Early Adaptor: Warum man als Erster wirklich zu früh sein kann


Der Erste einer Branche zu sein, kann bei Produkten und Services recht lohnenswert sein. Leistungs- und Preisbestimmung kann selbst definiert werden. Bei den neuen Medien ist dies in der Inhaltserstellung etwas anders. Die neuen Kommunikationsformen haben einen Kick und Reiz zugleich. Dies reicht für eine gewisse Halbwertszeit. Nachteilig nur, wenn keine Wahrnehmung und Feedback vorhanden war. Da viele Zielgruppen noch richtig weit hinten nachfolgen waren wir in manchen Bereichen um Jahre zu früh. Diesen Vorteil wollen wir jetzt spielen.

Im Bereich des digitalen Wandels besetzten wir mit infobroker,de zahlreiche Felder als Early Adaptor: Blog, Podcast, Social Media und Video. So früh und teilweise bis heute hat kein Branchenwettbewerber diese Felder um uns besetzt. Dies hat sicherlich Vorteile, jedoch sind viele Inhalte ungehört, ungelesen und auch ungesehen regelrecht verpufft. Der Status in vielen Feldern andauernd den ersten Platz zu besetzen hat den gleichen Charme wie “Deutschland gewinnt immer” — oder “Bayern wird wieder Meister”. Dies ist anstrengend und auch teilweise frustrierend zugleich. In der Branche stellt sich hier schnell der Status des “bunten Vogels” oder “der macht mal wieder was Neues” ein.

Zeitlose Inhalte — aufgefrischt gehen an den Start

Buchautoren verdienen, ebenfalls wie Sänger das meiste Geld mit den sogenannten Backlists. Hierzu gehören immer wiederkehrende Abverkäufe oder auch Übersetzungen der Werke. Im Musikbereich ist Wham! mit “Last Christmas” ein gutes Beispiel. Jedes Jahr ab dem 1. Dezember klingelt die Kasse bei George Michael und Andrew Ridgeley.

Haben Sie auch Backlists?

Bei der Sichtung unserer Info-Trailer haben wir festgestellt, das zahlreiche Videos noch nicht auf Facebook geladen wurden. Da diese Inhalte relativ zeitlos sind, können wir dies recht einfach nachholen und unsere “Backlist” geschickt spielen. Cool, jede Menge Arbeit gespart und alles geht ohne großen Kraftaufwand.

Aber auch im Bereich der Blog- und Textbeiträge ist ein Revival möglich. Blog- und Textbeiträge lassen sich auf verschiedene Weise wieder aufwerten. Im Beitrag “Post Refreshing: Blog Inhalte aufgepimpt” habe ich bereits vor kurzem über diese Möglichkeit gesprochen. Syed Balkhi beschreibt diese Möglichkeit in seinem Beitrag “ 10 Two-Minute Tweaks to Instantly Revitalize Your Blog” wie ältere Inhalte neu gehoben werden können. Interessant in diesem Beitrag: Auch Strukturen in einem Content System müssen daran glauben.

Wir (bei Ihnen mag es anders sein) können es uns leisten vermeintlich alten Content in einem neuen Gewand wieder an den Start zu schicken. Dies im richtigen Moment mit der passenden Wahrnehmung unserer Zielgruppe. Der enorme Arbeitsaufwand vielleicht Jahre zu früh zahlt sich nun aus. Die Backlist ist da. Der eigentliche Arbeitsaufwand besteht nun in der Sichtung, Revival-Strategie und geschicktes Posten der Inhalte.

Für diesen Weg haben wir uns für eine Mischung entschieden. Neu pusht die vermeintlichen Oldies im Netz. Hierzu bedarf es folgender Arbeitsschritte:

  1. Sichtung der Backlist-Inhalte (Blog, Youtube, SlideShare usw.)
  2. Lokalisierung interessanter Elemente (Text, Bild, Präsentation, Video)
  3. Content und Publishing Strategie mit diesen Inhalten

Mit dem “alten Krams” lässt sich noch so richtig was anfangen. Wir werden unse alten und vor allem nicht wahrgenommenen Schätze heben. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse und werde hier zeitnahe berichten.

Geht es Ihnen auch so? Sie haben vor Jahren jede Menge Energie in neue Inhalte gesteckt. Aber erst jetzt sind die Empfängergruppen hierfür bereit. Wie gehen Sie mit diesem Effekt um?

Michael Klems — infobroker.de -

Michael Klems

Seit 1991 bin ich als Information Professional tätig. Ich bin der Kopf hinter infobroker.de. Beiträge auf medium.com sollen unsere Vorgehensweise Online in Bezug auf Inhalte (Content), Kuratierung und Marketing (Content Marketing) dokumentieren. Ich freue mich, wenn Sie diese Beiträge als “Best Practice Fälle” verstehen. Sie erreichen mich unter E-Mail info@infobroker.de oder über die Kontaktseite auf infobroker.de. Twitter Michael Klems, Xing

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.