Portions-Waise #einkurzerGedanke

Der Nachteil an so einer Fernbeziehung ist ja eindeutig die Entfernung zum Partner und der damit einhergehende Umstand, sich nicht kurzerhand sehen zu können.

In kleine Häppchen verpackte schöne Zeiten, mit viel Liebe und Unbeschwertheit gefüllt. Jeweils auf die kurze Dauer von Stunden portioniert, die dann für eine wesentlich längere Zeit die Sehnsucht stillen müssen.

Man tut also, was man so tut als Pärchen. Gemeinsame Zeit zusammen sinnvoll nutzen. Miteinander kochen, quatschen, spazieren, sich unterstützen, Musik hören, essen, sich lieben, einkaufen, zusammen entdecken, sich weiter kennenlernen, genießen und schlafen.

Zusammen die Zeit vergessen tut gut. Abschalten tut gut. Dieses Abschalten als Anschalten von Leben verstehen können, tut verdammt gut.

Und dann ist zu plötzlich Tag der Abreise und man entfernt sich wieder voneinander – räumlich gesehen. Gedanklich ist man eh meist beim Anderen. Man vermisst sich aber schon im Augenblick des Abschieds. Dann wird die Abreise unweigerlich durchgezogen. Weil es nicht anders geht.

Die gemeinsame Zeit ist vorerst vorüber. Sie war intensiv, hat einen Kick verpasst, hat einen gepusht und berauscht.

Aber die Portion ist aufgebraucht.

Sie hat einen nicht allein da stehen lassen. Doch jetzt steht man wieder allein da.


Ich mag dann weit entfernt von dir sein, aber ich male mir schon aus, wie bunt wir die nächste gemeinsame Zeit gestalten können.

Mit großem Esslöffel stehe ich bereit und freue mich sehnsüchtig auf die nächste Portion Glückseligkeit mit dir.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Martin H.’s story.