriever-Klasse, einer kleinen Bergbaubarkasse, dafür, dass Energierelais getauscht, Container voller Erz in den Laderaum geschafft und Laserinduktionsspulen gekühlt wurden. Die fünfzehnköpfige Besatzung arbeitete nun seit mehr als vier Wochen hier draußen für die Corporation, ohne allzu viel Zeit für Entspannung zu haben. Die einzigen Abwechslungen, waren die gelegentlichen Besuche eines Frachtschiffs der Corporation, das die versiegelten Container im All aufsammelte und den technischen Aufbereitungsanlagen auf einer weit entfernten Stationen zukommen ließ und das Spielen von Karten, wobei der Einsatz hierbei aus den persönlichen Besitztümern der Besatzung, Zigaretten oder Alkohol bestand. Viel mehr konnte man hier im dichten Gewirr von Rohren und Leitungen nicht zum Einsatz bringen, denn die Corporationsatzung 47BS sah unter Absatz 2 davon ab, die Besatzung einer Bergbaubarkasse mit geldlichen Mitteln zu versehen. Man nahm an, es könne zu Diebstahl unter den Schiffsmitgliedern führen und dem Ansehen der Corporation Schaden wenn sich dadurch Schwarzhandel auf den Stationen auftäte. Dem Ansehen der Corporation zugute kommend wurde diese Satzung damals verabschiedet, hatte man ihm damals erläutert.

Gilas Madhal war erster Offizier der Kinergal. Er war Mitte vierzig, fettleibig und trug einen speckig ockerfarbenen Trikotanzug mit eingenähtem Sicherheitsgeschirr und dazu abgenutzte Stiefel, die von harter Arbeit im Bergbaugeschäft zeugten. Mit seinen dreckigen Händen wischte er sich das dünne, fettige Haar aus dem verschwitzten Gesicht um die Ankunft des nächsten Frachtschiffs der Corporation besser auf seinem Holodisplay beobachten zu können. “Keine Auffälligkeiten, soweit.” Er bestätigte das eingehende Komsignal mit einem kurzen Tastendruck auf der Kommunikationskonsole der Brücke. Das Innere der Brücke war zwar für bis zu fünf Personen ausgelegt, allerdings war außer ihm niemand anwesend. Die Offiziere der jeweiligen Plätze waren damit beschäftigt, die Arbeiten auf den verschiedenen Decks der Kinergal zu koordinieren und die arbeitende Crew bei der Stange zu halten. Die Brücke konnte außer bei größeren Bergbauaktionen ohne weitere Schwierigkeiten, von nur einer einzigen Person bedient werden. In den mittlerweile sechsundzwanzig Jahren seiner Bergbaukarriere hatte er sich einiges an Erfahrung angeeignet und bediente routiniert die verschieden Brückenmodule mit samt ihren Eigenheiten. Trotzdem, sie war alt. Fast so alt wie er selbst, und sie hatte schon bei ihrem letzten Auftrag einer Überholung bedurft. Doch die Corporation hatte kurzfristig die Mittel zur Instandsetzung der Klimasysteme der Kinergal gestrichen. Man glaubte sie ohnehin bald außer Dienst stellen zu wollen. Die Klimasysteme arbeiteten nur noch bei siebenundsechzig Prozent ihrer eigentlichen Leistungsfähigkeit und die unerträglich Schwüle aus dem Innern des aufgeheizten Kühlwassertanks brachte wohl wegen eines Lecks, dass er noch nicht hatte finden und abdichten können, unentwegt Mineralstaub mit sich, der aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit überall kleben blieb und wichtige Amaturen und Bedienkonsolen verklebte. Gilas schwitzte unaufhöhrlich und der Mineralstaub klebte an ihm wie Erz und Eisen. Er fühlte sich dreckig.

