Das neue Energielabel für Staubsauger

Ab September müssen Staubsauger, die neu auf den Markt kommen, ein Energie-Label tragen. Mit diesem Etikett wird Kunden eine zuverlässige Entscheidungshilfe geboten, mit der die wichtigsten Leistungsmerkmale eines Models übersichtlich abgelesen und die verfügbaren Artikel besser verglichen werden können. Zu den zentralen Leistungsmerkmalen des neuen Labels zählen neben den Angaben der Energie-Effizienzklassen A bis G und des jährlichen Stromverbrauchs auch die Aussagen zur Reinigungs-Leistung des Staubsaugers auf Teppich- und Hartböden sowie die Geräuschentwicklung und die Staub-Emission beim Saugen. Mithilfe dieser Informationen wird der Konsument befähigt, den energieeffizientesten Staubsauger mit der besten Reinigungsleistung und der geringsten Geräuschentwicklung auszuwählen.

Ein neuer Staubsauger der Enerie-Effizienzklasse A verbraucht etwa 50 % weniger Strom als ein ineffizientes Fabrikat der Klasse F.

Zusätzlich wird mit dem Label auch die Maximalleistung der Staubsauger auf 1.600 Watt beschränkt, so dass der jährliche Energieverbrauch auf weniger als 62 kWh bzw. etwa 17 Euro Stromkosten im Jahr beschränkt wird. Ein Staubsauger der Energieeffizienzklasse A braucht nur 28 kWh umgerechnet etwa 8 Euro.

Reinigen Modelle mit kleinerer Wattzahl weniger gut?

Die Begrenzung der Leistungs­aufnahme hat für viel Wirbel in der Öffent­lich­keit gesorgt, angesichts der Tatsache, dass viele Anbieter jahr­zehnte­lang mit hohen Watt­zahlen beworben. Dabei sollte man bedenken, Wattanzahl setzen uns nicht in Kenntnis über die Qualität eines Modells, sondern über seinen Energieverbrauch. Maßgeblich für eine hohe Saug­leistung ist, dass das Gerät und die Düse grundsätzlich gut konstruiert und aufeinander abge­stimmt sind.

Mehr Stromsparen beim Staubsaugen

Wenn sich zu viel Staub und Dreck im Staubsaugerbeutel befindet, ist die Reinigungsleistung des Gerätes kleiner. Darüber hinaus ist es angebracht, den Filter zu kontrollieren. Denn alte oder nie gereinigte Luftfilter sorgen für einen hohen Stromverbrauch und verringern die Lebensdauer des Staubsaugermotors. Möchten Sie mehr Geld sparen, ist ein Anbieter-Check bei http://1-stromvergleich.de ratsam.

  • Energieeffizienzklasse Der obere Bestandteil des Energie-Labels informiert über die Energie-Effizienzklassen A bis G und über den durchschnittlichen Energieverbrauch. Bedeutend für eine Kaufentscheidung sind aber vor allem die Reinigungsklassen im unteren Teil des Labels, denn Energieeffizienzklasse A bedeutet nicht zwangsläufig, dass das Gerät auch eine gute Reinigungsleistung hat.
  • Staubemissionsklasse Gibt an, wie sauber die Abgasluft ist, gemessen anhand der Anzahl der mit der Abgasluft herausgeblasenen Staubpartikel, beeinflusst durch Art und Qualität des Filters.
  • Schallleistungspegel Gibt das Geräuschlevel eines Saugers in Dezibel an. Schon wenige Dezibel mehr oder weniger urteilen zwischen sehr laut oder erfreulich ruhig.
  • Teppichreinigungsklasse Sie wird gemessen anhand der prozentualen Staubaufnahme bei einem Teppich. Die Staubaufnahme ist die Menge an Staub, die vom Teppich aufgesaugt wird, wenn der Saugerbeutel noch leer ist. Die derzeit besten Geräte schaffen gerade mal Klasse C.
  • Hartbodenreinigungsklasse Auch hier wird die Staubaufnahme in Prozent gemessen.
Show your support

Clapping shows how much you appreciated Sandy Holl’s story.