Social Media: Österreichs beliebteste Politiker im September

Den Original-Artikel findest du auf dem Storyclash Blog.

Während uns der September mit seinen ungewöhnlich warmen Temperaturen verwöhnt hat, ging es in den sozialen Netzwerken bereits weitaus turbulenter zu. Vor allem unsere Politiker und Politikerinnen haben die sozialen Kanäle — allen voran Facebook — wieder einmal kräftig dazu benutzt, um ihre Anhängerschaft mit neuen Beiträgen zu versorgen. Dabei wird neben allgemeinen Informationen bezüglich der eigenen Partei nicht selten nach dem Credo „Je provokanter, desto besser“ vorgegangen, schließlich will man ja im Gespräch bleiben.

Wer ist der Beliebteste im ganzen Land?

Storyclash hat die politische Medienlandschaft in Österreich einmal etwas näher betrachtet und jene PolitikerInnen, welche am aktivsten in sozialen Netzwerken unterwegs sind, miteinander verglichen. Herausgekommen ist ein brandaktuelles Ranking, gemessen an Interaktionen mit den Beiträgen wie Likes, Shares, Kommentare und Reaktionen auf Facebook. Analysiert wurden die Parteivorsitzenden sämtlicher Parteien sowie jene Politiker mit einer allgemein hohen Reichweite (mind. 20.000 Facebook-Fans; Stand Oktober 2016).

HC Strache klare Nummer 1

Der unumstrittene König auf Facebook ist derzeit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der mit über 800.000 Interaktionen allein im September mit einem respektablen Abstand auf Platz 1 liegt (siehe Abbildung 1). Zu verdanken hat er dies nicht zuletzt der derzeit mit knapp über 400.000 Mitgliedern größten Fan-Community eines heimischen Politikers. Darüber hinaus postet und teilt Herr Strache (bzw. sein Team) regelmäßig neue Beiträge, um laufend neue Interaktionen hervorzurufen.

Abbildung 1: Österreichische PolitikerInnen mit den meisten Interaktionen im September

Auf den weiteren Plätzen ist vor allem der knappe Abstand zwischen dem Zweitplatzierten Alexander Van der Bellen (Die Grünen) und Norbert Hofer (FPÖ) hervorzuheben, welche beide annähernd gleich viele Interaktionen in den sozialen Netzwerken generieren konnten. Dieser Umstand wird umso interessanter, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um die beiden Bundespräsidentschaftskandidaten handelt, die sich (voraussichtlich) Ende dieses Jahres der Wahl um das Amt des Bundespräsidenten stellen werden. Nimmt man diese Werte als Anhaltspunkte, so dürfte auch die kommende Wahl wieder äußerst knapp werden und somit für reichlich Spannung sorgen. Des Weiteren kann Außenminister Sebastian Kurz seine Position gegenüber dem derzeitigen Bundeskanzler Christian Kern behaupten, der ihm mit einem Plus von 57,4% gegenüber dem Vormonat knapp auf den Fersen ist. Den größten Sprung nach vorne mit einem Plus von 221,8% hat die Vorsitzende von NEOS Wien, Beate Meinl-Reisinger, geschafft.

Österreich teilt blau

Analysiert man die Interaktionen der Facebook-Nutzer etwas genauer, so lassen sich diese grob unterteilen in: Shares, Likes und Comments. Zur besseren Übersicht werden diese in den folgenden Grafiken jeweils in einem eigenen Ranking zusammenfassend dargestellt. Auffallend bei diesen Statistiken ist, dass bei allen relevanten Unterkategorien nicht nur die Facebook-Seite von Heinz-Christian Strache, sondern die FPÖ im Generellen tonangebend ist.