Auch als Offizier einer Bergbaubarkasse mußte man sich die Hände schmutzig machen. „Frachteroffiziere“ dachte er übellaunig. Vor Jahren hatten sich ein Paar von ihnen in einer Bar über ihn lustig gemacht. Hatten ihn dafür ausgelacht, dass er als Offizier noch immer zwischen Förder-bändern und Abraumkompressionsanlagen herumkletterte. Gilas hatte nur Abscheu für sie empfunden. Er war schon immer Stolz darauf gewesen aus einer Bergarbeiterfamilie zu kommen. Dieser Stolz hatte sich damals unglücklicherweise in zwei Rippenbrüchen, einer blutigen Nase und einem, von einem Stiefelmesser aufgeschlitzten Unterarm gezeigt. Ob diese Schweine jetzt noch Bergbauoffiziere auslachten? Er gluckste bei diesem Gedanken lächelnd vor sich hin. Der Gedanke daran heiterte ihn irgendwie auf.

Missmutig gelaunt ließ er sich schwerfällig auf seinen Kommandosessel fallen, der unter seinem Körpergewicht ächzte und beobachtete den Sichtschirm. Er hing vor dem, mit Sichtschutzblenden aus Stahl verdeckten Panzerglasfenster und konnte ganz nach Bedarf für die verschiedensten Aufgaben verwendet werden. Gilas schaltete gelangweilt durch die Außenkameras der Bergbaubarkasse um die Hülle auf äußere Schäden durch Gesteinsbrocken zu prüfen. Er war gelangweilt, weil seit Wochen in diesem Teil der Galaxis absolut nichts vorgefallen war. Nicht einmal Piraten hatten sich blicken lassen. Himmel sogar darüber wäre er jetzt auf eine eigenartige Weise froh gewesen. Aber nichts geschah. Man hatte ihm ganz bewusst den Auftrag erteilt in diesem Teil der Galaxis, ausgerechnet diesen Asteroidengürtel für die Corporation zu beanspruchen. Es war der wohl abgelegenste Ort den man sich vorstellen konnte. Der ideale Abschluss seiner Bergbaukarriere, bevor er in den Vorruhestand wechselte und sich anderen Dingen widmen konnte. Das dachte die Corporation jedenfalls. Doch die Realität sah anders aus. Er sehnte sich nach etwas Aufregung. Er wollte das letzte Jahr im Dienste der Corporation noch etwas erleben, selbst wenn es nur Ärger brachte.

Hinter ihm befand sich der Kapselraum in dem der Kapselpilot in regenerativer Tiefschlafphase in seiner Nährlösung schwamm. Noch nie hatte er ihn in Person gesehen, hatte sich immer nur mit dem digitalen Abbild begnügen müssen. Er wusste natürlich wie diese Klone wirklich aussahen. Er hatte mal einen gesehen, als medizinisches Personal bei einem Notfall eingetroffen war um ihn aus seiner Kapsel zu holen. Das war Jahre hergewesen. Jetzt sehnte sich Madhal danach, dass so etwas passieren mochte. Wenn es ein musste, auch nochmal das Gleiche.

