Alternative Ausländerfeindliche Alternativ Partei

1. Ideen Sammeln und ein Bild finden

Um ehrlich zu sein war ich am Anfang völlig Ahnungslos und hatte absolut gar keine Idee, was ich machen könnte. Irgendwann fiel mir dann aber diese Poster von der NPD ein : „Ist der Ali Kirminell, in die Heimat aber schnell !!“, da ich das vor Ewigkeiten (Ich war wahrscheinlich 12) in Hamburg mal gesehen hatte, es mir aber bis Heute im Kopf blieb weil ich mich damals total gewundert hatte, dass man sowas in der Öffentlichkeit propagieren kann.

Dadurch kam ich dann auf die Idee mir doch eine etwas satirische Partei auszudenken. Ich fing also and mich im Internet auf die Suche zu machen, wobei ich dann das folgende Bild fand und dachte, dass das doch ganz gut passen könnte.

2. Text Entfernen

Nachdem GIMP dann endlich mal gestartet hatte, hab ich also versucht den Text so gut wie möglich zu entfernen, was letztendlich wesentlich aufwendiger war als ich es mir vorgestellt hatte und zudem im Nachhinein völlig überflüssig, da ich das Bild gerade eben auch ohne Text gefunden habe. Naja, immerhin ist meine Version nicht so verpixelt und sieht etwas mehr nach “Vintage” aus.

Heute Abend habe ich gelernt, dass ich lieber mein eigenes Laptop hätte mitbringen sollten, da ich damit einfach wesentlich schneller und einfacher arbeiten kann. Falls es ein Nächstes mal geben sollte, komme ich nicht wieder unvorbereitet.

3. Die Fontsucherrei

Nachdem ich dann endlich ein benutzbares Bild hatte musste ich natürlich erstmal die perfekte Schriftart finden, obwohl ich noch garnicht richtig wusste, was ich auf das Plakat schreiben will. Das ist bei mir wirklich schon eine Krankheit.

4. Die ’Message’

Nachdem ich dann ewig gesucht hatte und halbwegs zufrieden war mit den Fonts (ich war garnicht zufrieden), die ich gefunden hatte, mussten natürlich erstmal installiert werden, was auch nicht weiter schwer ist, nur komischerweise mag Pixelmator einige Fonts überhaupt nicht (unter anderem die, die ich mir ausgesucht hatte). Nachdem ich die Fonts also mehrmals installiert und wieder deinstalliert hatte und meinen Mac nur um sicherzugehen auch noch neu gestartet hatte gingen die Fonts immer noch nicht. Hmm. Ich musste mir also nochmal neue Schriftarten suchen. Komischerweise hatte ich dann beim zweiten mal gar keine Probleme. Fonts: Check.

Jetzt also zum Text. Am Anfang fiel mir das auch ein bisschen schwer, nach ein paar Minuten ist mir dann allerdings doch etwas eingefallen. Wie und warum ich letztendlich darauf gekommen bin kann ich ihnen auch nicht sagen. Das wüsste ich selber gerne.

5. Finishing Touches

Nachdem der Text dann erstmal auf dem Bild war, musste ich natürlich noch ein bisschen mit verschiedenen Farb- und Schriftartenkombinationen spielen. Das hat auch wider länger gedauert als es hätte sollen und auf das Ergebnis war ich dann doch auch wieder nicht so Stolz.

Naja nachdem der Text also fertig war habe ich noch versucht ein Paar Imperfektionen auszugleichen, die noch im Hintergrund waren. Das ist mit Pixelmator dann doch erstaunlich einfach und im vergleich zu Gimp fast schon etwas magisch. Ich merke mir also, dass Pixelmator einem das Leben wirklich einfacher machen kann. Dazu kommt, dass ich mit dem Ergebnis sogar zufrieden war. Ich bin zwar kein Kunstgutachter, aber ich könnte, wenn ich es nicht wüsste nicht sagen, dass auf dem Bild mal anderer Text war.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.