Medium als meine neue Blogging-Plattform?

Durch den Dennis bin ich auf medium.com gekommen. Dennis und ich kennen uns schon eine gewisse Zeit und haben einiges gemeinsam - wir lieben es zu Bloggen und der Rest drum herum nervt uns einfach. Deswegen könnte medium.com eine tolle Lösung sein.

Bislang habe ich auf WordPress gesetzt und dabei alles selbst gehostet - wenn man es seber hostet, dann hat man aber einen großen Aufwand, was man alles machen und beachten muss, damit der Blog überhaupt läuft. Gut 50 Prozent der investierten Zeit in den Blog gehen so für den ganzen administrativen Kram drauf - das was keinen Spaß macht, aber nun mal sein muss. Die Möglichkeit zu haben, einfach zu schreiben und sich darüber keinen Kopf zu machen ist sicher wirklich toll.

Schluss mit SEO

Search-Engine-Optimization - oder auch schreiben für Google und nicht für den Leser. Auch ich habe das eine Zeit lang getan, möchte das nun aber nicht mehr. Es gibt einie Magazine da draußen, die sich selber auch noch Blog schimpfen und eigentlich nur für SEO -Zweke geschaffen wurden. Das nervt und ist zum kotzen.

Und man muss ja auch immer den wirtschaftlichen Aspekt betrachten. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung hinter mir, weswegen mir dies ein wichtiger Punkt ist. Ich kann nicht mehrere Hundert Euro im Jahr für Hosting und Domains ausgeben, wenn die Werbeeinnahmen mir da nur einen kleinen Bruchteil von eintreiben. Es ist zwar schöner, wenn man seine eigene Domain hat, aber mit zu großen Unkosten und zu viel Arbeit für zu wenig Ertrag macht es dann auch keinen Spaß.

Was werde ich hier schreiben

Das weiß ich noch nicht. Ich habe keine Ahnung was ich mit diesem Blog hier anfangen werde. Ich habe ja noch mein eigenes Baby smarrt.de - was also in Zukunft wird, kann ich noch nicht sagen -vielleicht mein privater Blog, vielleicht schreibe ich hier über Tech, Fotografie oder anderen Krams - vielleicht auch allgemein über das Bloggen. Ich weiß es wirklich noch nicht. Man muss erst einmal nun schauen was meidum mir für Möglichkeiten bietet. Dann können erst Ideen enntstehen.

Und jetzt interessiert mich mal eure Meinung. Was haltet ihr von medium?

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.