Er lehnte sich zurück, streckte sich und schaltete die Hochrechnungs-prognosen der einzelnen Bergbaulaser auf den großen Sichtschirm. Es sah gut aus. „Ordentliche Ausbeute.” dachte er zu sich selbst und rieb sich das speckige, unrasierte Doppelkinn. Er stand auf und bewegte sich müde und schwerfällig zum Observationsmodul der Brücke hinüber. Die Computer-konsolen waren ruhig. Madhal schaltete mit ein paar Handgriffen die Modulrelais ein und wartete auf die Antwort der Schaltsignale des Bordcomputers. Ohne es im ersten Moment wahrzunehmen, stellten die oszillographischen Anzeigen der Konsole, die ersten Ausläufer einer Warpraumveränderung in einhundert Kilometern Entfernung dar, die vom bevorstehenden Eintreffen eines Schiffes kündeten „Nichts besonderes.“ Murmelt er zu sich selbst, obwohl er sich wunderte warum die Corporation ein weiteres Frachtschiff schickte. „Was erwarteten die? Ein Wunder?“ Erst als die Anzeigen des Observationsmoduls die Skala überstiegen, begriff er sichtlich überrascht, was hier vor sich ging. Mit einer Behändigkeit, die man einem Mann dieser Körperfülle nicht zugetraut hätte, hechtete er zu seinem Kommandosessel zurück, schaltete den Sichtschirm ab, welcher flackernd erlosch und öffnete auf Knopfdruck die Sichtschutzblenden des hinter dem Sichtschirm befindlichen Panzerglasfensters um die Sicht auf den Asteroidengürtel freizugeben. Als die Messwerte der Sonnenstrahlung die caldarische Norm überschritten, schaltete sich automatisch der Strahlenschirm des Fensters ein um das einfallende Sonnenlicht zu filtern.

Majestätisch glitt die caldarische Bergbauflotte einer unbekannten Corporation aus dem Warp. Über zwanzig Schiffe verschiedenster Klassen näherten sich lautlos dem Asteroidengürtel und verdunkelten die Sonne dahinter. Darunter auch die massiven Hulks. Riesige Bergbauschiffe mit unglaublichem Fassungsvermögen und hochentwickelten Ertragsanalyse-modulen und Stripmining-Bergbaulasern. Die Elite im Bergbaugeschäft. Der Anblick faszinierte Gilas. Beeindruckt von der schieren Masse, die dort im All auf ihn und die Kinergal von der anderen Seite des Asteroidengürtels zukam, trat er direkt bis vor das Panzerglasfenster der Brücke und starrte hinaus ins All. Durch den Schatten, den die Flotte warf, war es auf der Brücke Dunkel geworden. Nur die vereinzelten Anzeigen der einzelnen Brückenmodule leuchteten schwach im Hintergrund. Dann — kam das Gewitter.

Gilas Madhal zuckte vor Schreck zusammen und stolperte rückwärts als die Flotte ausschwärmte und ihre Bergbaulaser abfeuerte. Er kannte das Betriebsgeräusch von Bergbaulasern und war es über die Jahre gewohnt gewesen aber das Gewitter, das hier gerade über den Asteroidengürtel hereinbrach war markerschütternd. Es blitzte und krachte über das gesamte Sichtfeld des Fensters der Brücke und der Strahlenschirm arbeitete im Grenzbereich seiner Leistungsfähigkeit um die Lichtblitze filtern zu können. Die Kinergal bebte unter den unablässigen Einschlägen der Bergbaulaser der riesigen Flotte auf den Asteroiden.

Minuten nachdem alles vorbei war, betrat der Kommunikationsoffizier der Kinergal Beltain Olsen die Brücke. Er musste die Augen mit der Hand vor der Sonneneinstrahlung abschirmen, da der Strahlenschirm des Fensters ganz offensichtlich aufgrund Überlastung zusammengebrochen sein musste. „Madhal?“ rief er. „Sind sie hier?“ Er konnte eine sitzende Gestalt am vorderen Ende der manuellen Steuerung des Schiffs ausmachen. Sie saß angelehnt daran am Fenster. Olsen eilte zu Ihr, es war Madhal. Olsen trat vor ihn um ihn mit seinem Körper vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Madhals Augen waren milchig Weiß und Tränenflüssigkeit war ihm die verbannten, stoppeligen Wangen heruntergelaufen. Er musste schon seit einiger Zeit der Sonnenstrahlung ausgesetzt gewesen sein.

Und während sich die Sichtschutzblenden des Fensters schlossen und Olsen aufgeregt Befehle in das Kom brüllte, verteilten sich die letzten Überreste des Asteroidengürtels in den tiefen des Alls und lautlos initiierte die Bergbauflotte der unbekannten Corporation den nächsten Warpsprung.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.