Um einen Kontrast zum allbekannten Facebook-Like herzustellen, haben wir auch das immer beliebter werdende Emoticon Angry untersucht. Dieses symbolisiert für gewöhnlich eine stark ablehnende Haltung in Bezug auf den geposteten Inhalt und stellt nach dem Like inzwischen das zweitbeliebteste Emoticon dar. Auch in der Kategorie Facebook-Angry ist die FPÖ wieder äußerst stark vertreten, wodurch einmal mehr ersichtlich wird, wie sehr deren Beiträge unter der österreichischen Bevölkerung polarisieren. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang allerdings auch die Tatsache, dass etliche FPÖ-Fans auch dann mit einem Angry reagieren, wenn sie zwar mit dem geposteten Inhalt übereinstimmen, aber dennoch ihre Missgunst gegenüber der Politik ausdrücken wollen.

Welche politischen Themen sind gefragt?

Wenn man nun jene Beiträge mit den meisten Interaktionen im September betrachtet, so fällt einmal mehr die dominante Präsenz der FPÖ auf, die mit gleich acht Beiträgen in den Top 10 vertreten ist. Allen voran ist hier einmal mehr HC Stache zu erwähnen, dessen Facebook-Seite allein die Hälfte aller Top 10 Beiträge im betreffenden Zeitraum stellt. Lediglich Alexander Van der Bellen kann sich mit zwei Beiträgen als einziger Nicht-FPÖ-Politiker in den Top 10 halten.

Abbildung 2: Gepostete Beiträge mit den meisten Interaktionen auf Facebook

Ein deutliches Muster lässt sich beim Erstplatzierten HC Strache im Hinblick auf den verwendeten Content (Artikel, Video, Foto oder GIF) erkennen. So bedient sich dieser in seinen Beiträgen besonders häufig einem Foto inklusive Text (siehe Abbildung 2, Ränge 1 & 2), wo er seine Facebook-Fans über brisante politische Themen abstimmen lässt (zum Beispiel like für: ich stimme zu und angry für: ich bin absolut dagegen). Auf diese Weise schafft er es, in kürzester Zeit sehr viele Interaktionen zu generieren und letztendlich auch im Gespräch zu bleiben. Darüber hinaus greift Strache auch in den sozialen Netzwerken immer wieder die Flüchtlings-Thematik auf, wohlwissend, damit genau den Nerv seiner Anhängerschaft zu treffen. Dass es auch gute Beiträge ohne jeglichen Flüchtlings-Hintergrund gibt, beweisen etwa Alexander Van der Bellen mit diversen Heimatbeiträgen, Sebastian Kurz mit etlichen außenpolitischen Postings oder Christian Kern, der unter anderem die Steuertricks der Konzerne anprangert.

Wohin geht die Reise?

Auch im September profitieren die FPÖ-Politiker immer noch stark von der angespannten politischen Situation in Österreich. Dabei gelingt es HC Strache und seinen Kollegen, die derzeitige Angst und Ungewissheit in der Bevölkerung mit immer neuen Postings rund um die Flüchtlings-Thematik gekonnt auszunutzen. Sie haben es verstanden, ihre Community am laufenden Band mit neuem Content zu versorgen und dabei auch noch Werbung für die eigene Partei zu machen. Doch wo viel Licht ist, ist bekanntlich auch viel Schatten und so führt die FPÖ nicht nur bei den positiven, sondern auch bei den negativen Statistiken klar das Feld an, wobei die negative Stimmung unter anderem auch von den eigenen Fans mitverursacht wird. Nicht zuletzt aufgrund der derzeitig nach wie vor schwierigen politischen Situation bleibt es abzuwarten, wohin die Reise in Zukunft gehen wird. Einen ersten wichtigen Gradmesser bringt sicherlich die kommende Bundespräsidentschaftswahl (voraussichtlich im Dezember).

Über Storyclash Insights

Sehen, was Menschen teilen. Live.
Storyclash Insights ist ein professionelles Social Media Monitoring-Tool für Online-Medien, Agenturen und Parteien, welches in Echtzeit analysiert, wie sich veröffentlichte Inhalte in den sozialen Netzwerken verbreiten. Anhand relevanter Interaktionen auf Facebook und Co. wird ein laufend aktualisiertes Ranking der eigenen Beiträge sowie der Beiträge von Mitbewerbern weltweit erstellt, welches es unter anderem ermöglicht, Trends schnell zu erkennen und zeitnah darauf zu reagieren.